Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel 1100 Starts in Linde
Sportbuzzer Lokalsport Oberhavel 1100 Starts in Linde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 04.04.2018
Jörg Christoph Daut wird auf Lady Sunshine P an den Start gehen, die Turnierleiter Tobias Pfitzmann selbst gezogen hat. Quelle: Margot Schöning
Linde

Auf dem Turniergelände geht es am Wochenende bei den 12. Pfitzmann-Reiterspielen des Reit- und Fahrclubs Löwenberg schon in den frühen Morgenstunden hoch her. Die Dressurprüfungen beginnen am Samstag um 7.30 Uhr und werden bis zum späten Nachmittag andauern. Ab 7.45 Uhr starten die Springreiter über die Hindernisse in verschiedenen Prüfungen der Klasse A. Höhepunkt werden am Nachmittag das Punktespringen der Klasse L sein, am Sonnabend ab 17 Uhr und Sonntag ab 16 Uhr.

Die Buschreiter aller Altersklassen messen sich auf den liebevoll hergerichteten Geländestrecken über 1050 bis 2400 Metern in sieben Prüfungen. Die festen Hindernisse und Wasserbarrieren sind gut einzusehen. Sie wurden wieder von der reitverrückten Familie Pfitzmann, Parcourschef Bernhard Pede und den gut 50 helfenden Freunden und Mitgliedern des Vereins hergerichtet. Das Turnier in Linde gilt nach Meinung vieler als eines der schönsten der raren Vielseitigkeitsturniere.

Verständlich, denn Tobias Pfitzmann ist früherer Vielseitigkeitsreiter und Züchter der für diesen Sport notwendigen Sportpferde. Seinen größten Zuchterfolg landete Pfitzmann mit dem Quattro-B-Restorator-Sohn Quicksilber, der 2005 unter dem spanischen Schockemöhle-Bereiter Manuel Fernandez Saro souverän den Weltmeistertitel der fünfjährigen Springpferde gewann. Die Buschreiterkrone wird am Sonntagnachmittag um 14.30 mit der Vielseitigkeitsprüfung Klasse L ausgeritten, die gleichzeitig als Wertung für die Freunde-Tour zählt, einer bundesweit offen ausgeschriebenen Serie von Vielseitigkeitsprüfungen der Klasse L und CIC* in Sachsen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Nahezu alle Vielseitigkeitsstars der neuen Bundesländer haben sich für das Turnier in Linde angemeldet. So wird unter anderem Harald Fechner, der Brandenburgische Vielseitigkeits-Profi aus Köthen, der bei internationalen Turnieren für den Brandenburger Hunting Club startet, dabei sein. Mit dem von ihm ausgebildeten Hengst Ovtavio wurde er einst Brandenburgischer Landesmeister. Ebenso treten Landesmeisterin Kerstin Pede und die junge Ponyreiterin Lena Pede an, die Töchter von Landestrainer und Parcoursbauer Bernhard Pede aus Liepe. Mit dabei sind auch Mecklenburgs mehrfacher Landesmeister Andreas Brandt, bisher der erfolgreichste Teilnehmer der Pfitzmann-Turniere, und Antje Deparade, die als Juniorin den Deutschen Meistertitel, Mannschaftsgold und Einzel-Silber bei den Europameisterschaften gewann.

Die Kutschenfans kommen am Sonntag um 16.30 Uhr bei dem inzwischen überaus beliebten Schaubild Hindernisfahren auf dem Vielseitigkeitsgelände auf ihre Kosten. Mindestens 20 Gespanne werden aus dem fahrbegeisterten Löwenberger Land und Umgebung rasant um die Pylonen kurven. Ein breites kulinarisches Angebot wartet unter anderem am vereinseigenen Bratrost mit dem Grillmeister und Grüneberger Ortsvorsteher Kalle Wacker – selbst begeisterter, teilnehmender Kutscher. Spaß für die kleinen Besucher gibt es beim Ponyreiten. Zuschauer haben freien Eintritt.

Von Margot Schöning

Oberhavel Im Löwenberger Land werden schon die Betten knapp - 600 Athleten bei 22. Löwenspielen am Start

Hotels und Pensionen sind längst ausgebucht, auch in der Turnhalle sind Sportler untergebracht. Die 22. Löwenspiele im Waldstadion Löwenberg locken am 12. und 13. September wieder rund 600 Leichathleten aus Norddeutschland und Skandinavien an. Bei Meetingchef Axel Klicks laufen die Organisationsfäden zusammen.

10.09.2015

In der Serie „Mein Verein“ stellt die MAZ diesmal den 1. Bogenschützenverein Hennigsdorf vor. Unter den 64 Mitgliedern herrscht eine familiäre Atmosphäre.

09.09.2015
Oberhavel Speedway-Meisterschaft fällt fast ins Wasser - Martin Smolinski krönt sich in Wolfslake zum Meister

Was für ein Rennen. Die Deutsche Speedwaymeisterschaft am Sonntag in Wolfslake ließ kaum etwas an Dramatik aus. Lang anhaltender Regen und entsprechend schlechte Bahnverhältnisse sorgten für Diskussionen: Das Rennen starten oder verschieben? Die Rennleitung behielt die Nerven, wollte das Rennen durchziehen.

07.09.2015