Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Kyritzer Schüler gewinnen Regionalfinale

Jugend trainiert für Olympia Kyritzer Schüler gewinnen Regionalfinale

14 Mannschaften traten beim diesjährigen Volleyball-Regionalfinale der Wertungsklasse IV in der Wusterhausener Dossehalle an, dies war ein neuer Teilnahmerekord. Nach 34 Spielen stand der Sieger fest, es war die Goethe-Schule aus Kyritz. .

Voriger Artikel
HC Neuruppin unterliegt beim Tabellenzweiten
Nächster Artikel
Sven Marx ist dem Tod einfach davon geradelt

Die Kyritzer Schüler verloren zwar ihr Auftaktspiel gegen das Evi aus Neuruppin, doch danach gewannen sie alle Spiele, auch das Finale.

Quelle: privat

Wusterhausen. Zum Regionalfinale im Volleyball trafen sich in der Wusterhausener Dossehalle 14 Jungen -Mannschaften aus den Kreisen Prignitz, Ostprignitz-Ruppin, Oberhavel und Westhavelland. Es war eine Rekordteilnehmerzahl, so viele Grundschulmannschaften sah man bisher noch nie bei einem Volleyball-Regionalfinale der Wettkampfklasse IV. Nach 34 teilweise sehr spannenden Partien stand der Sieger fest. Die Kyritzer Schüler der Goethe-Grundschule durften den Siegerpokal bejubeln.

In drei Vorrundengruppen wurden zunächst die acht Viertelfinalteilnehmer ermittelt. Nach interessanten und guten Gruppenspielen setzten sich in der Staffel A die Mannschaften aus Rhinow, Hohennauen und Löwenberg durch, in der Staffel B qualifizierten sich das Evi Neuruppin vor der GS Kyritz und der GS Glienicke und in der Staffel C dominierten die Grundschulen aus Breddin und Neustadt.

Spannung in den Viertelfinalpartien

Es folgten die Viertefinalspiele. Hier gelang der GS Rhinow die Überraschung. Die Rhinower bezwangen den Landesfinalisten des Vorjahres, das Team der evangelischen Schule Neuruppin mit 2:1 (15:11, 3:15, 15:9). Die Kyritzer Jungen hatten es mit den spielstarken Breddinern zutun, die sie mit 15:11 und 15:12 bezwangen. Hohennauen setzte sich 2:0 gegen Neustadt durch. Vierter Halbfinalist war Löwenberg durch ein 2:0 über Glienicke. Nun ging es um den Finaleinzug. Kyritz und Löwenberg boten ein packendes Match, es war ausgeglichen, mit Glück, aber auch Können setzte sich Kyritz 2:1 (13:15, 15:12, 12:15) durch. Rhinow besiegte zeitgleich Hohennauen in zwei Sätzen. Das Endspiel hieß also Rhinow gegen Kyritz. Die Goethe-Schüler spielten solide, machten weniger Fehler und siegten 15:12 und 15:11. Der Jubel über die errungene Goldmedaille war riesig, der 1. Platz war auch die Qualifikation für das Landesfinale in Potsdam (27. April). Zudem wurde Julien Protz aus Kyritz als „Bester Spieler“ des Turniers ausgezeichnet.

Von Jörg Moritz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZ Sportbuzzer
Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.