Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Nach dem Landesmeistertitel ist vor dem Umbruch
Sportbuzzer Lokalsport Oberhavel Nach dem Landesmeistertitel ist vor dem Umbruch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 06.07.2018
Mit vielen jungen Burschen startet der Landesmeister in das neue Kampfjahr. Quelle: Knut Hagedorn
Anzeige
Hennigsdorf

Es geht wieder hoch her beim amtierenden Brandenburger Landesmeister im Ringen aus Hennigsdorf. Schon beim Betreten der HRV-Trainingsstätte, der Sporthalle an der Biber-Grundschule, spürt man die Energie der Ringerstaffel. Der Trainingsraum ist vollgepumpt mit Adrenalin, die Luft steht, der Schweiß rinnt auf die Matten. Vorbereitungszeit ist bei den Ringern bei weitem kein Zuckerschlecken. Dennoch ist die Vorfreude bei allen Beteiligten greifbar, die erfolgreiche letzte Saison hat Lust auf mehr gemacht.

Allerdings steht der erfolgreiche Landesmeister-Kader vor einem personellen Umbruch. Mit Malte Lemm (Studium in Dresden), Andre Piotrowski, Mathias Görtz (beide aus privaten Gründen), Jamaal Williams (zurück in die USA) und Ronny Richter (Karriereende) sind fünf Kämpfer nicht mehr im Team. „Uns haben vor allem Leistungsträger verlassen. Deren Lücke sofort zu schließen, wird kaum machbar sein“, erklärt der Hennigsdorfer Trainer Norman Brennert. Vor allem der Abgang von Mathias Görtz schmerzt. Er hatte sich in seinem letzten Kampf noch den Deutschen Meistertitel im Veteranenbereich gesichert. Im HRV-Lager blickt man dennoch positiv in die Zukunft.

„Wir haben sieben Zugänge, sind daher breiter aufgestellt als noch im Vorjahr, was uns sehr wichtig war. Wir können nun alle neun Gewichtsklassen besetzen“, so Brennert. Mit Severin Troczinski, Damian Kebernik (beide eigene Jugend), Daniel Gielow und Ron-Eric Luckow (alle Sportschule Frankfurt/Oder) sind gleich vier der sieben Zugänge unter 18 Jahre alt. „Sicherlich war der Kader im Vorjahr etwas stärker, aber wir haben bewusst den Umbruch eingeleitet, wollen das Team verjüngen. Die jungen Burschen sind talentiert, müssen und sollen aber dazulernen“, so Freistil-Trainer Norman Brennert. Seit diesem Jahr wurde daher auch eine Kooperation mit der Sportschule in Frankfurt an der Oder vereinbart, die junge Sportler nach Hennigsdorf bringt. Zudem verstärken der ehemalige Deutsche Meister Steve Hinze (reaktiviert), Jörn Dassow (SV Berolina Berlin) und Marcel Redmann (Greiz) den Kader.

Für die Qualität des Aufgebots war auch der Verbleib von Mohammad Damankhoshk wichtig, der Iraner war und ist der große Punktelieferant. „Es war schwer, Mo zu halten, aber er weiß, was er bei uns hat und ist sehr dankbar für das vergangene Jahr. Daher bleibt er auf jeden Fall noch ein weiteres Jahr“, so Brennert, der eine Titelverteidigung für unrealistisch hält. „Die Liga ist schwer einzuschätzen, es kann gut laufen, aber halt auch schlechter. Mal sehen, wo die Reise hingeht. Wir wollen gezielt den Nachwuchs stärken.“ Die Saison startet am 1. September beim ARV Hannover.

Von Knut Hagedorn

Überzeugender Auftritt bei den Kinder- und Jugendsportspielen in Brandenburg an der Havel. Sechsmal Gold ging nach Oberhavel.

06.07.2018

Handball-Drittligist legt intensiv los. Am 8. Juli, ab 17 Uhr, präsentiert sich die Mannschaft daheim gegen die Fußballer von Eintracht Mahlsdorf erstmals der Öffentlichkeit

03.07.2018

Bei rund 150 Knirpsen der Kremmener Kitas wird Sport großgeschrieben. Sie machten Dienstag bei der Aktion „Bewegung mit Fritzi“ mit. Da war es auch egal, dass das Maskottchen fehlte.

06.07.2018
Anzeige