Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Landesliga-Handballer siegen gegen Wittstock

SV Blau-Weiß Perleberg Landesliga-Handballer siegen gegen Wittstock

Handball-Landesliga Nord: Blau-Weiß Perleberg – FK Hansa Wittstock 30:27 (15:14). Unterm Strich war es ein gelungener Einstand des neuen Perleberger Trainergespanns Marcel Domagala und Gordon Wudke. Die Rolandstädter präsentierten sich so selbstsicher wie schon lange nicht mehr.

Voriger Artikel
Siebter Sieg in Folge für Yvonne Loock
Nächster Artikel
Prignitzer Bundesligakegler mit optimalem Start

Perlebergs Sören Dieme, hier beim Wurf, trug sich am Sonnabend gegen den Staffelmitfavoriten aus Wittstock viermal in die Torschützenliste ein.

Quelle: Stefan Peglow

Perleberg. Unterm Strich war es ein gelungener Einstand des neuen Perleberger Trainergespanns Marcel Domagala und Gordon Wudke, die der Mannschaft auch noch als Spieler zur Verfügung stehen. Der Schritt von der Verbandsliga zurück in die Landesliga scheint den Rolandstädtern gut bekommen zu sein, sie präsentierten sich so selbstsicher wie schon lange nicht mehr. Das Spiel verlief durchgehend sehr spannend, denn die Gäste von der Dosse hielten sich immer wieder auf Schlagdistanz. Sie machten sogar den ersten Treffer und lagen bis zur vierten Spielminute immer wieder mit einem Tor (1:0, 2:1, 3:2) vorn. Nach dem 3:3-Ausgleich in der sechsten Minute gerieten die Gastgeber aber nie wieder in Rückstand.

So wundert es auch nicht, dass sich Marcel Domagala „sehr zufrieden“ mit seiner Mannschaft zeigte. „Spielerisch war das sehr in Ordnung, was wir geboten haben. Wir hätten aber noch besser abschneiden können, denn wir leisteten uns viele kleine technische und individuelle Fehler, die einen höheren Sieg verhinderten. Ich denke da auch an die Ausnutzung unserer Siebenmeterchancen.“ Den Gastgebern waren sechs Würfe vom Punkt zugesprochen worden, aber nur drei fanden den Weg ins Tor. Eine identische Erfolgsquote vom Punkt wiesen auch die Wittstocker auf. Ihnen wurden jedoch nur zwei Siebenmeter zugesprochen. Allein der Vergleich der Anzahl der Strafwürfe zeigt, wer in dieser Begegnung die Nase vorn hatte.

Die Hansa-Sieben steckte vor gut gefüllter Kulisse in der Rolandhalle jedoch nie auf und suchte immer wieder den Torerfolg. „Doch wir haben zu keiner Zeit Panik geschoben, unser Pensum ruhig runtergespielt und dank einer geschlossenen Leistung verdient gewonnen. Stephan Schubert hat gut reagiert und uns auch in einigen freien Aktionen den Rücken frei gehalten. Ein Wermutstropfen in dieser Begegnung war die schwere Verletzung von Tobias Köhler, der vom Parkett direkt ins Krankenhaus gebracht wurde. Was er genau hat, wurde aber bisher noch nicht festgestellt. Wir wünschen ihm gute Besserung“, resümierte Marcel Domagala nach der Begegnung.

Mit zwölf Treffern war Mirko Helmdach einmal mehr der erfolgreichste Werfer der Rolandstädter. Domagala selbst traf fünfmal. Sein Spielertrainer-Kollege Marc Steffen Köring war mit sechs Treffern der erfolgreichste Kanonier auf der Gegenseite.

Blau-Weiß Perleberg: Stephan Schubert – Tobias Köhler (2), Gordon Wudke, Toralf Hampel (4), Mirko Helmdach (12), Martin Stüwe (1), Marcel Domagala (5), Sebastian Lux (2), Sören Dieme (4), Reneé Neuschl, Fabian Seifert, Andreas Ebeling, Jonas Schulz, Mirko Großer

Hansa Wittstock: Paul Sauer – Rene Willführ (3), Felix Gratzkowski (4), Hannes Holtmann (2), Martin Wiltführ, Karsten Mühmer (2), Marc Steffen Köhring (6), Immanuel Feigel, Christopher Schulz, Tobias Hennings (5), Max Havemann (3), Tobias Altmann (1), Jan-Olr Ahrend (1), Lucas Kipcke

Von Eckard Peglow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
MAZ Sportbuzzer
Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.