Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
HSV Wildau siegt in Lychen

Handball-Brandenburgliga HSV Wildau siegt in Lychen

Vor dem Handball-Brandenburgligaspiel des HSV Wildau beim SV Berolina Lychen hatte Trainer Sven Brade eine Reaktion seines Teams nach der Heimniederlage gegen den SV Lok Rangsdorf vom vergangenen Spieltag gefordert. Mit einem hart erkämpften 27:24-Erfolg ist seiner Truppe die Vorgabe ihres Coaches am Ende auch durchaus gelungen.

Voriger Artikel
Netzhoppers verlieren erneut gegen Bühl
Nächster Artikel
Iven Ferch bleibt Netzhopper

Die Brandenburgliga-Handballer vom HSV Wildau freuen sich über den Sieg in Lychen.

Quelle: Privat

Wildau. Vor dem Handball-Brandenburgligaspiel des HSV Wildau beim SV Berolina Lychen hatte Trainer Sven Brade eine Reaktion seines Teams nach der Heimniederlage gegen den SV Lok Rangsdorf vom vergangenen Spieltag gefordert. Mit einem hart erkämpften 27:24-Erfolg ist seiner Truppe die Vorgabe ihres Coaches am Ende auch durchaus gelungen.

„Unsere Spieler ließen sich von der emotional sehr aufgeheizten Atmosphäre in der Lychener Sporthalle nicht anstecken und spielten die vorgegebene Taktik mit viel Konsequenz bis zum Ende“, sagte HSV-Präsident Guido Thieke, der als Zuschauer dieses spannende Match von der Tribüne aus verfolgte, „zudem wurde die Mannschaft vom Betreuerteam Gerard Mwanjele und Laura Thieke mental sicher und gut auf das Spiel eingestellt, da Chef-Trainer Sven Brade verhindert war.“

Einen richtige starken Tag erwischte in Lychen der spanische Linksaußen Izan Alonso

Sofort nach dem Spielbeginn zeigten die HSV-Handballer, dass sie diese Partie als Sieger beenden wollten. In der Deckung wurde aggressiv und hart zugepackt und im Angriff sehenswerte Spielzüge in schöne herausgespielte Tore umgemünzt. Einen richtige starken Tag erwischte in Lychen der spanische Linksaußen Izan Alonso, der insgesamt neun Tore für den HSV erzielte. Besonders sicher präsentierte er sich vom Siebenmeterpunkt, denn alle seine fünf Versuche verwandelte Alonso sicher.

Bis zur Halbzeitpause konnten die Hausherren vor 150 Zuschauern noch mithalten (12:15). Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gäste aus dem Dahmeland jedoch merklich die Schlagzahl und führten zwischenzeitlich mit neun Toren (14:23, 51.).

„Diesen Vorsprung nutzte Co-Trainer Gerard Mwanjele, um neue Spielzüge auszuprobieren und allen Teammitgliedern etwas Spielpraxis zu ermöglichen“, berichtete Guido Thieke weiter, „durch diese Auswechslungen konnte Lychen zwar unseren Vorsprung bis auf drei Tore verkürzen, doch bis zum Schlusspfiff verwaltete die Mannschaft die Führung geschickt. Der Sieg war total verdient, obwohl die Gastgeber ein ziemlich unangenehmer Gegner waren.“

„Wir werden sicherlich erneut Vollgas geben“

Das nächste Heimspiel der ersten Männer findet am Sonnabend, dem 17. Februar, um 18 Uhr in der Sporthalle im Wildorado gegen die HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst. „Das wird eine sehr schwere Aufgabe für uns werden, da die Duelle gegen die HSG in der Vergangenheit immer heiß umkämpft waren“, weiß Trainer Sven Brade, der dann wieder auf der Bank sitzen wird, „wir werden sicherlich erneut Vollgas geben, damit diese Begegnung am Ende gewonnen werden wird und unsere Fans endlich mal wieder ein Erfolgserlebnis in eigener Halle feiern können.“

Von Oliver Schwandt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald
MAZ Sportbuzzer
Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.