Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Zwei Torjägerkanonen für SV 63 Brandenburg
Sportbuzzer Lokalsport Brandenburg/Havel Zwei Torjägerkanonen für SV 63 Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 18.05.2018
Linksaußen Maxi Mühling vom SV 63 sicherte sich in der A-Jugend-Ostsee-Spree-Liga die Torjägerkrone. Quelle: Marcus Alert
Anzeige
Brandenburg/H

Der SV 63 Brandenburg-West konnte sich in der abgelaufenen Spielzeit gleich zwei Nachwuchs-Torjägerkanonen sichern. Maxi Mühling sicherte sich die Krone als A-Jugend-Spielerin in der Ostsee-Spree-Liga und Max Schößler mit der A-Jugend in der Brandenburgliga. Beide spielten in der Saison auch schon parallel bei den Frauen und Männern.

Dass der SV 63 Brandenburg-West seit Jahrzehnten eine gute Nachwuchsarbeit vorweisen kann, ist weit über die Grenzen Brandenburgs hinaus bekannt. Die Zielstellung, über und mit dem eigenen Nachwuchs auch in Zukunft erfolgreichen Handball in der Havelstadt präsentieren zu können, ist eines der Hauptziele des Vorstandes des SV 63. „In der zurückliegenden Saison ist es uns wieder gelungen, alle Nachwuchsmannschaften sowohl im männlichen als auch im weiblichen Bereich zu besetzen und somit vielen Kindern und Jugendlichen eine sportliche Heimat zu bieten“, so der Vereinsvorsitzende Frank Seiler.

Der SV 63 Brandenburg ist für seine gute Nachwuchsarbeit bekannt.

In der abgelaufenen Saison spielten die A-Jugendteams des Vereins in der Brandenburgliga (männlich) und die weibliche Mannschaft sogar in der Ostsee-Spree-Liga. Am Ende der Saison konnten die Jungs des SV 63 einen hervorragenden 3. Platz belegen und hätten mit einer konstanteren Spielweise sicher noch mehr erreichen können. Die Mädels sicherten sich den 6. Tabellenplatz in der Ostsee-Spree-Liga und hatten über die gesamte Saison nichts mit dem Abstieg zu tun. Beide Teams stellten in der jeweiligen Liga die Torjäger.

Max Schößler traf bei den A-Junioren am meisten

Max Schößler vom SV 63 Brandenburg holte sich mit 158 Treffern die Torjägerkrone in der Brandenburgliga der A-Junioren. Quelle: Marcus Alert

Max Schößler, seit seinem 5. Lebensjahr für den Verein aktiv, holte sich am Ende mit 158 Treffern in 14 Saisonspielen die Torjägerkrone. Im Schnitt erzielte der 19-jährige Linkshänder, der derzeit eine Ausbildung zum Bankkaufmann absolviert, somit elf Tore pro Spiel und verwies somit die starke Konkurrenz aus Hennigsdorf oder Teltow auf die folgenden Plätze.

Maxi Mühling durchlief alle Nachwuchsmannschaften des SV 63 Brandenburg

Die mittlerweile 18-jährige Maxi Mühling durchlief ebenso alle Nachwuchsmannschaften des Vereins. Bereits in der Saison 2016/17 war sie die erfolgreichste Torschützin in der Brandenburgliga. Dass sie das in der Oberliga Ostsee-Spree noch einmal wiederholen könnte, war so nicht unbedingt zu erwarten. Mit 106 Toren in 14 Spielen setzte sie sich gegen Spielerinnen von den Füchsen Berlin oder dem Rostocker HC durch. Die Brandenburgerin macht gerade am Salderngymnasium ihr Abitur und will ab dem Frühherbst Lehramt studieren.

Der sportliche Leiter des SV 63, Andreas Wendland, freut sich über die positive Entwicklung der Talente: „Beide haben sich, in gut funktionierenden Mannschaften, in den Vordergrund gespielt und sich somit für höhere Aufgaben im Erwachsenenbereich angeboten. Durch ihre guten Leistungen gehörten sie in der abgelaufenen Saison schon zum Kader des Männer- bzw. Frauenteams und konnten auch dort bereits erste Duftmarken setzen.“

Von Marcus Alert

Jan Peters vom Reit- und Fahrverein Schwanebeck trumpft mit seinem Schimmelwallach Kokolores beim Hamburger Derby auf und belegt beim schwersten Reitwettbewerb der Welt vor den Augen von 25 000 Zuschauern den zehnten Platz.

18.05.2018

Brandenburger schlagen im heimischen Marienbad Tabellennachbar SG Schöneberg und qualifizieren sich für den ostdeutschen Wasserball-Pokal. Die zweite Mannschaft der SGW Brandenburg verpasst eine Sensation.

02.05.2018

Brandenburgerinnen vom SWV 63 fahren Pflichtsieg gegen den Oranienburger Handballclub ein und liegen nun auf Platz zwei der Brandenburgliga-Tabelle. Vor dem Spiel wurde noch eine alleinstehende Mutter verabschiedet.

02.05.2018
Anzeige