Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Lisa Buckwitz fühlt sich wohl im Olympia-Dorf

Bobsport, SC Potsdam Lisa Buckwitz fühlt sich wohl im Olympia-Dorf

Der Startschuss für die Olympischen Winterspiele ist gefallen. Das Olympische Feuer brennt in Pyeongchang. Bobsportlerin Lisa Buckwitz vom SC Potsdam hat sich schon eingelebt im Olympischen Dorf. Sie sagt, was ihr besonders gefällt.

Voriger Artikel
Gegen Suhl soll der nächste Dreier her
Nächster Artikel
Nach Pflichtsieg gegen Suhl Playoff-Platz fast sicher

Maskenball im Olympischen Dorf: Die deutschen Bobsportlerinnen Ann-Christin Strack, Anna Köhler und Lisa Buckwitz (v.l.).

Quelle: foto: dpa

Pyeongchang. Lisa Buckwitz gerät ins Schwärmen. Für die Olympia-Debütantin ist das alles, was derzeit mit ihr in Südkorea passiert, nur ein wahr gewordener Traum. Bevor in einer Woche die Wettkämpfe für die Bob-Anschieberin vom SC Potsdam beginnen, hat sie derzeit reichlich Gelegenheit, nicht nur mit ihrer Pilotin Mariama Jamanka (Oberhof) die Bahn zu testen, sondern sich auch im Olympischen Dorf einzuleben. „Die Unterkünfte sind sehr schön“, teilt Lisa Buckwitz mit. „Nur leider sind die Zimmer etwas klein. So haben wir wenig Platz für alle Taschen.“ Denn angesichts der klirrenden Kälte von Temperaturen um minus 20 Grad benötigen die Sportler auch viele Anziehsachen. Das Essen in der Mensa schmecke gut und habe eine sehr große Vielfalt, daher sei der Appetit groß.

Lisa Buckwitz hat sich mit ihrem Namen auf der Mauer des olympischen Friedens  im Olympischen Dorf verewigt

Lisa Buckwitz hat sich mit ihrem Namen auf der Mauer des olympischen Friedens im Olympischen Dorf verewigt.

Quelle: privat

Zumal die Potsdamerin von der internationalen Atmosphäre im Dorf sehr begeistert ist. „So viele Sportler aus den unterschiedlichsten Sportarten, die man hier trifft. Das ist echt der Hammer“, erzählt die 23-jährige Landespolizistin, die sich im Olympischen Dorf auch auf der „Mauer des Friedens“ verewigt hat. Damit alles gut geht, hat sie auf ihrem Bett auch die Olympia-Maskottchen Soohorang, einen weißen Tiger, und Bandabi, einen asiatischen Schwarzbären, positioniert. Das koreanische Wort „Sooho“ bedeutet Schutz, der Tiger soll also die Athleten beschützen. Auch die ersten Trainingsfahrten hat Lisa Buckwitz bereits hinter sich. Wegen der Kälte sei das Eis sehr hart.

Lisa Buckwitz (r) mit dem Bobteam der deutschen Frauen im Olympischen Dorf

Lisa Buckwitz (r.) mit dem Bobteam der deutschen Frauen im Olympischen Dorf.

Quelle: privat

Von Peter Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus SC Potsdam
2ba033da-af33-11e7-b225-97bf4e5da6db
SC Potsdam: Der Kader Saison 2017/18

Mit zwölf Spielerinnen startet Cheftrainer Davide Carli mit dem SC Potsdam in die Volleyball-Bundesliga-Saison 2017/18.