Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
OSC Potsdam OSC-Medaillentraum ist geplatzt
Sportbuzzer Lokalsport Potsdam OSC Potsdam OSC-Medaillentraum ist geplatzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:05 09.03.2015
Harte Zweikämpfe im Potsdamer Bad am Brauhausberg. Quelle: Detlev Scheerbarth
Anzeige
Potsdam

Marc Langer saß nach dem Spiel um Platz drei um den deutschen Wasserball-Pokal am Beckenrand und trauerte immer noch dem vergebenen Fünfmeter hinterher, der den OSC Potsdam um den größten Erfolg der Vereinsgeschichte brachte. „Ich hätte ihn gerne geworfen“, sagte der Torhüter nach dem 4:5 nach Fünfmeterwerfen gegen den SSV Esslingen im Final-Four-Turnier. Doch die Regeln verboten es dem Kapitän. So musste Artur Tchigir als zweiter von fünf Schützen ins Wasser – und verwarf vor 500 Zuschauern. Langer wäre prädestiniert gewesen, bis vergangene Saison spielte er noch im Feld und war dort der Fünfmeterschütze vom Dienst.

Zur Galerie
Am Sonntag traf sich die deutsche Wasserball-Elite zum "Final Four" im Bad am Brauhausberg in Potsdam. Für den OSC platzte der Medaillentraum, die Potsdamer kamen nur auf Platz 4.

Doch einen möglichen Erfolg vergaben die Potsdamer in der regulären Spielzeit, in der das Team dem Bundesligisten aus der A-Runde ein 9:9 (4:1, 0:5, 3:1, 2:2) abtrotzte. „Das zweite Viertel war der Knackpunkt“, sagte André Laube, Abteilungsleiter des Tabellenzweiten der Hauptrunde B der Bundesliga. Im zweiten Viertel waren die OSC-Wasserballer mit 0:5 untergegangen, nachdem sie das erste Viertel noch dominiert hatten. „Es hat viel Kraft gekostet, den Rückstand aufzuholen. Hätten wir konstant gespielt, wäre es einfacher geworden. Ein Sieg war möglich“, resümierte Coach Alexander Tchigir.

Doch bei Marc Langer setzte kurz nach der Niederlage auch wieder die Freude über das Erreichte ein. „Man sieht, dass sich die Mannschaft in den letzten drei Jahren absolut entwickelt hat“, erklärte der Keeper. 2012 hatte der OSC zum ersten Mal am Final-Four-Turnier teilgenommen und war im Halbfinale und Spiel um Platz drei jeweils klar unterlegen. Drei Jahre später verlor das Team im Halbfinale gegen Rekordmeister Wasserfreunde Spandau 04 mit 3:10. Die Berliner sicherten sich am Sonntag im Finale gegen Waspo 98 Hannover erneut den Titel, bei den Frauen gewann Bayer 08 Uerdingen. „Wir sind jetzt einmal verdient und einmal unverdient Vierter geworden“, sagte Langer. „Aber auf der Leistung lässt sich aufbauen.“

Von Stephan Henke

OSC Potsdam Deutsche Pokalendrunde am Brauhausberg - Der OSC fordert die Wasserball-Elite heraus

Der Wasserball-Bundesligist OSC Potsdam richtet am Wochenende die Pokalendrunde der Frauen und Männer aus. Schon die Vergabe des Turniers nach Potsdam ist für den OSC eine Anerkennung seiner Arbeit. Im Bad am Brauhausberg streben die Jungs von Trainer Alexander Tchigir nach dem größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Die MAZ beantwortet die wichtigsten Fragen.

04.03.2015
OSC Potsdam Wasserballer überschwimmen Wedding 18:10 und freuen sich auf die Pokal-Endrunde - OSC Potsdam klarer Sieger im Lokalderby

Mit einem offensiven Feuerwerk im Brauhausberg-Bad haben die Bundesliga-Wasserballer des OSC Potsdam am Sonnabend den Lokalrivalen SC Wedding 18:10 (3:1, 4:3, 6:3, 5:3) niedergerungen und sich alle Chancen auf eine vordere Platzierung in der B-Gruppe der Deutschen Wasserball-Liga offengehalten.

01.03.2015
OSC Potsdam OSC Potsdam gewinnt souverän gegen Laatzen - Aufsteiger geht am Brauhausberg unter

Pflichtaufgabe erfüllt - und wie! Mit 19:7 haben die Wasserballer des OSC Potsdam den Aufsteiger aus Laatzen besiegt. Die Hausherren begannen zunächst zurückhaltend, legten aber im zweiten Viertel alle Fesseln ab und brannten ein Offensivfeuerwerk ab - und der Sieg hätte noch höher ausfallen können.

01.02.2015
Anzeige