Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
OSC Potsdam Potsdamer wollen erste Medaillen
Sportbuzzer Lokalsport Potsdam OSC Potsdam Potsdamer wollen erste Medaillen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 01.05.2018
Erik Miers (l.) ist einer von zwei Spielern im Potsdamer Kader, die schon einmal Pokalsieger waren. Quelle: foto: Benjamin Feller
Potsdam

Die Wasserballer des OSC Potsdam haben in dieser Saison noch zwei Medaillenchancen. Ende Mai steigt das Duell um Meisterschafts-Bronze gegen Duisburg. Und am Wochenende findet die Pokalendrunde in Potsdam statt. Eine Vorschau in Zahlen:

8 Teams nehmen an der Pokalendrunde am Samstag und Sonntag teil. Vier bei den Damen und vier bei den Herren. Samstag steigen die Halbfinals, Sonntag die Endspiele und Spiele um Bronze.

31 Pokaltitel haben die Wasserfreunde Spandau bislang eingefahren und sind damit Rekordpokalsieger der Herren. Im Halbfinale treffen die Berliner auf den ASC Duisburg. Titelverteidiger Waspo Hannover trifft auf den OSC Potsdam.

28 Grad Celsius Temperatur hat das Becken im „blu“. Die Lufttemperatur in der Halle beträgt ebenfalls 28 Grad.

5 Endrundenteilnahmen kann der OSC Potsdam bislang vorweisen, zudem ist es die vierte in Folge. Bisher blieb eine Medaille aus.

500 Zuschauer fasst die Tribüne im Potsdamer Schwimmbad „blu“. Der gastgebende OSC hofft auf große Unterstützung der Fans, um die ersehnte erste Medaille im Männerwasserball zu erreichen.

15 Spieler kann OSC-Trainer Alexander Tchigir in seinen Kader für das Turnier berufen. Der Ex-Wasserball-Torhüter hat eine Medaille für seine Mannschaft als Saisonziel ausgegeben. Sein Team ist gegen Hannover klarer Außenseiter, hofft aber auf das Spiel um Bronze. Dort ist vermutlich Duisburg der Gegner.

2 Siege fuhr der OSC auf dem Weg in die Endrunde ein: Im Achtelfinale gab es ein 10:9 gegen die White Sharks Hannover, im Viertelfinale ein 10:7 bei der SG Neukölln.

5 Tore hat Centerverteidiger Reiko Zech in der bisherigen Pokalsaison geworfen und ist damit der beste Potsdamer Torschütze.

2 Potsdamer haben bereits den deutschen Wasserball-Pokal gewonnen: Hannes Schulz und Erik Miers gelang das mit den Wasserfreunden Spandau aus Berlin.

1 Mal hat Potsdam bislang die Endrunde um den deutschen Wasserball-Pokal ausgerichtet. Nach dem Finalturnier 2015 (damals noch im Brauhausbergbad) sind die Potsdamer zum zweiten Mal Ausrichter. „Wir freuen uns, mit dem OSC Potsdam einen erfahrenen und verlässlichen Ausrichter und mit dem topmodernen Sportbad blu eine perfekte Wettkampfstätte für das Final Four gefunden zu haben“, sagt Rainer Hoppe, Vorsitzender der Fachsparte Wasserball im Deutschen Schwimm-Verband.

Der Spielplan der Pokalendrunde

Die Endrunde um den Deutschen Wasserball-Pokal findet am Sonnabend und Sonntag (5./6. Mai) im Potsdamer Schwimmbad „blu“ statt.

Samstag
14 Uhr: 1. Halbfinale, Frauen: Waspo Hannover – ETV Hamburg

15.30 Uhr: 2. Halbfinale, Frauen: BW Bochum – Nikar Heidelberg


17.15 Uhr: 1. Halbfinale, Herren: OSC Potsdam – Waspo Hannover

19 Uhr: 2. Halbfinale, Herren: Spandau 04 – ASC Duisburg

Sonntag

10 Uhr: Spiel um Platz 3, Frauen

11.30 Uhr: Finale, Frauen

12.45 Uhr: Siegerehrung Frauen

13.30 Uhr: Spiel um Platz 3, Herren

15.15 Uhr: Finale, Herren

16.30 Uhr: Siegerehrung Herren

Von Ronny Müller

Die weltweit einzigartige Kanu-Gegenstromanlage am Olympiastützpunkt in Potsdam wird für 1,4 Millionen Euro umfassend saniert. Damit ist die Vorbereitung der deutschen Kanu-Elite auf Olympia 2020 abgesichert.

23.04.2018

Die Wasserballer des OSC Potsdam mussten im Halbfinale der Deutschen Wasserball-Liga drei klare Niederlagen gegen Waspo Hannover hinnehmen. Aber die Saison ist noch nicht vorbei.

22.04.2018

Bei den German Open hat die deutsche Schwimm-Elite die letzte Chance, sich für die Europameisterschaften im August in Glasgow zu qualifizieren. Der Potsdamer Rücken-Spezialist Christian Diener kämpft um die EM-Normen.

18.04.2018