Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam 4444 Euro für die Mission dritte Liga
Sportbuzzer Lokalsport Potsdam 4444 Euro für die Mission dritte Liga
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 04.03.2018
Die Volleyballerinnen des USV Potsdam um Kapitän Martina Gast (l.) und Alexandra Schulze (M. obere Reihe). Quelle: Foto: verein
Potsdam

Die Volleyballerinnen des USV Potsdam wollen in die 3. Liga aufsteigen. Damit das nicht nur kühne Träume sind, wollen sie zunächst sportlich ihre Spitzenposition in der Regionalliga Nordost verteidigen. Aber noch viel wichtiger ist die finanzielle Basis. Und weil die Hosentaschen leer sind, brauchte es eine zündende Idee: Crowdfunding.

Bis Mitte des Monats wollen die USV-Damen 4444 Euro sammeln, um die nächsthöhere Spielklasse zu finanzieren.

Diesen Volleyball-Schlüsselanhänger kann man für 30 Euro erwerben. Quelle: verein

Dafür stellen sie im Internet Angebote zusammen, die ersteigert werden können. Beispiele gefällig: Wer möchte sich für 35 Euro mal mit seiner Lieblingsspielerin ablichten? Für 40 Euro gibt es Freigetränke an einem Heimspieltag. 65 Euro kostet ein Mini-Volleyball mit den Unterschriften der Spielerinnen. Für 75 Euro ist ein Fanshirt mit der Aufschrift „Unterstützer des USV Potsdam“ zu haben. Für 90 Euro wird ein Mannschaftskalender ausgehändigt. 110 Euro kostet das besondere Vergnügen, bei einem Heimspiel als Co-Trainer neben Falko Nowak fungieren zu können. Mit 600 Euro ist man bereits ein großer Sponsor und kann sein Logo auf den kurzen Hosen der Spielerinnen verewigen.

Co-Trainer zu ersteigern

Das Geld benötigt die Mannschaft unter anderem für Fahrtkosten (mindestens 1500 Euro), Hallensprecher und Ballholer (400 Euro) oder Schiedsrichter (2000 Euro).

„Wir standen in den letzten Jahren immer wieder vor der Frage Aufstieg. Nun sind wir sportlich so weit, dass wir den nächsten Schritt gehen wollen. Deshalb haben wir uns zusammengesetzt und überlegt, wie wir Geld einsammeln können. Nackig über den Boulevard laufen, wollten wir nicht. Von Tür zu Tür gehen auch nicht. Deshalb entstand die Idee Crowdfunding. Da sind doch ein paar interessante Angebote zusammengekommen“, berichtete Alexandra Schulze. Die 32-jährige Mittelblockerin, die selbst die Schlüsselanhänger – für 30 Euro zu haben – bastelt, meinte: „Die Aktion pusht uns als Team enorm. Mehrmals am Tag gehe ich auf die Internetseite und schaue gespannt, ob sich was tut.“ Das kommt einer vorfristigen Osterüberraschung gleich. Bis Sonntag war knapp die Hälfte des Geldes zusammen.

Derbys gegen den SC Potsdam II in Liga drei

Martina Gast, Zuspielerin und langjähriger Kapitän, sagte: „Wir machen jetzt richtig Alarm. Das muss sich rumsprechen.“ Denn mit dem Aufstieg in die 3. Liga gäbe es wieder Derbys gegen den SC Potsdam II oder den VSV Oranienburg. Dazu kämen Berliner Vereine. „Wir müssten zwar auch in die Hamburger Ecke reisen, aber das schaffen wir schon“, sagt die 32-Jährige, die wie viele ihrer Mitspielerinnen einen Job hat und Volleyball als Hobby betreibt. Dem sportlichen Ehrgeiz und der Leidenschaft für Volleyball tut das keinen Abbruch.

Weitere Informationen zur Crowdfunding-Aktion unter www.usv-potsdam-volleyball.de

Von Peter Stein

Box-Weltmeisterin Ramona Kühne klettert wieder in den Ring. Die Rangsdorferin freut sich auf ein Heimspiel am 24. März in der Potsdamer MBS-Arena. Die Fight-Night soll mit attraktiven Kämpfen gespickt sein.

04.03.2018

Bob-Pilotin Mariama Jamanka und die Potsdamerin Lisa-Marie Buckwitz hatten in Pyeongchang völlig überraschend olympisches Gold im Zweierbob gewonnen. Am späten Montagabend wurde sie am Flughafen in Berlin gebührend in Empfang genommen.

27.02.2018

Deutschlands Eisschnellläufer brauchen dringend Nachwuchs. Nun kommt eine Potsdamerin daher und mischt die Konkurrenz auf. Die erst zwölfjährige Sofie Adeberg wird deutsche Vizemeisterin und lässt auch die ein Jahr ältere Konkurrenz hinter sich. Da applaudiert nicht nur der Papa, Ex-Weltklasse-Eisschnellläufer Peter Adeberg.

20.02.2018