Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Völlig verschiedene Ausgänge für TSV-Spitzenteams

Tischtennis Völlig verschiedene Ausgänge für TSV-Spitzenteams

Das erste Treuenbrietzener Team unterliegt in der Sporthalle der Albert-Schweitzer-Grundschule dem Landesliga-Dritten, SG Stahl Brandenburg. Zeitgleich kann sich an den Nebentischen der TSV II gegen das Landesklassen-Schlusslicht TSV Stahnsdorf III souverän behaupten.

Voriger Artikel
Die MAZ sucht wieder die Sportler des Jahres
Nächster Artikel
MBSV ist dem Tabellenprimus nicht gewachsen

Alexander Beau und seine TSV II-Kollegen hatten wenig Mühe mit dem Gegner.

Quelle: Jörgen Heller

Treuenbrietzen. Die beiden besten Tischtennis-Mannschaften des TSV Treuenbrietzen kamen am Samstag in ihrer Heimspielstätte zeitgleich zum Einsatz. Während die Erste gegen Landesliga-Gast Stahl Brandenburg das Nachsehen hatte, konnte die Zweite im Landesklassen-Heimspiel gegen TSV Stahnsdorf III einen deutlichen Sieg einfahren.

TSV Treuenbrietzen I – SG Stahl Brandenburg 6:10.

Beim Gastgeber fehlte aus familiären Gründen Daniel Speidel. Dafür kamen aber David Dietrich und Falko Faix das erste Mal in der Rückserie zum Einsatz. Da es das fünfte Spiel der Rückrunde war, mussten die beiden Langzeitausfälle unbedingt zum Einsatz kommen, um ein Zwangsaufrücken der ersten beiden Spieler aus der Zweiten zu verhindern. Für Speidel spielte Marcel Schwanitz von TSV V mit. Die Gäste mussten ihre etatmäßige Nummer zwei ersetzen. Im Doppel unterlagen Kapitän Jens Trompke und Schwanitz deutlich. Im Nachbarmatch ging es bis in den Entscheidungssatz, den Dietrich und Faix gewannen. Im oberen Paarkreuz verloren Trompke und Dietrich deutlich. Genauso klar, aber doch etwas überraschend konnte Faix nach seiner Schulter-Operation den SG-Ersatzmann schlagen. Parallel bot Schwanitz seinem Kontrahenten vehement Paroli. Erst im Entscheidungssatz unterlag er knapp mit 8:11 unterlegen. So lag der TSV mit 2:4 zurück.

Ersatzmann Schwanitz besticht als Außenseiter

Anfang der zweiten Runde gingen Trompke und Dietrich erneut nur Bälle sammeln und besaßen keinerlei Siegchancen. Anschließend scheiterte Faix knapp mit 2:3 an der Nummer drei der Gäste. Und gegen den Stahl-Ersatzmann konnte sich Schwanitz recht souverän durchsetzen. So lag der TSV zwischenzeitlich bereits 3:7 zurück. Gegen den besten Einzelspieler der Landesliga hatte Faix eingangs Runde drei wenig zu bestellen. Trompke verbuchte einen kampflosen Sieg, da sein Kontrahent mit Schulterproblemen zu kämpfen hatte. Anschließend punktete auch Dietrich erstmals gegen den Ersatzspieler. Gegen die Nummer zwei der Gäste war Schwanitz klarer Außenseiter. Ein großer spielerischer Unterschied war jedoch nicht zu erkennen. Es ging bis in den Entscheidungssatz. Hier hatte der TSV-Mann einen Matchball, den sein Gegenüber abwehren und den Satz mit 12:10 gewinnen konnte. Trompke betrieb dann noch Ergebniskosmetik, ehe Schwanitz gegen den Spitzenspieler der Gäste unterlag und der Spieltag beendet war. „Schade, dass der starke Auftritt von Marcel nicht belohnt wurde“, meinte Trompke abschließend.

TSV Treuenbrietzen II – TSV Stahnsdorf III 10:2.

Beide Doppelvergleiche zum Auftakt gingen an den in Stammbesetzung angetretenen TSV. Robert Benedikt und Andy schlugen ihre Kontrahenten nach dem Verlust des ersten Satzes mit 3:1. Alexander Beau und Michael Kühnast siegten souverän mit 3:0. In der ersten Einzelrunde verlor lediglich Vetter seine Partie gegen einen stark aufspielenden Nachwuchsspieler. Durch zwei knappe Erfolge im Entscheidungssatz von Benedikt und Beau zu Beginn der zweiten Runde konnte der Vorsprung dann bereits auf 7:1 ausgebaut werden.

Benedikt setzt als bester TSV-Akteur den Schlusspunkt

Im Anschluss steuerten Vetter mit einem eindeutigen 3:0-Sieg und Kühnast mit einem 3:1-Erfolg zwei weitere Zähler. Damit ging die komplette zweite Einzelrunde an den TSV und es fehlte nur noch ein Punkt zum Sieg. Zu Beginn von Runde drei erhielt Vetter die Chance, seine Einzelniederlage aus der ersten Runde wett zu machen. Nach spannenden fünf Sätzen musst er sich jedoch der Stahnsdorfer Nummer eins beugen. Den Schlusspunkt zum 10:2-Sieg setzte dann Benedikt mit einem weiteren 3:0-Erfolg.

Von Jörgen Heller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZ Sportbuzzer
Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.