Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Netzhoppers bezwingen SWD powervolleys Düren
Sportbuzzer Lokalsport Dahme-Spreewald Netzhoppers bezwingen SWD powervolleys Düren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 27.01.2019
Die Mannschaft der Netzhoppers freut sich über den 3:0-Erfolg gegen Düren. Quelle: Fabio Klimaszewski
Bestensee

Nach dem erfolgreichen Block von Luke Herr und seinem kanadischen Landsmann Kenneth Rooney, der den 25:23-Erfolg im dritten Satz und den 3:0-Gesamtsieg (28:26, 25:23, 25:23) gegen die SWD powervolleys Düren perfekt machte, lagen sich die Spieler des Volleyball-Bundesligisten Netzhoppers SolWo Königspark KW minutenlang freudestrahlend in den Armen. Auch Coach Mirko Culic riss seine Fäuste in die Höhe und klatschte anschließend mit jedem Spieler in seinem Team persönlich ab.

Man sah dem Trainer in den Minuten nach dem Spielende ziemlich deutlich an, wie die Anspannung und der Druck der letzten Wochen Stück für Stück aus seinem Körper verschwanden, denn vor der Begegnung gegen die Westdeutschen kassierte seine Mannschaft in der Liga sechs Niederlagen in Folge und befand sich nur noch zwei Punkte von einem Abstiegsrang entfernt.

„Endlich haben sich meine Jungs für einen tollen Auftritt auch mit drei Zählern belohnt“, freute sich der Netzhoppers-Coach, „wir haben auch in den Partien in Innsbruck und Lüneburg gut mitgehalten, nur am Ende des Satzes den Sack nie zugemacht. Das ist uns diesmal gegen Düren eindrucksvoll gelungen. Wir spielen zur Zeit richtig guten Volleyball und ich bin glücklich zu sehen, dass unsere harte Arbeit in den vergangenen Wochen endlich einmal belohnt wurde.“

„Wir haben in allen drei Sätzen das Spiel aus der Hand gegeben“

Ein Ex-Netzhoppers-Akteur hätte sich seine Rückkehr in die Landkost-Arena sicherlich ein wenig anders vorgestellt, denn Björn Andrae – er spielte von 2016 bis 2018 zwei Jahre im Dahmeland – kehrte mit leeren Händen in seine derzeitige Wahlheimat Düren zurück. „Wir haben in allen drei Sätzen das Spiel aus der Hand gegeben, denn wir haben immer zwischendurch klar geführt. Durch einige Entscheidungen des Schiedsrichters haben wir uns außerdem etwas aus dem Rhythmus bringen lassen. Unterm Strich war der Sieg für Königs Wusterhausen verdient“, resümierte der 280-fache Nationalspieler.

Vor 486 Zuschauern konnte Culic wieder auf seinen Libero Kamil Ratajczak bauen, der in der Partie am vergangenen Mittwoch in Lüneburg krankheitsbedingt schmerzlich vermisst wurde. „Es war enorm wichtig, dass Kamil mit seiner ganzen Erfahrung wieder mit dabei war“, wusste Culic, der mit Luke Herr, Casey Schouten, Dirk Westphal, Theo Timmermann, Arran Chambers und Kenneth Rooney auf die Anfangsformation der letzten Begegnung in der Gellersenhalle baute.

In einer spannenden und abwechslungsreichen Anfangsphase konnte sich keine Mannschaft einen Vorteil herausarbeiten (3:3, 7:7). Dann nahmen die Gäste das Heft des Handelns in die Hand und setzten sich mit vier Punkten ab (14:10). Die Brandenburger ließen sich jedoch nicht abschütteln und konnten durch einen erfolgreichen Schmetterball von Kapitän Casey Schouten – der zum wertvollsten Spieler gewählt wurde (MVP) – zum 17:17 ausgleichen. Dem 28:26-Satzgewinn in der Overtime ging ein knallharter Aufschlag von Schouten voraus, den Gästelibero Jordan Or nicht kontrollieren konnte. Luke Herr blockte den wegspringenden Ball, sodass nach 30 Minuten eine 1:0-Führung für die Netzhoppers zu Buche stand.

In der Schlussphase dieses Abschnittes drohte das Spiel zu kippen

Im folgenden Abschnitt waren es erneut die powervolleys, die schnell mit vier Zählern in Front lagen (7:3). Erneut zeigten die Hausherren einen enormen Kampfeswillen, der nach einem gut getimten Aufschlag von Dirk Westphal die 14:13-Führung brachte. In der Schlussphase dieses Abschnittes drohte das Spiel zu kippen, als die Truppe aus Nordrhein-Westfalen mit 20:18 in Front lag. Zwei erfolgreiche Blöcke von Westphal und Rooney sowie ein knallharter Schmetterball von Schouten brachten den zweiten Satzgewinn für die Brandenburger (25:23).

„Wenigstens einen Punkt haben wir geholt“, freute sich Netzhoppers-Fan Jens Berger auf der Tribüne zu diesem Zeitpunkt. Doch mit einem Zähler wollten sich die Hausherren an diesem Abend nicht zufrieden geben, denn sie peilten die Maximalausbeute von drei Punkten gegen den Tabellensechsten an. Zwar lagen die powervolleys wie in den beiden Sätzen zuvor im Schlussabschnitt mit vier Zählern in Front (9:5), doch erneut schaffte es die Truppe von Trainer Stefan Falter nicht, diesen Vorsprung ins Ziel zu retten. Punkt für Punkt verkürzten die Dahmeländer den Rückstand auf die Gastmannschaft (6:9, 11:13). Kurz vor dem Satzende brachte Schouten sein Team das erste Mal mit 20:19 in Führung. Diese verwalteten die Netzhoppers bis zum Ende. Der erfolgreiche Block von Herr und Rooney brachte den vierten Saisonerfolg.

„Wir denken aber derzeit nicht an das Erreichen eines Play-Off-Platzes“

„Ich bin sehr zuversichtlich, was unsere Aufgaben in den kommenden zwei Spielen betrifft, denn mit dem VCO Berlin und dem TV Rottenburg haben wir zwei Mannschaften zu Gast, gegen die wir einfach gewinnen müssen. Wir denken aber derzeit nicht an das Erreichen eines Play-Off-Platzes, sondern wollen unser gutes Niveau halten, dann kommt der Erfolg von ganz alleine“, so Culic.

Das nächste Spiel bestreitet sein Team am kommenden Sonnabend, 2. Februar, um 19 Uhr in der Landkost-Arena gegen Liga-Schlusslicht VCO Berlin. Vier Tage später, 6. Februar, ist dann der TV Rottenburg ebenfalls um 19 Uhr in der „Brandenburger Hölle“ zu Gast.

Von Oliver Schwandt

Die Vorfreude auf den größten Kampf in seiner bisherigen Karriere war Nick Hannig auf der Pressekonferenz im Van der Valk Hotel Dahlewitz am Donnerstagnachmittag sichtlich anzumerken. „Ich kann es kaum erwarten, dass es endlich losgeht“, so der 32-jährige Königs Wusterhausener, der am Samstag, den 9. Februar, in der Berliner Verti Hall gegen den Kanadier Ryan Ford um den WBO International Titel boxt.

25.01.2019

„Im kommenden Mai wollen wir noch einmal fünf Sekunden schneller sein, um die 39 Etagen des Park-Inn-Hotels beim Firefighter Stairrun auf dem Berliner Alexanderplatz unter 6:30 min. hochzulaufen“, sagt der Freiwillige Feuerwehrmann Marko Berenz – den alle nur „Ecki“ nennen – von der Feuerwache Zeuthen/Löschzug Miersdorf, der seit 2009 seine Liebe für den Treppenlauf mit voller Schutzausrüstung von etwa 20 kg entdeckt hat.

24.01.2019

So niedergeschlagen hat man den Teupitzer Radsportler Maximilian Möbis nach einem Rennen überhaupt noch nicht gesehen. Bei den Deutschen Cross Meisterschaften am vergangenen Wochenende in Kleinmachnow konnte er in der Altersklasse U23 seinen Vorjahrestitel wiederholen, denn er belegte mit 17 Sekunden Vorsprung auf seine Verfolger den ersten Rang.

17.01.2019