Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Tabellenführer kommt nach Oranienburg

Handball, 3. Liga Tabellenführer kommt nach Oranienburg

Der Oranienburger Handball-Club empfängt am Sonnabend in der MBS-Arena den Tabellenführer der 3. Liga Nord aus Altenholz. Es ist zugleich das Duell der beiden Teams mit dem besten „Lauf“: Die Gäste holten sage und schreibe 38:2 Punkte in Folge, der OHC 17:3 Punkte.

Voriger Artikel
Erster Startschuss fällt in Hennigsdorf
Nächster Artikel
OHC-Rumpfteam gegen Altenholz chancenlos

Auf Tore von Dennis Schmöker hofft der Oranienburger HC auch am Samstag gegen den Spitzenreiter.

Quelle: Torsten Weigel

Oranienburg. „Das ist soooo lange her …“ OHC-Trainer Christian Pahl mag sich gar nicht an das Hinspiel gegen den TSV Altenholz erinnern. Im Herbst 2016 hagelte es eine 21:36-Klatsche – die höchste Niederlage der Saison. Klar ist aber, dass der Coach beeindruckt ist vom überlegenen Tabellenführer der 3. Liga Nord. „Die Altenholzer schlagen so ein hohes Tempo an wie keine andere Mannschaft der Liga. Ihr Umkehrspiel ist hervorragend, da kann man schon fast von vierter, fünfter Welle sprechen, aus der sie immer noch erfolgreich sind.“

Der TSV habe einen sehr ausgeglichenen, breiten Kader. Jede Position sei doppelt gut besetzt. „Die haben solch eine Auswahl, dass sogar einer der starken Rückraumleute am Kreis spielen kann.“ Lucas Firnhaber ist gemeint, der Bruder von Sebastian Firnhaber. Der wiederum besticht durch seine vielen Tore (152) und seine Abwehrqualitäten. Er hat bereits einen Vertrag beim THW Kiel, dem „großen Bruder“ der Altenholzer, in der Tasche. Beide Vereine kooperieren miteinander. Firnhaber besitzt jetzt schon ein Spielrecht beim THW und gab sein Champions-League-Debüt im November vergangenen Jahres.

Wenn der Oranienburger HC am Sonnabend um 18.30 Uhr in der MBS-Arena auf den TSV Altenholz trifft, ist es zugleich das Duell der beiden Teams mit dem besten „Lauf“: Die Gäste holten sage und schreibe 38:2 Punkte in Folge, der OHC 17:3 Punkte. Und noch ein Aspekt würzt die Partie: Das angriffsstärkste Team (Altenholz/708 Tore) trifft auf das mit der besten Abwehr (Oranienburg/499). Genau vor dieser Konstellation sind dem Oranienburger Trainer die Hände gebunden. Seine Bollwerke in der Defensive – Robert Stelzig und Janis Bohle – stehen ihm nicht zur Verfügung. Und ein ganz dickes Fragezeichen setzt er hinter den Einsatz seines Kapitäns Robin Manderscheid. „Eine bescheidene Situation“, sagt der OHC-Coach.

Die Schleswig-Holsteiner gaben vor drei Wochen bekannt, dass sie auf ein mögliches Aufstiegsrecht verzichten werden, wenn sie am Saisonende immer noch auf Platz 1 stehen. Aus wirtschaftlichen Gründen. „Das wird kein Grund sein, dass sie in irgendeiner Weise nachlassen. Die ziehen die Saison voll durch“, ist sich der Oranienburger Coach sicher. Er findet es bedenklich, dass eine Mannschaft, die den Aufstieg sportlich schafft, freiwillig darauf verzichtet. „Da muss der DHB mal überlegen, was hier falsch läuft.“ Eine Prognose über den Spielausgang wagt Christian Pahl nicht. „Ich hoffe, dass wir – wie auch immer das Spiel ausgeht – mit erhobenem Haupt aus der Halle gehen.“ OHC-Linksaußen Linus Dömeland äußert sich so: „Wir haben vom Hinspiel noch etwas gutzumachen, als wir dort mit 15 Toren Unterschied untergegangen sind.“

Von Stefan Blumberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel
MAZ Sportbuzzer
Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.