Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Ludwigsfelde empfängt den LHC Cottbus
Sportbuzzer Lokalsport Teltow-Fläming Ludwigsfelde empfängt den LHC Cottbus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 05.02.2018
Steffen Knaack erwartet mit dem Ludwigsfelder HC erneut einen hochkarätigen Gegner in der heimischen Stadtsporthalle. Quelle: foto: Julius Frick
Ludwigsfelde

Erneutes Heimspiel für den Ludwigsfelder HC gegen einen renommierten Kontrahenten der Handball-Oberliga Ostsee-Spree: Das Team empfängt am Sonnabendabend den LHC Cottbus, der in der vergangenen Spielzeit Rang eins erkämpft hatte. Die Lausitzer hatten trotz des Staffelsieges auf den Aufstieg in die dritte Liga verzichtet. Die Partie wird um 18.30 Uhr angepfiffen.

In den vergangenen Wochen waren bereits die Topteams HSV Insel Usedom (36:24) und der Stralsunder HV (22:30) in der „Stadtsporthölle“ angetreten. „Cottbus ist ein Gegner, der uns auf Augenhöhe begegnet“, sagt Ludwigsfeldes Trainerin Nicole Klante, „wir müssen allerdings einige Ausfälle kompensieren. Was Verletzungen betrifft, sind wir wirklich gebeutelt.“

Nicht einatzfähig ist Paul Schulpig, der nach einer Schulter-Operation voraussichtlich erst im März ins Mannschaftstraining zurückkehren wird. Für Julian Kaupen, der ebenfalls an einer Schulterverletzung laboriert und demnächst operiert werden soll, ist die Saison wahrscheinlich beendet. Moritz Kraft kann wegen Fiebers gegen Cottbus nicht spielen.

Auch Kapitän René Rose plant nach seiner Knie-Operation erst in der kommenden Spielzeit ein Comeback (MAZ berichtete). Nico Wiede ist nach einem Außenbandriss und einer Absplitterung im Sprunggelenk zwar inzwischen ins Mannschaftstraining zurückgekehrt, hat aber noch Rückstände. „Nico ist einsatzfähig, aber er ist noch lange nicht bei dem Niveau angelangt, dass er vor seiner Pause hatte“, sagt Trainerin Nicole Klante, „es dauert noch etwas, bis er das aufgeholt hat“. Auch Phillip Gohl kann wieder auflaufen – muss aber ebenfalls noch Trainingsrückstände aufholen.

Mit dem Lausitzer Handball-Club kommt der derzeitige Tabellensechste in die Autobauerstadt, Ludwigsfelde liegt auf Position fünf. Routinier Florian Storm findet: „Die Duelle haben auch immer eine Art Derby-Charakter, weil sich viele Spieler von den Sportschulen kennen und wir schon sehr oft gegeneinander gespielt haben. Es ist mal wieder Zeit für einen Heimsieg gegen Cottbus. Wir müssen den überraschenden Auswärtserfolg jetzt bestätigen.“ Das Spiel in der Hinrunde im vergangenen Dezember hatte der LHC mit 28:26 für sich entschieden.

Von Lars Sittig

500-mal über die Start- und Ziellinie laufen. Gestellt hat sich dieser Herausforderung der Trebbiner SC-Laufgruppentrainer Thomas Polke in der Senftenberger Niederlausitzhalle. Im Vorfeld redete er nicht groß über die Vorbereitungen für seinen 100-Kilometer-Lauf.

30.01.2018

Der SV Lok Rangsdorf hat in der Brandenburgliga der Herren einen wichtigen Heimsieg im Abstiegskampf gefeiert. Verschärft könnte der Kampf um den Klassenerhalt durch die Lage der Brandenburger Teams in der Oberliga werden. Lok-Trainer Uwe Papke rechnet mit einer großen Zahl von Absteigern.

30.01.2018

Günter Scholz hat sich eine Auszeit nach drei Jahrzehnten als Trainer und Schiedsrichter bei der HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst und dem Ludwigsfelder HC genommen – und vermisst schon nach kurzer Zeit etwas.

29.01.2018