Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sport in Brandenburg Bronze bei deutscher Meisterschaft für Blau-Weiß Brandenburg
Sportbuzzer Lokalsport Sport in Brandenburg Bronze bei deutscher Meisterschaft für Blau-Weiß Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 14.06.2018
Die U14-Mädels des VC Blau-Weiß Brandenburg bejubelten die DM-Bronzemedaille. Quelle: Privat
Brandenburg/H

Mit einem sensationellen und zuvor kaum für möglich gehaltenen Erfolg ging die vom VC Blau-Weiß Brandenburg ausgerichtete Deutsche Volleyball-Meisterschaft der weiblichen U14 zu Ende. Nach Abschluss der zweitägigen Mammutveranstaltung in den Sporthallen Am Marienberg und Am Wiesenweg, in denen sich der Verein als sehr guter Gastgeber präsentierte, schlossen die als frisch gebackener Nordostdeutscher Meister angetretenen VC Blau-Weißen das Volleyballturnier überraschend, aber verdient, mit der Bronzemedaille ab.

Ein steiniger Weg bis zum Bronzeplatz

Der Weg dahin war für die Truppe von Trainer Sebastian Pfeiffer jedoch überaus steinig. Nach der Eröffnungszeremonie mit dem Einlauf der 16 teilnehmenden Mannschaften und der Nationalhymne war der Sonneberger VC der erste Gegner der Brandenburgerinnen. Der Druck für das Heimteam war schon enorm, was in den Aktionen auf dem Feld deutlich zu merken war. Der erhoffte Auftaktsieg blieb schließlich etwas überraschend aus und brachte das Team um Trainer Sebastian Pfeiffer gehörig unter Zugzwang. Es drohte nun das Vorrunden-Aus.

Viel Zeit in unzählige Trainingseinheiten investiert

Aber fortan legte die Mannschaft, welche in den letzten Wochen in unzähligen Trainingseinheiten so viel investiert hat, ihre durchaus verständliche Nervosität ab und konnte die folgenden beiden Spiele mal knapp und mal kontrolliert schließlich gewinnen. Nach den Siegen gegen Parchim und Lathen war mit dem Gruppensieg der angestrebte Viertfinaleinzug perfekt.

Hier hatte die SCU Emlichheim gegen die Mannschaft und die tobenden Fans im Rücken keine Siegchance. Mit dem klaren 2:0-Erfolg war das Halbfinale und damit bereits die von den Mädels erträumte Medaille sicher.

BWA Münster gewinnt ganz knapp gegen Brandenburg

Gegner in der Vorschlussrunde war schließlich der BWA Münster. Dieses Spiel fand erst nach drei dramatischen Sätzen einen Sieger, der jedoch nicht aus der Havelstadt kommen sollte. Münster setzte sich am Ende äußerst knapp mit 15:12 im Entscheidungssatz gegen die Pfeiffer-Truppe durch und zog so ins Finale ein.

Der ersten Enttäuschung folgte schnell die Freude

Da der 3. Platz bei diesen Deutschen Meisterschaften nicht ausgespielt wird, war somit das Turnier für den VC Blau-Weiß Brandenburg beendet. Den anfänglichen Tränen wichen bei den Mädchen schnell Freude und Stolz über das Erreichte. Das Brandenburger Team gehört aufgrund des Auftretens und der errungenen Medaille eindeutig zur deutschen Spitze dieses Jahrgangs und darf sich nun ein Jahr lang das drittbeste U14-Team Deutschlands nennen.

Schweriner SC setzt sich im Finale gegen die Münsteraner durch

Im abschließenden großen Finale setzte sich der Schweriner SC letztlich verdient mit 2:1-Sätzen gegen Münster durch. Ein würdiges Ende fand diese äußerst gelungene Deutsche Meisterschaft mit der großen Abschlusszeremonie, die bei allen Teilnehmern noch einmal für viel Gänsehaut sorgte, ehe es für die 16 Mannschaften nach einem aufregenden Wochenende wieder nach Hause ging.

Von Alexander Dames

Sportbuzzer Leichtathletik: MAZ-Serie EM-Geschichten - Erst den Krebs, dann die Konkurrenz besiegt

Antje Möldner-Schmidt krönte mit dem EM-Triumph vor vier Jahren ihr Comeback nach einer Krebserkrankung. Nun kommt sie nach der Babypause wieder zurück und will zur EM nach Berlin.

12.06.2018

Bei den Landesmeisterschaften im Kanurennsport gewannen Lilly Timm im Kajak und Noam Voigt im Canadier ihre Rennen über 500 Meter. Weiteres Edelmetall gab es für die Wusterwitzer auf dem Beetzsee zu bejubeln.

10.06.2018

Größten Erfolg in der elfjährigen Vereinsgeschichte macht die erste Jungenmannschaft an den Tischtennisplatten in der Verbandsliga. In der Norddeutschen Meisterschaft lief es dann nicht so gut.

10.06.2018