Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Heimsieg für den HSV Wildau

Handball-Brandenburgliga Heimsieg für den HSV Wildau

In der Handball-Brandenburgliga konnte der HSV Wildau nach zwei Niederlagen in Folge wieder ein Erfolgserlebnis verbuchen. Die Gastgeber gewannen vor 100 Zuschauern in der heimischen Sporthalle im Wildorado mit 27:24 gegen Ligaschlusslicht MTV Altlandsberg II. „Es war der im Vorfeld erwartete Pflichtsieg - mehr nicht“, sagte HSV-Coach Sven Brade.

Wildau 52.3260146 13.6265615
Google Map of 52.3260146,13.6265615
Wildau Mehr Infos
Nächster Artikel
Alba II bezwingt die Red Dragons

Gehört zu den Aktivposten im Wildauer Spiel gegen den MTV: Sebastian Kroll.

Quelle: Oliver Schwandt

Wildau. In der Handball-Brandenburgliga konnte der HSV Wildau nach zwei Niederlagen in Folge wieder ein Erfolgserlebnis verbuchen. Die Gastgeber gewannen vor 100 Zuschauern in der heimischen Sporthalle im Wildorado mit 27:24 gegen Ligaschlusslicht MTV Altlandsberg II. „Es war der im Vorfeld erwartete Pflichtsieg - mehr nicht“, sagte HSV-Coach Sven Brade, der mit dem Auftreten seiner Jungs über die gesamten 60 Minuten sehr zufrieden war.

Der HSV erarbeitete sich schnell eine Drei-Tore-Führung

„Der Heimerfolg war niemals in Gefahr, weil meine Mannschaft eine wirklich konzentrierte Leistung auf die Platte brachte. Zwar brauchte mein Team einige Zeit, um in die Partie zu finden, weil einfache Abläufe in den vergangenen Wochen ein wenig bei meinen Spielern abhanden gekommen waren“, resümierte Brade weiter. Der HSV erarbeitete sich schnell eine Drei-Tore-Führung, die er auch erfolgreich bis zum Schlusspfiff verteidigte. So bekam Brade die Möglichkeit, fleißig durchzuwechseln und der sogenannten „zweiten Garde“ auch ausreichend Einsatzzeit gegen die Altlandsberger zu ermöglichen.

“Sonst waren die zwei Punkte gegen den MTV nicht wirklich viel wert“

„Ein Blick auf die Tabelle zeigt deutlich, wie wichtig die zwei Zähler gegen Altlandsberg II waren, denn Rang fünf, auf dem wir uns aktuell befinden, und Rang elf trennen gerade einmal fünf Punkte. Umso wichtiger wird das nächste Heimspiel am kommenden Sonnabend, dem 18. Februar (18 Uhr), für mein Team werden, denn mit der HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst kommt der eben angesprochene Tabellenelfte in unsere Halle. Da müssen wir unbedingt nachlegen, sonst waren die zwei Punkte gegen den MTV nicht wirklich viel wert“, weiß Brade im Vorfeld der nächsten Partie, „die aktuelle Tabellensituation der Ahrensdorfer spiegelt momentan nicht ihr wahres Leistungsvermögen wider.“

Von Oliver Schwandt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald
MAZ Sportbuzzer
Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.