Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Runde für Runde in Jüterbog

Motocross, MC Jüterbog Runde für Runde in Jüterbog

Das Drei-Stunden-Enduro-Spektakel auf der Motocross-Strecke in Jüterbog bot zum Saisonabschluss noch einmal heiße Rennaction. Am Ende gab es einen klaren Sieger.

Voriger Artikel
Sponsoren spendieren Freibier in Luckenwalde
Nächster Artikel
Kein Korb für das Ehrenamt

Jürgen Geese war mit fast 64 Jahren der älteste Fahrer auf der Strecke.

Quelle: Privat

Luckenwalde. Heiß her ging es vor dem Beginn der kalten Jahreszeit noch einmal auf der Jüterboger Motocross-Strecke am Neuheimer Weg. Bevor die Winterruhe auf dem traditionsreichen Areal einzieht, stand dort die dritte Auflage des „Drei-Stunden-Enduro-Rennes“ auf dem Programm. Bis auf den Wind spielte das Wetter mit. Die Bodenbedingungen waren für alle Fahrer nahezu perfekt. Es gab keine Schlammpassagen durch Starkregen wie im Vorjahr.

Das Konzept des MC Jüterbog, der mit der MotoXSchmiede von Patrick Spingat für den Streckenbau und die Organisation verantwortlich zeichnet, ging auf. Ein günstiges Nenngeld von 25 Euro, keine Lizenz-Pflicht sowie eine faire Klasseneinteilung in Pro, Amateur, Einsteiger, Senioren Ü40 und Ladys sorgten für ein volles Fahrerfeld. 123 Teilnehmer wurden gezählt, von denen 105 in die Wertung kamen.

Faire Regeln für alle Fahrer

Bereits im Vorfeld hatten die Veranstalter Regelungen getroffen, wie sie mit Fahrern umgehen, die sich unterschätzten und deshalb für eine leichtere Klasse eingeschrieben hatten. Bei Rundengleichheit der Führenden mit dem Drittplatzierten der nächsthöheren Klasse erfolgte automatisch die Wertung in der höheren Kategorie. Einige Piloten waren betroffen davon. Vor der Siegerehrung musste viel gerechnet werden. Ganz ohne diese Rechnerei setzte sich Nico Domres durch. Mit 15 Runden, die schnellste auf dem rund sieben Kilometer langen Umlauf absolvierte er in 11:21,604 min, gewann er in der Pro-Klasse sowie im Gesamtklassement (Championat). Der DEM-Junioren-Cup-Fahrer hatte eine Runde Vorsprung auf das restliche Teilnehmerfeld. Dieses wurde vom Senior Enrico Ryl angeführt. Bester Amateur war Rico Gehmlich, der im Gesamtklassement Zehnter wurde.

Als ältester Fahrer absolvierte Jürgen Geese aus Hohenahlsdorf den Parcours. Der zugezogene Berliner startete mit fast 64 Jahren auf seiner 250ccm Zwei-Takt Yamaha zu seinem letzten offiziellen Motocross-Enduro-Rennen in der Senioren-Klasse. Geese brachte es mit neun Runden auf Platz 90 der Gesamtwertung. Er fuhr mit nur zwei Pausen und einer durchschnittlichen Rundenzeit von 17 Minuten fehlerfrei durch. Danach gab er zu, dass ihm während der Rundenjagd kalt wurde und er sich dick anziehen musste. „Liegt wohl am Alter“, sagte Geese. Seine Leistung wurde dennoch anerkannt. Bei der Siegerehrung überreichte ihm Sven Möhle, der Vorsitzende des MC Jüterbog, einen kleinen Pokal.

Renn-Terminplanung für 2018 noch nicht abgeschlossen

Nun zieht Winterruhe auf der Motocross-Strecke im Fläming ein. Die Saisoneröffnung 2018 wird Ende März/Anfang April mit einem Zwei-Stunden-Training sein. Der genaue Termin wird Anfang Januar bekanntgegeben.

Von Frank Neßler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZ Sportbuzzer
Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.