Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Red Dragons II verlieren klar
Sportbuzzer Lokalsport Dahme-Spreewald Red Dragons II verlieren klar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 09.01.2018
Frederic Hackbarth (Red Dragons Königs Wusterhausen II, l.) im Duell mit Matthias Jagla von der SpG Brandenburg/Rathenow. Quelle: Oliver Schwandt
Königs Wusterhausen

Eine ziemlich deftige Pleite kassierten die Oberliga-Basketballer der Red Dragons in der heimischen OSZ-Sporthalle. Die knapp 70 Zuschauer mussten mit ansehen, wie die Dahmeländer gegen die SpG Brandenburg/Rathenow deutlich mit 48:78 (30:33) den Kürzeren zogen. „Im Laufe der ersten Neujahrswoche sind in einem Team verletzungs- und krankheitsbedingt gleich fünf wichtige Leistungsträger ausgefallen, die uns natürlich im Spiel gegen die Havelländer sehr gefehlt haben“, ärgert sich Trainer Mirko Renner über diese Niederlage, „bis zur Pause konnte mein Team noch mit den Gästen auf Augenhöhe agieren. Nach dem Seitenwechsel ging bei meinen Jungs überhaupt nichts mehr, sodass der Sieg für die Spielgemeinschaft total in Ordnung ging.“

„Wir müssen jetzt alle verbleibenden Saisonspiele gewinnen“

Nach dieser Niederlage bleibt der Weg in die Play-Offs wohl für die Red Dragons II versperrt. Um doch noch den Sprung zu schaffen, wäre eine große Leistungssteigerung und hilfreiche Ergebnisse der Konkurrenten gefragt. „Wir müssen jetzt alle verbleibenden Saisonspiele gewinnen und dabei auf Patzer der Konkurrenz hoffen“, weiß Mirko Renner.

Ebenfalls einer Niederlage kassierten die Regionalliga-Herren der Red Dragons. Mit 69:87 verloren die Dahmeländer ihre Auswärtspartie beim VfL Stade (Niedersachsen). Ausgeruht, motiviert und mit festem Konzept reisten die Dragons zum VfL. „Wir hatten einen festen Plan, sowie ein gutes Training im Vorfeld der Begegnung“, so Coach Lars Bothe. Das Team setzte in der ersten Spielhälfte seine Vorgaben konsequent um.

„Wir spielten strukturiert unsere Angriffe durch und bekamen die Abschlüsse, die wir wollten“, so Bothe weiter. Mental brach jedoch US-Boy Specks die Köpfe der Dragons kurz vor der Halbzeitpause. Nachdem die Brandenburger gar die Führung übernehmen konnten (33:31, 16.) begann der Auftritt von Topscorer Specks, der insgesamt 28 Zähler für sein Team erzielte. Mit einem Assist ermöglichte er den entscheidenden Dreier zum 35:35-Ausgleich. Anschließend gelangen ihm im Alleingang zwei erfolgreiche Distanzwürfe, mit denen er das Spiel zu Gunsten des VfL Stade zum zwischenzeitlichen 43:35 drehte.

Unkonzentriert und teilweise ohne Plan agierten die Dragons

Nach der Pause erhofften sich unter anderem auch die mitgereisten Fans eine Aufholjagd ihres Teams. Diese Erwartungen wurden nicht erfüllt. Viel zu hektisch, unkonzentriert und teilweise ohne Plan agierten die Dragons auf dem Feld. Eiskalt nutzte dies allen voran Specks, um immer wieder aus der Distanz jegliche Bemühungen der Gäste zu unterbinden. Einzig Julius Düring stemmte sich gegen die drohende Niederlage, der mit viel Einsatz und Willen auf der Platte agierte. Mit 15 Punkten gehörte er zudem zu den Topscorern bei den Dragons.

Am kommenden Sonnabend, dem 13. Januar, empfängt das Team um 18 Uhr in der Dinter-Halle die Neustadt Temps Shooters.

Von Norman Grätz

Die Brandenburgliga-Volleyballer der SG Prieros/KW bleiben auch im neuen Jahr weiterhin in der Erfolgsspur. Die beiden klaren 3:0-Erfolge am vergangenen Samstag markierten bereits die Siege sieben und acht in der seit November andauernden Siegesserie der Dahmeländer.

08.01.2018

Ein richtig schweres Auswärtsmatch steht für Volleyball-Bundesligist Netzhoppers SolWo Königspark KW am Sonnabend auf dem Programm. Um 20 Uhr müssen die Brandenburger in der kleinen Gellersenhalle bei der heimstarken SVG Lüneburg antreten. In der Historie zwischen beiden Teams steht erst ein Sieg der Dahmeländer bei den Niedersachsen zu Buche.

15.12.2017

Das Berliner Sportforum war der Austragungsort der Nordostdeutschen Meisterschaften der Männer und Frauen im Judo. Mit dabei war vom JV Königs Wusterhausen/Zernsdorf Jim Barthel. Der 17-Jährige hatte im März dieses Jahres bei der Deutschen Einzelmeisterschaft in seiner Altersklasse bis 18 Jahre den zweiten Platz belegt und konnte in der Altersklasse der unter 20-Jährigen immerhin einen fünften Rang erreichen.

05.12.2017