Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
MBSV-Frauen beenden das Jahr siegreich

Handball MBSV-Frauen beenden das Jahr siegreich

Die Bad Belzigerinnen setzen sich beim Schlusslicht der Verbandsliga Staffel Nord, Hennickendorfer SV, nach Halbzeitrückstand am Ende mit 25:23 durch, woran eine Spielerin großen Anteil hatte, die aufgrund großen Trainingsrückstandes nur im Notfall einspringen wollte.

Voriger Artikel
So begeisterte Bayern-Star Manuel Neuer
Nächster Artikel
Klaus-Dieter Bartsch führt seit 25 Jahren den Stadtsportbund in Werder/Havel

Lisa Herrmann, hier bei einem Heimspiel dieser Saison, verhalf ihrer MBSV-Mannschaft mit acht Toren zum Auswärtssieg.

Quelle: Dirk Froehlich

Hennickendorf. Lisa Herrmann war von ihrer Erkältung noch nicht voll genesen. Trotz großen Trainingsrückstandes erklärte sie sich aber bereit, am Samstag beim Gastgeber der Handball-Verbandsliga, Hennickendorfer SV, im Notfall einzuspringen. Der stellte sich bei der Frauen-Mannschaft des Märkischen BSV Belzig aber bereits nach gut 20 Spielminuten ein. Ihre Teamkollegen lagen nämlich deutlich hinten. Umgehend streifte sie sich ihre Trainingsjacke ab, setzte mit einem schnellen Tor gleich einmal ein Ausrufezeichen und hatte am Ende mit acht Toren großen Anteil am Belziger 25:23 (8:12)-Auswärtssieg in der letzten Begegnung des Spieljahres, dank dem der MBSV auf dem fünften Platz ins neue Jahr rutscht.

Nach gutem Beginn reißt der Faden

Eigentlich war für die Flämingerinnen am Sonntag noch ein Heimauftritt gegen den HSC Potsdam vorgesehen. Da der Deutsche Handballbund (DHB) jedoch alle Spiele aufgrund des Finaltages der Handball-WM untersagte, haben sie am dritten Advent spielfrei. Damit traten sie 2017 in Hennickendorf zum letzten Mal auf die Platte und legten verheißungsvoll los. Nach zehn Minuten führte die Truppe von MBSV-Coach Denis Wandersee mit 4:1. „Darauf haben meine Spielerinnen total den Faden verloren“, sagte Wandersee, der mit ansehen musste, wie sein Team bis zur 18. Minute mit einem Mal mit 4:8 zurück lag. Begründet war der Einbruch mit einer zu lockeren Herangehensweise beim Schlusslicht. Wie erwähnt kam dann aber Lisa Hermann und blies zur Aufholjagd. Der Gastgeber spielte jedoch konstant weiter, so dass Belzig zur Pause noch mit 8:12 zurück lag.

MBSV startet starke Schlussoffensive

Nach einer deftigen Kabinenansprache des Coaches legte der MBSV nach Wiederanpfiff beherzt los. Hennickendorf konnte seinen Vorsprung jedoch weiter halten, bis zur 44. Minute, in der den Gästen der 18:18-Ausgleich gelang. Die Hausdamen hielten jedoch dagegen und zogen noch einmal auf 21:18 davon. Zwei Minuten vor Spielende startete der MBSV aber eine starke Schlussoffensive, zog am SV vorbei und konnte das Spiel noch mit 25:23 für sich entscheiden. „Nachdem die Mädels anfangs viel zu lässig agierten, zeigten sie eine überragende zweite Halbzeit“, fand Wandersee und fügte an: Das war eine tolle geschlossene Mannschaftsleistung, wobei Torhüterin Sara Kleetz, Lisa Herrmann und Käthe Jäger herausragten.“

Von Jörgen Heller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZ Sportbuzzer
Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.