Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Tennisgeschichte aus Oberhavel
Sportbuzzer Lokalsport Oberhavel Tennisgeschichte aus Oberhavel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 04.09.2013
Hennigsdorf

Bei den DDR-Meisterschaften im Feldtennis, die am 29. und 30. August 1953 in Jena ausgetragen wurden, errangen die Vertreter der BSG Motor Hennigsdorf zwei Meistertitel.

Bereits im Viertelfinale unterstrich Gerhard Strache seine großartige Form durch einen überzeugenden 6:3-, 6:2-, 6:1-Erfolg über den Erfurter Reißland. In der Vor-schlussrunde traf er auf Wolfgang Jacke, der nach dem ersten Satz (6:4 für Strache) zurückzog, um sich für die bevorstehenden harten Doppelkämpfe zu schonen.

So traf Strache erwartungsgemäß in der Schlussrunde aufden Titelverteidiger und Meister des Sports Karl-Heinz Sturm (Halle) und gewann nach einem eindrucksvollen Kampf mit 7:9, 7:5, 2:6, 6:4, 6:2 in fünf Sätzen und sicherte sich den Meistertitel.

Im Frauen-Doppel kam die Hennigsdorferin Irmgard Jacke mit der Leipzigerin Hörselmann ebenfalls zu Titelehren. Bedauerlich war, dass Irmgard Jacke nicht mehr im Einzelwettbewerb der Frauen starten konnte, um dort ihren Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Im gemischten Doppel belegte sie mit ihrem Ehemann Wolfgang Jacke nach der in der Schlussrunde erlittenen 4:6-, 6:1-, 3:6-Niederlage durch Hörselmann/Sturm (Leipzig/Halle) den zweiten Platz.

Harte Kämpfe gab es auch im Männer-Doppel. Nach einem schwer erkämpften Sieg über die blendend spielenden Reißland/John (Erfurt) gelangten die Titelverteidiger Wolfgang Jacke/Gerhard Strache in die Schlussrunde und trafen dort auf die DDR-Meister von 1951, Sturm/Schulze (Halle). Trotz restlosen Einsatzes gelang es den Hennigsdorfern nicht, den Titel erfolgreich zu verteidigen. Sie mussten den groß aufspielenden Hallensern mit 5:7, 4:6 und 4:6 Sieg und Titel überlassen. Mit zwei von den fünf zu vergebenden Titeln und zwei zweiten Plätzen bewiesen die Hennigsdorfer Motor-Sportler Gerhard Strache sowie Irmgard und Wolfgang Jacke erneut, dass sie damals zu den besten Tennis-Spielern der DDR gehörten.

Irmgard Jacke, Ehrenmitglied des TG Hennigsdorf, feierte am 26. Juli in Hennigsdorf ihren 90. Geburtstag. Schon mit 14 Jahren war die gebürtige Leipzigerin dem RC Leipzig beigetreten und legte im Jahr darauf den Grundstein für eine bemerkenswerte Tennis-Karriere. Mit 15 konnte sie sich erstmals mit dem Titel „Deutsche Meisterin im Doppel“ schmücken. Der Zweite Weltkrieg brachte die sportlichen Aktivitäten zum Erliegen, ehe es 1948 weiterging. Im September 1949 stand sie bei den Ostzonenmeisterschaften im Einzel und im Mixed jeweils ganz oben auf dem Siegerpodest. Es folgten nun zahlreiche Medaillen und Urkunden im Einzel, im Doppel und im Mixed. Wegen der Liebe verschlug es sie 1950 nach Berlin-Friedrichshagen und ein Jahr danach mit ihrem Ehemann Wolfgang – Tennisspieler, -trainer und Berufsschullehrer im VEB LEW – nach Hennigsdorf. Dort fanden sie ihre neue Heimstatt unter dem Dach der BSG Motor.

Beide haben eine Vielzahl von nationalen Titeln gewonnen. Sogar internationale Erfolge, wie bei den Weltfestspielen der Jugend und Studenten 1951 oder bei Länderkämpfen, stellten sich ein. Bis zu ihrem 70. Lebensjahr war Irmgard Jacke noch aktiv. Seitdem hält sie sich mit dem Fahrradfahren fit.

Von Peter Richter

Oberhavel Tischtennisverein Rotation Leegebruch feiert Neugründung - Leegebruch hat einen neuen Verein

Seit über 60 Jahren wird in Leegebruch bei Blau-Weiß Tischtennis gespielt. Nun hat sich dort ein neuer Verein gegründet. Die Tischtennisabteilung firmiert nun unter dem Namen Rotation. Die Ausgliederung lief harmonisch.

04.09.2013
Oberhavel Sieger des Kreuzworträtsel stehen fest - Lisa Schwabe und Florian Wendorf dürfen zur Hertha

213 Menschen haben sich am Kreuzworträtsel unserer Fußball-Sonderbeilage beteiligt. Und fast alle hatten die richtige Lösung parat. Zwei Gewinner freuen sich besonders. Sie bekommen jeweils zwei Dauerkarten für die Hertha. Es die richtigen: Die Gewinner sind Hertha-Fans.

04.09.2013
Oberhavel Kreissportbund will wegen wachsender Aufgaben Beiträge erhöhen - Mehr Geld für die Sportbünde

Der Kreissportbund möchte mit seinen Mitgliedsvereinen über eine Beitragsanpassung sprechen. Mit den zusätzlichen Einnahmen soll eine weitere hauptamtliche Stelle finanziert werden. Die MAZ beantwortet die wichtigsten Fragen zur geplanten Gebührenerhöhung

04.09.2013