Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Fehrbellin II bejubelt Landemeistertitel

Bohlekegeln Fehrbellin II bejubelt Landemeistertitel

In der Meisterunde der Brandenburger Kegler gab es den letzten Spieltag in Königs Wusterhausen. Die zweite Mannschaft des SV 90 Fehrbellin hatte gute Chancen auf den Landesmeistertitel. Die sechs Spieler zeigte eine starke Leistung und durften am Ende jubeln.

Voriger Artikel
Fehrbelliner feiern 70-jähriges Jubiläum
Nächster Artikel
Ersatzgeschwächte Lindower verlieren im Tie-Break

Landesmeister 2017 das Team des SV 90 Fehrbellin II.

Quelle: privat

Fehrbellin. Die Erfolgsstory der Fehrbelliner Bundesligareserve hält an. Nach dem Aufstieg in die höchste brandenburgische Liga, dem Staffelsieg in der Vorrunde reichte nun am Samstag in Königs Wusterhausen Platz zwei beim letzten Turnier um in der Meisterrunde Platz eins belegen und somit wurde nach 2011 wieder ein Fehrbelliner Team Landesmeister. Vor sechs Jahren nahm das Team das Startrecht zu den Aufstiegsspielen zur 2.Bundesliga nicht wahr, diesmal will man am 2.April in Delmenhorst den Zweitligaplatz erkämpfen.

Fehrbellin II nutzte die gute Ausgangslage

Vor dem Finalturnier lagen alle vier Endrundenteams jeweils nur ein Punkt auseinander. Fehrbellin II reiste als Tabellenführer an und hatte die besten Titelaussichten: Rang zwei hinter dem Gastgeber wäre der Gesamtsieg. Nach dem Anfangsblock lag Fehrbellin durch Andreas Schubert (876) auf den 3.Rang. Durchgangsbester wurde Heimkegler Sven Heise (896) vor Michendorf/Seddin und Vetschau. Im zweiten Block verteidigte Matthias Wüstenhagen (903) die Führung, aber die 90er kamen bis auf fünf Holz heran. Mathias Metzdorf zeigte ein Topspiel und war mit 918 Holz bester Spieles des Tages. Gleichzeitig überbot er den aktuellen Bahnrekord bei den Herren um sieben Holz. Da Michendorf und Vetschau nur auf 878 und 861 Holz kamen, verloren beide Teams wichtige Hölzer. Auch Youngster Markus Ringgenberg zeigte dann ein sehr gutes Spiel. Mit 901 Holz wurde er Durchgangsbester. Damit nahm er Heimkegler vier Hölzer ab.

Zur Halbzeit war schon eine gewisse Vorentscheidung gefallen

Somit lagen die Hausherren zur Halbzeit nur noch mit einem Holz vor Fehrbellin II. Michendorf und Vetschau verloren weiteren Boden. Beide Teams lagen nun schon 46 und 106 Holz hinter den Rhinstädtern. In Runde vier setzte sich der MPSV wieder etwas ab. Michael Nußbaum spielte 881 Holz und Fehrbellin blieb klar vor den Verfolgern. In Durchgang fünf hörte man schon die 90er Rufe „Landesmeister, Landesmeister“. Marco Koch ließ mit 881 Holz nichts anbrennen. Der Gastgeber zog auf 45 Holz davon, aber das war egal, Platz zwei war eigentlich sicher. 90er Kapitän Norbert Krämer trumpfte noch einmal auf, mit 911 Holz sorgte er für den zweiten Bahnrekord (Herren A) an diesem Tage. Königs Wusterhausen feierte den Turnierheimsieg und Fehrbellin II den Landesmeistertitel.

Turnierwertung

1. MPSV 95 Königs Wusterhausen
5400 Holz
2. SV90 Fehrbellin II
5368 Holz
3. SpG Michendorf/Seddin
5295 Holz
4. 1. KSV Vetschau
5198 Holz

Endstand Meisterrunde

1. SV90 Fehrbellin II
12 Punkte
2. MPSV 95 Königs Wusterhausen
11 Punkte
3. SpG Michendorf/Seddin
10 Punkte
4. 1. KSV Vetschau
7 Punkte

Von Peter Wolski

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZ Sportbuzzer
Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.