Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Silvesterlauf von Zossen nach Ludwigsfelde in Familie
Sportbuzzer Lokalsport Teltow-Fläming Silvesterlauf von Zossen nach Ludwigsfelde in Familie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:15 31.12.2018
Doppelerfolg: Marita (l.) und Teresa Wahl erkämpften beim Dabendorfer Herbstlauf die Ränge eins und zwei auf der 10-Kilometer-Strecke. Quelle: Privat
Blankenfelde

Den sportlichen Jahresausklang wollen sie gemeinsam in Angriff nehmen, beim Silvesterlauf zwischen Zossen und Ludwigsfelde. Für Marita Wahl steht trotz ihrer vielen Starts beim Wettkampf am 31. Dezember eine Premiere auf dem Programm: „Ich laufe zum ersten Mal gemeinsam mit meiner Tochter Teresa beim Silvesterlauf“, sagt die Blankenfelderin, die seit vielen Jahren zum Stammpersonal des Wettkampfes gehört, „deshalb ist es natürlich dieses Mal etwas ganz Besonderes, obwohl ich bei diesem Wettkampf ohnehin sehr gerne antrete.“ Wahlheimat Silvesterlauf quasi.

Titelverteidigung ist nicht das oberste Ziel

Obwohl Marita Wahl als Titelverteidigerin auf die 17,8 Kilometer lange Distanz geht, steht die Verteidigung des ersten Platzes am Montag nicht an erster Stelle. „Wir wollen das Rennen nicht zu schnell angehen“, sagt sie, „und es auf den ersten Kilometern ruhiger angehen. Dann schauen wir mal, was hintenraus noch geht.“

Im Vorjahr gewann bei den Männern Niels Bubel („Die Laufpartner“) die 40. Auflage des Silvesterlaufes. Schnellste Frau war eben Marita Wahl aus Blankenfelde, die das Waldstadion in Ludwigsfelde als Erste erreichte. Einer von vielen Erfolgen in den vergangenen Monaten – auch beim EMB-Cup, der Volkslaufserie des Landkreises Teltow-Fläming, gewann Marita Wahl 2018 die Gesamtwertung der Altersklasse 45. Neben dem fast schon traditionellen Start beim Rennsteiglauf und beim Sachsentrail im Erzgebirge über 64 Kilometer stellte sich Marita Wahl Anfang Dezember einer ganz besonderen Herausforderung: „Heute plötzlicher Wintereinbruch in der Sächsischen Schweiz“, schreibt sie auf ihrem Instagram -Account über einen Härtetest bei einem privaten, dreitägigen 100-km-Lauf auf dem Malerweg. „Alles überfroren. Wir haben uns trotzdem auf den Weg gemacht. 47 Kilometer mit rund 1800 Höhenmetern in 8,5 Stunden. Gut ausgerüstet mit Spikes und Stirnlampen hatten wir einen tollen Tag.“

Voller Wettkampfkalender 2019

Die Blankenfelderin läuft auch im kommenden Jahr erneut einem vollen Wettkampfkalender entgegen: Neben regelmäßigen Starts beim Energie-Cup, sollen in den kommenden zwölf Monaten hat Marita Wahl wieder spektakuläre Wettkämpfe im Blick – ist aber noch unschlüssig, für welche Läufe sie melden wird. „Ich werde auf jeden Fall wieder einige Höhepunkte in Angriffe nehmen, aber es gibt so viele tolle Möglichkeiten, dass ich noch keine Entscheidung getroffen habe.“ Fest steht dagegen der Start mit ihrer Tochter am Montag beim Lauf am letzten Tag des Jahres durch den Altkreis Zossen. Traditionell wird um 9 Uhr der Ehrenstart vor dem Rathaus in Zossen vollzogen.

Durch die Straßen der Stadt Zossen

Gemeinsam traben die Läufer dann durch die Straßen der Stadt (Berliner Straße, Bahnhofstraße, Fußgängertunnel) zum Start am Ortsausgang Richtung Nächst Neuendorf. Hier fällt um 10.15 Uhr der Startschuss. Über Nächst Neuendorf und Werben geht es nach Wietstock. Es folgt die Überquerung der Bundesstraße 101 rund 850 Meter vor dem Ortseingang Löwenbruch – dann geht es über den Weinbergweg, die Teltowkehre, die Parkstraße, die Genshagener Straße, den Ludwigsfelder Damm und den Ostverbinder zum Ziel im Waldstadion in Ludwigsfelde. Hier wird etwa ab 10.15 Uhr der Sieger des 41. Silvesterlaufes erwartet. Zwischenzeitlich wird um 9.30 Uhr das Feld der Walker über acht Kilometer und um 10 Uhr der Lauf über 2,8 Kilometer im Waldstadion gestartet.

„Teresa läuft seit zwei Jahren wieder intensiv, bei den letzten Energie-Cupläufen in diesem Jahr war sie auf den kurzen Distanzen schon schneller als ich“, berichtet Marita Wahl, die sich in diesen Tagen zu einem nicht ganz gewöhnlichen Schritt entschloss: „Ich habe meine alten Urkunden weggeworfen. Ich möchte nicht mehr zurückschauen, sondern neuen Zielen entgegenlaufen.“

Von Hans-Jürgen Burow und Lars Sittig

Lebenswerk von Reinhard Mehlhorn mit der Ehrennadel des Deutschen Ringerbundes in Gold gewürdigt.

27.12.2018

Die Regionalliga-Ringer des 1. Luckenwalder SC gewinnen Derby gegen Germania Potsdam unerwartet deutlich mit 25:12. Der Aufsteiger beendet die Saison als Tabellendritter – LSC-Oberligariege verliert Platzierungskampf.

23.12.2018

25 WM-Titel hat der LSC-Kraftsportler Ulrich Vetter bereits gesammelt. Ein verdammt harter Kerl, könnte man meinen. Doch der hat auch eine ganz weiche Seite.

22.12.2018