Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Red Eagles spielen lange wie aus einem Guss
Sportbuzzer Lokalsport Havelland Red Eagles spielen lange wie aus einem Guss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 18.11.2018
Die Red Eagles, hier Matthias Jagla (r.), kämpften um jeden Ball. Quelle: Christoph Laak
Rathenow

Die Oberliga-Basketballer der Red Eagles Rathenow haben ein dickes Ausrufezeichen im Kampf um die Meisterschaftsrunde gesetzt. Nach einer starken Leistung konnten sich die Rathenower mit 72:57 gegen die BG Lauchhammer durchsetzen und verbesserten sich damit auf den 5. Platz.

Durch den dritten Sieg in Folge dürfen die Red Eagles wieder auf den Einzug in die Play-Offs hoffen.

Von Beginn an waren die Hausherren das spielbestimmende Team. Konstantin Kambarov erwischte einen guten Start und brachte seine Mannschaft mit vier schnellen Punkten in Front. Da wenig später auch Matthias Jagla einen Dreier traf und Oliver Brätsch beim erfolgreichen Wurf gefoult wurde, lagen die Roten Adler schnell mit 12:5 in Führung (4.). Doch die Gäste antworteten mit zwei schnellen Dreiern und waren fortan wieder im Spiel. Bis zur ersten Viertelpause konnte sich dann keine Mannschaft mehr entscheidend absetzen (22:19.)

Klare Halbzeitführung für die Roten Adler

In den zweiten Spielabschnitt starteten die Gastgeber mit einer bärenstarken Defensive. Lauchhammer hatte immer wieder Mühe sich gute Würfe zu erarbeiten und konnte während des gesamten zweiten Abschnitts nur vier Pünktchen verbuchen. Auf Seiten der Rathenower sah das besser aus.

Immer wieder zog die Mannschaft zum Korb und konnte nur durch Fouls an den erfolgreichen Würfen gehindert werden. Der einzige Kritikpunkt in dieser Phase war, dass diese nur unzureichend verwandelt wurden und somit eine höher Halbzeitführung verhinderten. Dennoch konnten die Eagles mit einem beruhigenden 38:23 in die Pause gehen.

Vorentscheidung fällt früh im dritten Viertel

Und auch nach dem Seitenwechsel sorgten die Red Eagles weiterhin für ansehnlichen Basketball und setzten sich über 43:23 bis zum 50:25 ab. Vor allem Marius Krüger, Marco Ritter und Oliver Brätsch sorgten in dieser Phase für leichte Punkte dicht am Korb.

Die Vorentscheidung war damit praktisch gefallen. Aber die Rathenower schafften es nicht endgültig den Deckel auf diese Partie zu machen. Viele Wechsel und ein paar technische Fehler hielten die Gäste zum Ende des 3. Viertels im Spiel.

Play-Off-Hoffnungen bleiben am Leben

Als Jagla dann gut sieben Minuten vor dem Ende unsportlich foulte, hatten die Gäste beim 50:64 die Chance entscheidend zu verkürzen, ließen diese aber ungenutzt liegen. Die Eagles berappelten sich in der Folge wieder und konnten den Vorsprung verwalten. Positiv zu erwähnen ist, dass die Roten Adler von allen Positionen gefährlich waren und Punkte erzielen konnten.

Damit war man für die Gäste aus Südbrandenburg zu keiner Zeit richtig ausrechenbar. „Es war ein richtig wichtiger und verdienter Sieg, der uns im Hinblick auf die Play-Offs weiterhin alle Möglichkeiten gibt“, so Eagles-Akteur Oliver Brätsch.

Von Christoph Laak

Havelland Rathenower Judo Club – Judo - Deyna-Celine Kalisch holt Silber

Die Rathenower Judoka sind beim 7. ERGO-Cup in Strausberg erfolgreich an den Start gegangen. Gleich mehrere Medaillen konnten mit in die Kreisstadt gebracht werden. Dementsprechend zufrieden waren die Verantwortlichen beim RJC.

15.11.2018
Havelland TSV Chemie Premnitz – Bowling - Schwarzes Wochenende für die Chemie-Bowler

Die Premnitzer belegen am 3. Spieltag mit gerade einmal neun Punkten nur den 9. Platz in der 1. Bundesliga. Trainer Peter Lorenz zeigt sich von den Bedingungen in Ingelheim etwas überrascht.

13.11.2018

Die Westhavelland-Handballer hielten über weite Strecken das Spiel gegen den MTV Altlandsberg II offen. Am Ende mussten die Schützlinge von Trainer Kevin Melzer aber eine 27:29-Niederlage hinnehmen.

11.11.2018