Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -9 ° Schneeschauer

Navigation:
Prignitzer Bundesligakegler mit optimalem Start

SVL Seedorf Prignitzer Bundesligakegler mit optimalem Start

Die Bundesligakegler vom SV Löcknitzstrand Seedorf untermauerten am 1. Spieltag ihren Anspruch, die heimische Anlage zur Festung auszubauen, und feierten gegen den KSK Rivalen Hannover und den VfL Stade glatte Heimerfolge.

Voriger Artikel
Landesliga-Handballer siegen gegen Wittstock
Nächster Artikel
Krüger, Goschke und Gehrke verteidigen Titel

Neuzugang Mathias Metzdorf lieferte bei seinem Bundesliga-Debüt für die Seedorfer eine starke Leistung ab.

Quelle: Torsten Gottschalk

Seedorf. Mit zwei 3:0-Siegen haben die Bohlekegler des SVL Seedorf einen optimalen Start in die neue Saison der 1. Bundesliga erwischt. Auf der heimischen Bahn am Löcknitzstrand bezwangen die Männer um Kapitän Frank Wilke zum Auftakt den KSK Rivalen Hannover (5478:5404 Holz/Einzelpunktwertung: 50:28) und am Sonntag den VfL Stade (5483:5280/52:26). Während andere Teams an den ersten beiden Spieltagen zum Teil böse Überraschungen erlebten, reihten sich die Prignitzer mit der Maximalausbeute von sechs Punkten vorerst auf Rang zwei der Tabelle, punktgleich hinter dem Brandenburgrivalen SV 90 Fehrbellin, ein. „Ich bin natürlich sehr zufrieden mit dem rundum gelungenen Wochenende. Trotz der beiden Siege hat uns der Auftakt aber auch wichtige Erkenntnisse gebracht, an denen wir arbeiten müssen“, fand Frank Wilke noch ein Haar in der (Sieger)Suppe.

Die Hannoveraner, gegen die die Seedorfer in der Vergangenheit schon mehrfach auf der Heimbahn Punkte abgaben, erwiesen sich als die erwartet schweren Gegner. Schon die SVL-Startachse mit Neuzugang Mathias Metzdorf (915 Holz/10 Einzelwertungspunkte) und dem schwer in Tritt kommenden Hans Fulczynski (900/5) musste sich strecken, um Robert Neumann (893/3) und Christian Spyra (906/7) auf Distanz zu halten.

Im Mittelblock hielt Frank Wilke (903/6) dank eines guten Schlussspurtes seinen Kontrahenten Tobias Kirchhof (899/4) in Schach, während Sebastian Rönning (915/10) Rivale Ellrik Freienberg (892/3) klar distanzierte. Einen souveränen Auftritt legten im Schlussdurchgang der mit 930 Holz Tagesbestleistung schiebende Max Jannasch und Norbert Witzel (915/8) hin, so dass dem Rekordmeister mit Kai Hahnefeld (891/1) und dem stark aufspielenden Kai Wüllner (821/11) der angepeilte Zusatzpunkt versagt blieb. „Es waren spannende Duelle, aber so ist 1. Bundesliga“, freute sich Wilke über den klaren Heimerfolg.

Gegen Stade legten die Seedorfer erneut eine gute Mannschaftsleistung hin. Rainer Pagels (896/5) und der diesmal von Beginn seinen Rhythmus findende und Tageshöchstholz schiebende Hans Fulczynski (937/12) ließen Bert Maashöfer (866/2) und Ralf Boldt (889/4) keine Chance. Nach dem Mittelblock mit Wilke (907/8) und Rönning (897/6), die Stades Bernd Heidtmann (867/3) und Thorsten Linkenbach (842/1) deutlich distanzierten, wuchs der Vorsprung der Gastgeber auf satte 173 Holz an. Die klare Führung bauten Jannasch (921/10) und Witzel (925/11) gegen Stades Beste, Dag Maibaum (918/9) und Ralf Schmidt (898/7), weiter aus. „Der klare 3:0-Sieg gegen Stade war zu keiner Zeit gefährdet“, hakte Wilke den Pflichterfolg ab.

Von Torsten Gottschalk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
MAZ Sportbuzzer
Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.