Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam MBSV lässt wichtige Punkte beim Schlusslicht liegen
Sportbuzzer Lokalsport Potsdam MBSV lässt wichtige Punkte beim Schlusslicht liegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 26.02.2018
Georg Wendland, hier beim noch siegreichen Hinspiel, musste sich beim Gastgeber mit seinen Teamkollegen deutlich beugen. Quelle: foto: Dirk Fröhlich
Eichstädt

Nachdem das Hinspiel auf der heimischen Platte Ende September mit einem Tor Vorsprung gewonnen werden konnte, fuhren die Handball-Männer des Märkischen BSV Belzig eigentlich recht zuversichtlich zum SV Eichstädt 1949. Nach zuletzt ansteigender Form wollten sie beim Schlusslicht der Verbandsliga-Nord einen weiteren Sieg folgen lassen. Daraus wurde aber nichts. Die Spieler von MBSV-Coach Denis Wandersee mussten sich im Landkreis Oberhave mit 28:35 (12:18) deutlich geschlagen geben, verbleiben aber weiterhin vor dem Sieger des 13. Spieltages auf dem vorletzten Tabellenplatz.

Einfache Fehler im Spielaufbau

Mit den fehlenden Christopher Dümchen und Mark O’Neill, letzterer wird aufgrund von Verletzungssorgen diese Saison voraussichtlich nicht mehr zum Einsatz kommen, fehlten Coach Wandersee im Kellerduell zwei wichtige Rückraumspieler. Seine Startformation begann aber recht verheißungsvoll und lieferte sich bis zum Stand von 2:2 nach fünf Minuten ein Spiel auf Augenhöhe mit dem Gastgeber. Dann konnte sich Eichstädt aber absetzen. Einfache Fehler im Spielaufbau der Bad Belziger wurde sofort bestraft und durch die folgenden erfolgreich beendeten Tempogegenstöße der Hausherren lagen sie nach 20 Minuten bereits mit sechs Toren zurück (6:12). Diesen großen Rückstand konnte der MBSV bis zum Kabinengang nicht verringern.

Trainer Wandersee versuchte einiges aus, um wieder heranzukommen. So stellte er den jungen Keeper Eric Wetzel für Michael Schröter in den Kasten. Aber auch konnte wie Schröter zwischen den Pfosten nicht glänzen. So endete Halbzeit eins mit 12:18 aus Sicht der Gäste.

Gastgeber macht unaufhaltsam weiter

Auch wenn sich die Kreis- und Kurstädter für die zweiten 30 Spielminuten viel vorgenommen hatten, machten die Eichstädter nach dem Wiederanpfiff unaufhaltsam weiter. Auch weil Ballverluste der Bad Belziger sofort bestraft wurden, und der Gegner über die Außenpositionen immer wieder ins Bad Belziger Tor traf. Trainer Wandersee versuchte nun mit zwei Kreisläufern die Abwehr der Gastgeber zu überwinden. Aber der MBSV fand einfach keine Mittel, dem SV 1949 Paroli zu bieten. So hatte er am Ende mit sieben Toren Rückstand deutlich das Nachsehen und ließ zwei wichtige Punkte beim Tabellen-Letzten liegen.

„Mit unserer Angriffsleistung von 28 geworfenen Toren gerade ohne Haftmittel war ich eigentlich recht zufrieden“, meinte Wandersee. „Aber so viele Gegentore beim direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt darf man einfach nicht kassieren“, fügte der Trainer kritisch hinzu.

In den folgenden Punktspielen geht es für die Bad Belziger Ballwerfer gegen weitaus stärkere Mannschaften dieser Spielklasse (siehe Infokasten), bei denen es noch schwer wird, zu punkten.

Von Jörgen Heller

Personeller Aderlass bei der Turbine Potsdam: Die deutsche Nationalspielerin Tabea Kemme und Kapitänin Lia Wälti verlassen den Frauenfußball-Bundesligisten im kommenden Sommer. Die beiden Leistungsträgerinnen werden ihre im Juni 2018 auslaufenden Verträge nicht verlängern. Einen Wechsel innerhalb der Bundesliga schlossen sie aus.

22.02.2018

Der 1. VfL Potsdam empfängt am Sonntag in der heimischen MBS-Arena den Tabellenzweiten TSV Altenholz zum Punktspiel in der dritten Handballliga Nord. Gegen den Gegner aus der Nähe von Kiel gelang in den Hinrunde eine Art Trendwende. Auch wegen seines starken Torhüter-Duos befinden sich die Adler im Steigflug.

15.02.2018

Sie hatten in der vergangenen Saison mit dem Aufstieg in die Oberliga eine historische Bestmarke erreicht: Auch in der neuen Spielklasse haben sich die Tischtennisspieler der SG Geltow in der oberen Hälfte festgesetzt. Am Sonnabend kommt nun ein Tabellennachbar aus dem hohen Norden an die Havel.

12.02.2018