Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Der LHC erobert Rang drei zurück

Handball, Oberliga Der LHC erobert Rang drei zurück

Der Ludwigsfelder HC hat in der Handball-Oberliga Ostsee-Spree gegen Schöneberg-Friedenau einen Heimsieg gefeiert. Durch den Erfolg kletterte das Team in der Tabelle wieder auf den dritten Platz. Nach der ersten Halbzeit hatte der LHC noch zurück gelegen – drehte dann aber die Partie. Der erfolgreichste Torschütze des Abends analysierte anschließend die Trendwende.

Voriger Artikel
Kein Korb für das Ehrenamt
Nächster Artikel
Luckenwalder Ringer stürmen den Gipfel

Ole Hädrich konnte mit dem Ludwigsfelder HC einen Heimsieg in der Handball-Oberliga erkämpfen.

Quelle: foto: Julius Frick

Ludwigsfelde. Die Freude war Jan Vogt und Philipp Gohl deutlich anzumerken, beschwingt fasste das Duo den Heimsieg des Ludwigsfelder HC kurz zuvor in Worte: „In der ersten Halbzeit hat das nicht ganz so funktioniert, wie wir uns das vorgenommen hatten“, befand Rückraumspieler Gohl nach dem 32:28 (14:15)-Erfolg in der Handball-Oberliga gegen die SG OSC-Schöneberg-Friedenau, „ich denke aber, in der zweiten Halbzeit haben wir dann einen Zahn zugelegt und gerade in der Abwehr ein bisschen besser gestanden. Dadurch sind wir dann zu einfacheren Toren gekommen“.

In der Tabelle liegt der LHC nach dem Erfolg wieder auf dem dritten Rang, hat aber ein Spiel weniger absolviert als die unmittelbare Konkurrenz. Gohl hatte am Sonnabendabend in der heimischen Stadtsporthalle mit neun Treffern die meisten Tore für Ludwigsfelde erzielt und dabei ohne Fehlversuch fünf Siebenmeter verwandelt, Vogt wie gewohnt das Tor gehütet (und zwei Siebenmeter pariert). Der LHC war gegen den nun auf Rang neun liegenden Konkurrenten aus Berlin in der ersten Hälfte zwar immer wieder in Führung gegangen, in einem engen Duell ging die „Sportgemeinschaft“ aus Schöneberg-Friedenau aber mit einem leichten Vorsprung in die Halbzeitpause (15:14).

Nach dem Seitenwechsel drehte der LHC die Partie und lag in der 46. Minute mit 24:21 in Führung. Beim Zwischenstand von 28:24 (54.) war die Tür für den Heimsieg bereits weit geöffnet. „Da war spielentscheidend“, sagt Rechtshänder Gohl, „das wir den Kopf oben behalten und nicht aufgesteckt haben. Dadurch haben wir verdient gewonnen“. Am kommenden Sonnabend steht nun für den LHC ein Gastspiel im Norden an: Der Club trifft auf die SG Uni Greifswald/Loitz, die ihre Heimspiele an der Ostseeküste austrägt (Start: 19 Uhr). Derzeit liegt der Konkurrent auf dem elften Tabellenplatz.

Von Lars Sittig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZ Sportbuzzer
Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.