Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sport in Brandenburg Der SV 63 Brandenburg West siegt klar mit 45:25
Sportbuzzer Lokalsport Sport in Brandenburg Der SV 63 Brandenburg West siegt klar mit 45:25
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 03.10.2018
Keeper Andy Witowski vom SV 63 Brandenburg lieferte eine starke Partie beim 45:25-Sieg gegen den Grünheider SV II. Quelle: Marcus Alert
Grünheide

Der SV 63 Brandenburg-West hat ein deutliches Zeichen an die gesamte Handball-Brandenburgliga gesendet. Das 45:25 (23:7) beim Grünheider SV II ließ die Konkurrenz sicherlich aufhorchen. „Genau das habe ich heute von meiner Mannschaft auch erwartet“, so Trainer Sven Schößler. Das sei ein richtig starker Auftritt gewesen. Nach vier Spieltagen sind die Brandenburger nun das einzige verlustpunktfreie Team der gesamten Liga.

An Torhüter Andy Witowski vom SV 63 Brandeburg bissen sich die Grünheider die Zähne aus

Nur beim 1:1 war der Gastgeber einmal kurz auf Augenhöhe mit dem Ostsee-Spree-Liga-Absteiger. Schnell zog der SV 63 auf 6:1 davon. An der Brandenburger Abwehr mit einem starken Andy Witowski im Tor biss sich der Gegner vor allem in der 1. Halbzeit geradezu die Zähne aus. Zur Pause betrug der Vorsprung bereits 16 Tore. Frühzeitig wechselte Trainer Sven Schößler daher auch durch. Zudem behielt er Kreisspieler Tim Wollweber auf der Bank, da der sich am Freitag beim Abschlusstraining am Handgelenk verletzt hatte.

Steven Nhantumbo musste mit Schulterproblemen passen

Da Steven Nhantumbo erneut Probleme mit der Schulter hat, nahm auch er nach gut zehn Minuten auf der Bank Platz. Und Philipp Kryszon fehlte aufgrund seines beruflichen Italien-Aufenthaltes noch ein letztes Mal.

„Die Spieler haben angesichts des Vorsprunges in der 2. Hälfte natürlich einen kleinen Gang zurückgeschaltet“, so Sven Schößler. Das sei völlig normal. Der SV 63 spielte aber trotzdem auch nach der Pause geradezu befreit auf. „Wir haben die Grünheider über die gesamten 60 Minuten in Grund und Boden gelaufen“, analysierte Coach Schößler nach dem Abpfiff. Seine Mannschaft habe so sicherlich auch Selbstbewusstsein für die kommenden Spiele getankt.

Max Schößler verwandelte drei Siebenmeter für die Brandenburger sicher

Nachdem zwei Siebenmeter von den Havelstädtern verworfen worden waren, schnappte sich schließlich Max Schößler die Kugel und verwandelte die drei restlichen Strafwürfe in der Begegnung für den SV 63 sicher. Mit neun Treffern war er am Ende der erfolgreichste Brandenburger Werfer. Aber auch der Neuzugang Nick Stenzel war in diesem Spiel sieben Mal erfolgreich.

Nächster Gegner des Brandenburgliga-Spitzenreiters ist am kommenden Sonnabend der mit 4:4 Punkten im Mittelfeld der Tabelle angesiedelte SV Jahn Bad Freienwalde. Auch von dieser Mannschaft wollen sich die Brandenburger, die sich als Saisonziel eindeutig den Wiederaufstieg auf die Fahnen geschrieben haben, nicht überraschen lassen. Der Anpfiff in der Sporthalle an der Metzgerstraße erfolgt wie gewohnt um 18 Uhr.

Von Marcus Alert

Am Montag jährt sich für Bernd Niesecke ein besonderes Ereignis. Vor 30 Jahren wurde der Premnitzer Olympiasieger im Vierer mit Steuermann. Er ist bis heute dem Rudersport als Trainer treu geblieben.

21.09.2018

In der MAZ-Serie „Mein Verein“ stellen wir diesmal den Neuruppiner Tennisclub Grün-Weiß vor.

19.09.2018

Am Sonntag beginnen in Innsbruck/Österreich die Weltmeisterschaften im Straßenradsport. Der Berliner Maximilian Schachmann gilt als deutsche WM-Hoffnung, weil ihm der bergige Kurs liegen könnte. Und er ist ein starker Zeitfahrer.

18.09.2018