Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -9 ° wolkig

Navigation:
LHC setzt Siegesserie fort

Handball, Oberliga LHC setzt Siegesserie fort

Der Ludwigsfelder HC hat seine Erfolgsserie in der Oberliga Ostsee-Spree fortgesetzt: Das Team siegte zu Hause gegen den VfL Tegel. Beim Club aus der Autobauerstadt gab ein Neuzugang sein Debüt, der nach einer zweijährigen Pause wieder mit dem Handball spielen begonnen hat. Zuvor hatte der 27-Jährige auch in der dritten Liga gespielt.

Voriger Artikel
Luckenwalder Leistungstest
Nächster Artikel
Auf der Erfolgswelle

Moritz Kraft konnte mit dem Ludwigsfelder HC einen Sieg in der Oberliga Ostsee-Spree feiern.

Quelle: foto: LÄCHLER

Ludwigsfelde. Sie haben einen hübschen Service beim Ludwigsfelder HC eingerichtet: Das Team der ersten Männermannschaft verschickt seit einigen Monaten regelmäßig Videobotschaften an die Fans. Vor und nach dem 25:20 (12:9)-Heimsieg in der Handball-Oberliga Ostsee-Spree (OOS) am Sonnabend gegen den VfL Tegel hatte sich nun Moritz Kraft an die Öffentlichkeit gewandt: „Mein erstes Spiel mit der Mannschaft, mein erstes Tor, es hat Spaß gemacht“, sagte der Neuzugang, der gegen den VfL aus Nordberlin sein Debüt gegeben hatte, „ich denke aber, dass es nicht mehr als ein Pflichtsieg war.“

Kraft hatte einen Treffer erzielt und geholfen, die Siegesserie des Ludwigsfelder Clubs auf vier Siege in Folge auszubauen – eine Art goldener Oktober beim LHC. Der gelernte Linksaußen – der aber vielseitig einsetzbar ist – hatte vor Kurzem beim PSV Berlin nach einer zweijährigen Pause wieder mit dem Handballspielen begonnen. Vor Kurzem war Kraft nun nach Ludwigsfelde gewechselt und hatte seinen vorzeitigen Handball-Ruhestand endgültig beendet.

„Als der LHC als einer der Traditionsvereine in der Oberliga Interesse gezeigt hat, konnte ich nicht Nein sagen“, berichtet der 27-Jährige, der vor seinem Neustart beim PSV beim MTV Altlandsberg in der dritten Liga gespielt hatte, dann aber eine Pause einlegen musste. „Ich arbeite als Polizist und konnte Schichtdienst und Training nicht mehr unter einen Hut bringen. Jetzt aber mache ich ein internes Studium und kann auch wieder Handball spielen.“ Den Kontakt zum LHC hatte Ex-Trainer Michael Jantzen hergestellt. Nach einem Riss des Außenbandes im Sprunggelenk hatte Kraft dank exzellenter medizinischer Betreuung jetzt sein Debüt feiern können. Am Sonnabendabend hatte er mit dem LHC in der Stadtsporthalle einen wenig glanzvollen, aber souveränen Sieg vor heimischem Publikum gefeiert und reist nun als Tabellendritter zum Spitzenspiel beim verlustpunktfreien Spitzenreiter, den Füchsen Berlin II. „Es war nicht unsere beste Leistung“, urteilte LHC-Trainerin Nicole Klante nach dem Duell mit Tegel, „aber am Ende zählt der Sieg, der auch verdient war.“

Von Lars Sittig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZ Sportbuzzer
Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.