Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -9 ° Schneeschauer

Navigation:
Heimspiel für die SG Geltow in der Oberliga

Tischtennis, Oberliga Heimspiel für die SG Geltow in der Oberliga

Sie hatten in der vergangenen Saison mit dem Aufstieg in die Oberliga eine historische Bestmarke erreicht: Auch in der neuen Spielklasse haben sich die Tischtennisspieler der SG Geltow in der oberen Hälfte festgesetzt. Am Sonnabend kommt nun ein Tabellennachbar aus dem hohen Norden an die Havel.

Voriger Artikel
Füchse verlieren bei Premiere in Potsdam
Nächster Artikel
Starker Rückhalt zwischen den Pfosten des 1. VfL Potsdam

Die SG Geltow hat sich gut akklimatisiert in der Tischtennis-Oberliga.

Quelle: privat

Geltow. Heimspiel für die SG Geltow in der Tischtennis-Oberliga Nord-Ost der Herren: Der Tabellenvierte (13:9 Punkte) trifft zu Hause (Start 14 Uhr, Sport- und Mehrzweckzentrum) auf den Tabellennachbarn Preetzer TSV (5., 11:9) aus Schleswig-Holstein. Die SGG, die klassenhöchste Mannschaft des Landes Brandenburg, hat sich nach dem Aufstieg auch in der neuen Spielklasse in der oberen Hälfte festgesetzt. Am 17. Februar empfängt Geltow dann den TSV Bargteheide II (17 Uhr) aus der Nähe von Hamburg.

„Mit der bisherigen Saison sind wir unfassbar zufrieden“, sagt David Jannek, Coach des Teams und stellvertretender Tischtennis-Abteilungsleiter, „auch das erste Auswärts-Wochenende des Jahres war sehr positiv mit drei von vier möglichen Punkten, die wir erkämpft haben. Insgesamt stehen wir deutlich besser da, als wir vor der Spielzeit gedacht hätten. Mit dem Zuschauerinteresse sind wir auch sehr zufrieden.“ Die Heimpartien der SGG besuchen im Durchschnitt rund 50 Fans. „Das ist deutlich überdurchschnittlich für Brandenburg. Wir haben auch mit die höchste Zuschauer-Resonanz in der Liga“, so David Jannek.

Der Verein aus der Gemeinde Schwielowsee gibt seit dem Aufstieg auch ein aktuelles Programmheft bei Heimspielen heraus, dazu wurde eine Begleitbroschüre für die laufende Spielzeit gedruckt. Die Ziele für die laufende Saison? „Wir wollen die Siege, die wir erkämpft haben, bestätigen, allerdings treten einige Mannschaften in der Rückrunde mit deutlich stärkeren Kadern an. Wir haben uns für den Klassenerhalt eine super Ausgangslage verschafft.“

Bereits jetzt laufen die Personalplanungen für die kommende Spielzeit. Zum Einsatz kamen in dieser Saison Oleksii Rybka, Janik Meder, Alexander Grothe, Marc Brendel, Thomas Jannek, Jens Ruland, Martin Gerasch und Markus Dulinsky. „Wir schauen der Zukunft sehr positiv entgegen“, sagt David Jannek.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam