Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Immer am Eingang zu finden

ASC Brandenburg 03 Immer am Eingang zu finden

Von den Spielen bekommt Doris Haberlandt nicht viel mit, sie kassiert seit 15 Jahren den Eintritt, wenn die Wasserballer des ASC Brandenburg bereits im Becken des Marienbades um Punkte kämpfen. Selbst im Verein als aktive Sportlerin tatäig war die Mathematiklehrerin nie. Zum ASC kam die 63-Jährige durch ihre Söhne.

Voriger Artikel
1500 Drachenpaddler auf dem Beetzsee
Nächster Artikel
Belziger Verbandsligist mit viel Zeit, zum Sacken lassen

Doris Haberlandt hat bei den Spielen des ASC 03 ihren Platz im Foyer der Schwimmhalle.

Quelle: Marcus Alert

Brandenburg/H. Doris Haberlandt hat in den vergangenen 15 Jahren nur ganz selten ein Wasserballspiel des ASC Brandenburg 03 verpasst. Von den Spielen bekommt sie aber höchstens die letzten Minuten mit. Denn die Brandenburgerin fungiert als Kassiererin und sitzt somit auch dann noch im Eingangsbereich, wenn in der 50-Meter-Halle des Marienbades bereits gespielt wird.

Seit fast drei Jahrzehnten ist sie nun schon dabei, da sie auch schon beim SV Wasserfreunde Brandenburg bei den Spielen den Eintritt kassierte. Als die Bundesliga-Wasserballer im Jahre 2003 ihren eigenen Verein gründeten, wechselte sie natürlich mit. Seitdem ist sie, genauso wie ihr Mann Klaus, förderndes ASC-Mitglied. Seit mehreren Jahren gehen die Wasserballer als Spiel-Gemeinschaft-Wasserball auf Punktejagd.

Doris Haberlandt organisiert auch die Vereinsfeiern mit

Selbst hat Doris Haberlandt allerdings nie Vereinssport getrieben. Zum Wasserball kam sie über ihre Söhne Nico (1979) und Niels (1982). Nico ist mittlerweile Vereinspräsident. Doris Haberlandt organisierte von Beginn an die Vereinsfeiern mit, gestaltete Bastelnachmittage für den ASC-Nachwuchs und kümmerte sich vor allem um die Eintrittsgelder. Verrechnet hat sie sich die Grundschul-Mathelehrerin noch nie.

Eine Stunde vor dem Anpfiff ist sie immer schon am Eingang zu finden. „In der Regel haben wir zwischen 50 und 80 Zuschauer“, so Doris Haberlandt, die seit zwei Jahren Rentnerin ist. Der Eintritt kostet vier Euro, aber Schüler, Studenten, Rentner und Vereinsmitglieder zahlen weniger. Und Doris Haberlandt fehlt so gut wie nie. Denn der Urlaub wird in der Regel so geplant, dass sie bei den Heimspielen auch vor Ort ist.

Sechs ehrenamtliche Helfer sind bei den Heimspielen zur Stelle

Doris Haberlandt ist bei den Heimspielen eine von über einem halben Dutzend ehrenamtlicher Helfer, die die Spiele absichern. Allein fünf Helfer sitzen im Kampfgericht, Simone Stresow fungiert als Hallensprecherin und Sebastian Friedrich sorgt für die Musik. Um auch unter der Woche genug zu tun zu haben, hat die fast 63-Jährige mit der ASC-Gründung auch die Vereinschronik übernommen. „Jedes Jahr kommt da ein stattlicher Band mit vielen Informationen zusammen“, verrät sie. Eingang in die Chronik finden alle Artikel, Flyer, Plakate und auch die jeweiligen Eintrittskarten. Ihr Mann Klaus war bis 2015 als Schatzmeister des ASC 03 praktisch ihr Vorgesetzter. Das Amt hat der ehemalige JVA-Bedienstete zwar mittlerweile abgegeben, doch sitzt er bei den Heimspielen immer noch im Kampfgericht. Genauso wie Sohn Nico. „Bei größeren Familienfeiern fallen somit gleich drei ehrenamtliche Helfer aus“, so Doris Haberlandt. Am 25. November, zum ersten Heimspiel der SGW in der Saison der 2. Bundesliga Ost, tritt dieser Fall zwar ein, doch will Doris Haberlandt trotzdem den Eintritt kassieren.

Von Marcus Alert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel
MAZ Sportbuzzer
Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.