Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Pritzwalk verpasst Finaleinzug in Schülerliga

Schach Pritzwalk verpasst Finaleinzug in Schülerliga

Von den abschließenden Spielen in der Schülerliga West Mecklenburg-Vorpommerns kehrten die jüngsten Schachspieler des Pritzwalker Gymnasiums aus Güstrow mit einem Sieg und einer Niederlage heim. Dabei erwies sich der neunjährige Florian Hampe einmal mehr als echtes Talent.

Voriger Artikel
Bundesligakeglern gelingt der Rückrundenstart
Nächster Artikel
Perleberger Volleyballer bleiben Nummer eins

Der neunjährige Florian Hampe, vorn links, zählt zu den neuen Prignitzer Schachhoffnungen.

Quelle: Hartmut Phillips

Pritzwalk. Zwar waren die Pritzwalker anfänglich als Außenseiter in die Spielrunden gestartet, hatten sich aber mit einem Unentschieden gegen die Schachfreunde Schwerin I und mit einem Sieg über den Doberaner SV eine gute Ausgangsbasis für die anstehenden Runden verschafft. In der vorletzten Punktspielrunde mussten die Dömnitzstädter gegen die an allen Brettern deutlich spielstärker besetzte Mannschaft der SG Güstrow/Teterow antreten. Dabei bewiesen die jungen Pritzwalker ihr gewachsenes Spielverständnis in der Eröffnungstheorie und wussten so ihre Kontrahenten zu beeindrucken.

Der am 2. Brett spielende Noah Paul erarbeitete sich gegen den Güstrower Mannschaftsführer Jaden Lippitz schon frühzeitig einen Leichtfigurengewinn. Leider nutzte der junge Pritzwalker diesen Vorteil nicht für sich, so dass er diesen, ohne in Bedrängnis zu geraten, wieder aus der Hand gab. In einem eigentlich ausgeglichenen Turmendspiel nutzte der Güstrower eine Unkonzentriertheit des Pritzwalkers zum Partiegewinn. Für den jüngsten Pritzwalker Spieler, Florian Hampe, standen die Zeichen in seinem offensiv geführten Spiel klar auf Sieg. Nur noch den Punktgewinn vor Augen lief er aber in ein Grundreihenmatt seines Kontrahenten Tjark Thormälen.

Ludwig Garlin und Tobias Hampe wehrten sich lange bravourös gegen Andy Schott und Christian Scharff, hatten aber in ihren Endspielen gegen die spielerfahreneren Kontrahenten keine Chance. Damit hatten die Dömnitzstädter einen Teilerfolg und den damit möglichen Einzug in die Finalrunde aus der Hand gegeben. Die 0:4-Niederlage gegen Güstrow/Teterow widerspiegelt nicht die gute Leistung der Pritzwalker.

Im zweiten Spiel dieser Runde kam die erste Mannschaft der Schachfreunde (SF) Schwerin zu einem 4:0-Erfolg über den Doberaner SV.

In der abschließenden Runde machten es die Pritzwalker dann gegen die zweite Mannschaft der SF Schwerin deutlich besser. Nach dem Punktgewinn von Noah Paul sorgten Ludwig Garlin gegen Paul Engel und Florian Hampe gegen Kristina Aljarf mit ihren Siegen für den Pritzwalker Mannschaftserfolg. Eine schon verloren geglaubte Partie gegen Haya Othmann wusste schließlich Tobias Hampe noch in ein Remis zu verwandeln, so dass am Ende ein 3,5:0.5- Erfolg für die Pritzwalker zu Buche stand.

Unerwartet deutlich, mit 3,5:0,5, siegte die 1. Mannschaft aus der Mecklenburgischen Landeshauptstadt über das Team der favorisierten Güstrower Gastgeber.

Damit liegt unterm Strich Schwerin I vor Güstrow/Teterow, Pritzwalk, Doberan und Schwerin II.

Von Hartmut Phililips

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
MAZ Sportbuzzer
Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.