Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald SG Prieros/KW verliert gegen Werder
Sportbuzzer Lokalsport Dahme-Spreewald SG Prieros/KW verliert gegen Werder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 01.03.2018
Björn Heimer verlor mit seinen Teamkameraden von der SG Prieros/KW gegen Werder mit 2:3. Quelle: Oliver Schwandt
Prieros

Die Mannschaft der SG Prieros/KW musste am vergangenen Sonnabend in der Volleyball-Brandenburgliga ihre vierte Saisonniederlage hinnehmen. Gegen den Werderaner VV konnte das Team um Kapitän Tilo König zwar nach einem 0:2-Rückstand noch den Tie-Break erzwingen, jedoch reichte die Konzentration gegen die Blütenstädter für den Gewinn des Entscheidungssatzes nicht mehr aus.

Trainer Björn Langner zeigte sich nach dem Spielende etwas enttäuscht: „Wir haben die ersten beiden Durchgänge kaum ins Spiel gefunden, umso stärker werte ich es, dass wir uns dann noch einmal zurückkämpfen konnten. Momentan fehlt uns in den entscheidenden Situationen oft etwas die Anspannung auf dem Feld, dann spielen wir einfach nicht den Volleyball, den wir können.“ Langner, dem momentan aus gesundheitlichen und privaten Gründen nicht alle Spieler zur Verfügung stehen, kritisierte nach dem Spiel unter anderem die derzeitige Trainingsleistung seiner Schützlinge.

Im entscheidenden Tie-Break lag die SG beim Seitenwechsel mit 8:3 zurück

Gegen die im sich im Mittelfeld befindenden Werderaner fand sein Team in den ersten beiden Sätzen oft nicht das richtige Mittel im Angriff. Erst nach einem abgewehrten Matchball und dem Drehen des dritten Satzes kam seine Mannschaft halbwegs in Fahrt und konnte den Spielstand zum 2:2 egalisieren. Im entscheidenden Tie-Break lag die SG beim Seitenwechsel mit 8:3 zurück, sodass der WVV am Ende als glücklicher Gewinner des Tie-Break (15:9) dastand.

Da das dritte beteiligte Team, die Sportfreunde Brandenburg 94, aus Spielermangel kurzfristig absagen musste, fand an diesem Tag nur eine Partie statt. Über die Wertung der Partien SG P/KW – SFB 94 und WVV – SFB 94 ist noch nicht entschieden, möglich ist sowohl eine 0:3-Wertung gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten, als auch eine erneute Ansetzung, die jedoch angesichts der wenigen verfügbaren Zeit bis zum Saisonende eher unwahrscheinlich ist.

Abhängig von dieser Wertung haben die Dahmeländer einen riesengroßen Schritt Richtung Berechtigung zum Aufstieg in die Regionalliga gemacht: der Verfolger HSV Cottbus kann das Prieros-KWer Team nicht mehr einholen und der USV Potsdam II ist nicht aufstiegsberechtigt. Nur der Werderaner VV könnte bei sechs Punkten Rückstand (ohne die Spielwertung gegen SFB) punktemäßig noch gleichziehen.

„In Schulzendorf können wir den Sack zumachen“

Angesprochen auf die Ligazugehörigkeit seines Teams gab Trainer Björn Langner sich noch bedeckt: „Wir haben dazu intern bereits diskutiert und werden zeitnah eine Entscheidung bekanntgeben. Am kommenden Sonnabend beim Spieltag in Schulzendorf können wir den Sack bezüglich möglichem Aufstieg quasi zumachen. In nächster Zeit wird es dann noch einige Gespräche unter anderem mit dem Vorstand geben und erst dann werden wir offiziell entscheiden, ob die nächste Saison in der Regionalliga Nordost oder wieder in der Brandenburgliga stattfinden wird.“

Die volle Konzentration des Teams liegt nun außerdem auf dem erneuten Gewinn des Landesmeistertitels. Hierfür muss aber an den nächsten beiden Spieltagen noch einmal eine deutliche Leistungssteigerung der Truppe her.

Von Jonathan Sommerfeld

Am kommenden Sonntag, dem 4. März, veranstaltet die Abteilung Laufen der WSG’81 den 10. Frauenseelauf im KiEZ (Kinder- und Jugenderholungszentrum) Frauensee. „Dieser Wettkampf ist traditionell der Eröffnungslauf der Brandenburg-Cup-Laufserie, welche im Jahr 2018 über 15 Veranstaltungen im Land ausgerichtet wird“, sagt WSG-Vorsitzender Matthias Köpke.

01.03.2018

Im Sportzentrum Cottbus fand die jährliche Athletiküberprüfung der D-Kader des Brandenburgischen Radsportverbandes statt. „Daran nahmen ausgewählte Rad-Sportler der Altersklassen U11, U13 und U15 teil.

27.02.2018

Mittwochabend-Spiele in der Volleyball-Bundesliga scheinen in Bestensee und Umgebung nicht wahrlich beliebt zu sein. Nur 335 Zuschauer wollten die Begegnung in der Landkost-Arena zwischen den Netzhoppers SolWo Königspark KW und dem mehrmaligen österreichischen Meister Hypo Tirol Alpenvolleys Haching, der aufgrund einer Wildcard in dieser Saison in der höchsten deutschen Liga mitspielen darf, sehen.

27.02.2018