Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Brandenburger Profis helfen aus
Sportbuzzer Lokalsport Potsdam-Mittelmark Brandenburger Profis helfen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 17.07.2018
Die Teilnehmer der diesjährigen Auflage erlebten zusammen bei optimalem Badewetter einen vollends gelungenen Turniertag. Quelle: privat
Brück

Auch in diesem Jahr kamen wieder Wasserballer aus Brandenburg (Havel) zum Wasserballturnier ins Naturbad Brück, das wieder der Brücker Bürgerverein auf die Beine gestellt hatte. Um ein ausgeglichenes Teilnehmerfeld zu gewährleisten, stellten die Brandenburger Wasserball-Cracks neben einem eigenen Team auch einige ihrer Spieler zur Verfügung. So wurde es bei sommerlichen Bedingungen ein gelungenes Turnier, das trotz des Freizeitcharakters einigen Spielern mächtig an die Substanz ging. Sieger wurde nach vielen torreichen Spielen das Team „Die Planetaler“ haarscharf vor „Die Brücker Killerwale“. Dritter wurden die „Brandenburger Wasserballern“.

Im Vorfeld hatten vier Freizeitteams gemeldet. Dazu zählten die eingangs erwähnten Wasserballer von der Havel, die von der Spielgemeinschaft ASC Brandenburg a. d. Havel 03/Wasserfreunde Brandenburg stammten. Insgesamt zwölf Spieler stellte die SPG, größtenteils Alte Herren, die bis zur 2. Bundesliga aktiv waren. Das Team „Die Brücker Killerwale“ setzte sich aus den Brücker Neujahrsläufern zusammen. „Die Planetaler“ waren größtenteils Brücker Freizeitsportler um den Rettungsschwimmer des schönen Naturbades Jörg Brandenburger. Im Team „Kromballer & Friends“ waren viele Fußballer des FSV Brück 1922 vertreten, die das Turnier wie in den Vorjahren als guten Ausgleich zum Kicken nutzten.

Bundeswehrteam sagt kurzfristig zu

Damit war das Teilnehmerfeld eigentlich komplett. Kurzfristig sagte aber noch eine Truppe von der Bundeswehr zu. Ein Hubschraubergeschwader ist zu einem Manöver für zwei Wochen auf dem Truppenübungsplatz in Lehnin stationiert. Ein Befehlshaber war am Samstagvormittag in Brück auf der Suche nach Freizeitmöglichkeiten für seine Piloten. Zufälligerweise traf er auf Brücks Bürgermeister Matthias Schimanowski, der ihn auf das Wasserballturnier am Nachmittag aufmerksam machte. Ohne lange Überlegung stellte sich somit auch ein Bundeswehrteam auf und der Kampf um Brücks Wasserballkrone mit fünf Teams konnte aufgenommen werden.

Von der Naturbad-Turnierleitung veranschlagt wurden Duelle über jeweils zweimal fünf Minuten im Modus „jeder gegen jeden“. Ein Team bestand aus einem Keeper und fünf Akteuren, die aufgrund des vor allem für ungeübte Spieler großen Kraftaufwandes ständig wechseln konnten. „Auch wenn das Turnier eine tolle Abwechslung ist und großen Spaß gemacht hat, war es teils sau anstrengend“, fand FSV-Kicker Maximilian Leetz vom Team „Die Kromballer“. Seine Mannschaft belegte am Ende nach einem Sieg und drei Niederlagen den vierten Platz hinter den Routiniers aus Brandenburg, die zweimal gewannen und zweimal verloren.

Die Tordifferenz entscheidet

Richtig spannend wurde es aber an der Spitze. Sowohl „Die Planetaler“, als auch „Die Brücker Kilerwale“hatten am Ende jeweils drei Siege und ein Unentschieden auf ihrem Konto. Im direkten Vergleich trennten sie sich 4:4. Somit musste die Tordifferenz über den Turniersieg entscheiden. Hier hatten „Die Planetaler“ mit drei mehr geworfenen Toren die Nase vorn, womit sie jubeln durften. Doch recht chancenlos blieben die Hubschrauber-Piloten, die schließlich nicht umsonst in der Luft zuhause sind. Aber dennoch großer Respekt, dass sie sich dieser Herausforderung stellten.

„Das war ein richtig tolles und faires Turnier. Und die Leute werden immer besser“, fand Rettungsschwimmer Jörg Brandenburger vom Sieger. Ähnlich sah es auch der Präsident des ASC Brandenburg, Nico Haberlandt, der selbst ebenfalls ins Wasser stieg. „Wir kommen nun schon zum fünften Mal nach Brück und für uns ist das ein richtig schöner Saisonabschluss. Inklusive des Turniers verbringen wir mit unseren Familien in dem schönen Naturbad auch immer gleich einen tollen Tag.“

Von Jörgen Heller

Sportschützen des kleinen Fläminger Vereins holen bei den Landesmeisterschaften für Kleinkaliber-Sportwaffen im Schießportzentrum in Frankfurt (Oder) gleich mehrere Titel und stellten daneben auch gleich noch sieben Landesrekorde auf.

17.07.2018

Acht Spielerpaarungen treten beim offenen Tennis-Doppelturnier des Treuenbrietzener TC Blau-Weiß 91 bei besten Witterungsbedingungen an. Maximilian Gutt und Marcus Gutt gewinnen am Ende verdient.

09.07.2018

Bei der 17. Kaltblut-Großveranstaltung in Brück „Titanen der Rennbahn“ fahren und reiten die Kaltblüter trotz regnerischer Verhältnisse vor einem großen Publikum in verschiedenen Disziplinen zu Höchstleistungen.

24.06.2018