Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sport in Brandenburg Die Rathenower Red Eagles wollen in der Basketball-Oberliga mitreden
Sportbuzzer Lokalsport Sport in Brandenburg Die Rathenower Red Eagles wollen in der Basketball-Oberliga mitreden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 30.08.2018
Die Basketballer der Red Eagles stecken mitten in der Vorbereitung auf die Oberliga-Saison. Quelle: Christoph Laak
Rathenow

Seit 1. Juli trainieren die Basketballer der Red Eagles Rathenow wieder. Das ist auch nötig, wenn die Mannschaft um Marco Ritter, Oliver Brätsch und Co. die durchaus hoch gesteckten Ziele erreichen möchte. Denn, in dieser Saison werden die Roten Adler wieder eigenständig in der Oberliga an den Start gehen – die Spielgemeinschaft mit Basket Brandenburg ist wieder Geschichte. Eine erste Standortbestimmung gab es im Test beim BBC Stendal, wo die Mannschaft mit 75:65 (46:27) gewinnen konnte. Dabei fügte sich der Brandenburger Matthias Jagla, der auch schon bei den aufgelösten Towers dabei war, sehr gut ins Team ein.

Red Eagles Rathenow gehen mit breitem Kader in die Saison

„Wir haben bisher unser Augenmerk auf den Kraft-Ausdauer-Bereich gelegt“, erklärt Oliver Brätsch, Spieler der Red Eagles, der sich zusammen mit anderen erfahrenen Spielern das Traineramt aufteilen wird. „Bisher können wir mit der Vorbereitung sehr zufrieden sein. Es sind immer acht bis zehn Leute beim Training, manchmal sogar mehr“, erzählt Brätsch und weiß, dass den Eagles ein breiter Kader zur Verfügung steht.

Oliver Brätsch hofft auf Verstärkung aus der Jugend

Durch die Abmeldung der zweiten Mannschaft können die Adler auf 16 Spieler zurückgreifen. „Das ist ausreichend, denke ich. Wichtig wird für uns sein, dass wir auch mal wieder Spieler aus der Jugend im Männerteam einbauen, denn unsere Jugend ist wirklich gut“, hofft Brätsch auch auf Verstärkung von „unten“.

Das Rathenower Grundsystem gilt als Basis

In den nächsten Wochen wird die Mannschaft nun vermehrt im spielerischen und taktischen Bereich arbeiten. „Wir werden wieder unser Rathenower Grundsystem spielen. Dabei sollen aber auch Elemente von den Towers mit einfließen. Wir wollen da schon variabel agieren“, so Führungsspieler Oliver Brätsch, der mit seinem Team aber vor allem an den Distanzwürfen arbeiten will.

Würfe von außen ein Mittel zum Sieg beim BBC Stendal

„Wir wollen in der neuen Saison mehr Würfe von draußen nehmen, um so die Zone für unsere großen Leute ein wenig zu öffnen. Wenn wir alle Richtung Korb ziehen, wird es dort schon manchmal eng und schwieriger, zu punkten“, hat Brätsch ein Problem der letzten Jahre erkannt. Beim ersten Test beim BBC Stendal wurde diese Marschroute schon gut umgesetzt. Allerdings blieb hier noch viel Luft nach oben. Zum Oberliga-Auftakt in Oranienburg am 8. September muss das Team deutlich schneller umschalten und die Fastbreak-Optionen besser nutzen.

Die Abstimmung in der Verteidigung bei den Red Eagles ist oberligareif

Die Center wurden in Stendal gut in Szene gesetzt und die Abstimmung in der Verteidigung war zwar oberligareif, allerdings war im letzten Viertel zu merken, dass bei den Rathenower Basketballern fitness-technisch noch Ausbaupotential besteht.

Ein Platz in der Basketball-Meisterrunde der Oberliga anvisiert

Für die Liga haben sich die Eagles einen Platz unter den besten vier Mannschaften vorgenommen. Das würde gleichbedeutend mit einem Platz in der Meisterrunde sein. „Da wollen wir unbedingt wieder hin, nachdem wir diese in der letzten Saison verpasst haben“, steckt Brätsch klare Ziele ab. Doch das wird nicht einfach. „Oranienburg, Potsdam II und Stahnsdorf II sind für mich die Favoriten und gegen diese drei Mannschaften starten wir. Da sieht man dann schon, wo die Reise für uns hingeht“, so Brätsch.

Von Christoph Laak

Das ist schon etwas Besonderes. In der 1. Runde des DHB-Pokals trifft der Handball-Drittligist Oranienburger HC auf die Füchse Berlin. Für neun Oranienburger ist das eine Begegnung mit dem Ex-Verein. Rückraumspieler Darius Krai erzählt.

15.08.2018

Er ist am „Seekrug“, dem Domizil der Potsdamer Ruder-Elite, eine Institution. Nun geht Roland Köpke, der am Donnerstag seinen 65. Geburtstag feiert, in Rente. Er hat Generationen von erfolgreichen Ruderern betreut.

14.08.2018

Bei den Leichtathletik-Europameisterschaften wurden am Dienstag über 50 Kilometer Gehen die ersten Medaillen vergeben. die Hitze machte den Wettkampf zur Tortur.

07.08.2018