Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Bei den Potsdamer Ninja ist jeder willkommen
Sportbuzzer Lokalsport Potsdam Bei den Potsdamer Ninja ist jeder willkommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 20.11.2018
Die Gruppe des Sakamoto Bunbu Ryudo mit Sensei Elisabeth Biering beim Outdoor Training. Quelle: Dirk Becker
Potsdam

Nur der Hauch einer Bewegung ist im Unterholz zu erahnen, schon fliegen schwarze Schatten durch die Luft, Schwerter blitzen auf im Mondlicht. Ninja-Action à la Hollywood. Ganz so dramatisch geht es im Sakamoto Bunbu Ryodo nicht zu, der Kampfsportschule in Potsdam von Elisabeth Biering, Inhaberin des 6. Dans im Ninjutsu. Legenden ranken sich um diese Kampfkunst aus dem alten Japan, im Trainingsort Fuchsbau an der Dortusstraße werden viele dieser Geheimnisse der Kriegerkaste gelüftet. Von der Teezeremonie über den Schwertkampf, Kampf ohne Waffen bis hin zur Giftmischerei. Viermal in der Woche, in Gruppen- oder Einzeltraining, das Alter spielt keine Rolle. Unter den mittlerweile 40 Ninjas sind ganz junge von acht Jahren und 70-Jährige. Gemeinsam wird trainiert, samstags auch draußen im Wald, bei Wind und Wetter.

Beim Outdoor-Training wird auch vor hohen Bäumen nicht halt gemacht

Bei schönstem Indian Summer lässt es sich trefflich auf Bäume klettern und die Kondition mit dem Tragen von Baumstämmen im Laufschritt verbessern. Elisabeth Biering und neun ihrer Ninjas empfangen Neuankömmlinge herzlich, so wie jeden, der sich dem Ninjutsu erst vorsichtig, später mit mehr Selbstvertrauen nähern möchte. Drei junge Frauen, fünf Männer und ein Junge von acht Jahren üben im Potsdamer Wald an der Drachenwiese, Springbruch, Ecke Caputher Heuweg. „Ninjutsu ist gut für Frauen“, sagt die Meisterin, „man braucht für die Techniken keine Kraft. Ich wünschte mir, es wären mehr Frauen beim Training, aber die meisten haben Hemmungen in den vollen Kontakt zu gehen.“

Elisabeth Biering studiert auch Human-Medizin an der Charitè

Nach dem Geländeparcour werden Techniken trainiert. Armhebel: Wer mit Sensei Biering trainiert, hat das Gefühl, sie reißt einem den Arm ab. Schon liegt der Gegner am Boden, überrascht, wie viel Kraft in dieser Frau steckt. Sie lächelt. „Lächeln entspannt“, sagt Elisabeth Biering. Sie weiß das aus der Traditionellen Chinesischen Medizin, sie ist TCM-Heilpraktikerin, studiert zur Zeit Humanmedizin an der Berliner Charitè.

Mit sechs Jahren begann sie mit Judo, „intensiv trainiere ich Ninjutsu seit ich zehn oder elf Jahre alt war“, so Elisabeth Biering. Kendo, den japanische Schwertkampf, beherrscht sie ebenfalls. Kurse für Selbstverteidigung gibt die Mutter eines fünfjährigen Sohnes – „er rennt lieber“ – und arbeitet als Stuntkoordinatorin für Film und Fernsehen. „Ich habe für japanische und chinesische Filme choreographiert und auch als Stuntfrau gearbeitet und Bösewichte gespielt.“

Mit Bond-Girl Michel Yeoh eine Stuntschule eröffnen

Bei einer dieser Gelegenheiten hat Elisabeth Biering Schauspielerin Michel Yeoh kennengelernt, die schon im Bond-Film „Der Morgen stirbt nie“ an der Seite von Pierce Brosnan eine chinesische Agentin spielte. Beide wollen demnächst in der Schweiz eine Stuntschule eröffnen.

Montags um 17 Uhr geht es im Dojo, japanisch für Kampfkunsthalle, weiter. Hüftwurf steht auf dem Programm. Da wirft Marie Mutterlose mal eben ihren Vater Frank gekonnt zu Boden, während Moris Mahlow mit seinem Sohn Henry (8) trainiert. „Ich habe meine Kinder immer hierher gefahren und dann die Stunde gewartet, bis sie fertig waren“, so Mahlow. „Eines Tages habe ich mir gedacht „wenn du schon hier bist, kannst du auch mitmachen.“ Dann ist Messerabwehr an der Reihe. Elisabeth Biering zeigt die Technik: „Fest greifen in den Puls und im sensiblen Schulterbereich, Knie im Rücken, dann Wurf.“ Die Meisterin achtet auf formschöne Ausführung und: „Immer lächeln.“

Von Dirk Becker

Bei Sportveranstaltungen wird oft bergeweise Abfall verursacht: Öffentliche Pfandbechersysteme könnten das enorme Müllaufkommen verringern. Beim BMW-Berlin-Marathon wurde ein vielversprechendes Pilotprojekt getestet.

21.11.2018

Wasserballer Lukas Küppers spielt mit einem Doppelstartrecht für Spandau und den OSC Potsdam – am Samstag treffen beide Mannschaften aufeinander

16.11.2018

Volleyball-Landesklasse: Die Männer der Belziger SG Einheit verlieren an ihrem dritten Spieltag zu Beginn gegen den VSV Havel Oranienburg mit 1:3 und gewinnen anschließend gegen SC Potsdam IV nach einem umkämpften Match 3:2. Damit sind sind sie gegenwärtig Fünfter der Staffel Nord.

13.11.2018