Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Weltrekorde und Finalteilnahmen für Luckenwalder Rettungsschwimmer
Sportbuzzer Lokalsport Teltow-Fläming Weltrekorde und Finalteilnahmen für Luckenwalder Rettungsschwimmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 07.12.2018
Blumen und Glückwünsche nach einer erfolgreiche WM-Teilnahme gab es für die Luckenwalder Rettungssportler in der Heimat anlässlich ihrer Rückkehr aus dem australischen Adelaide. Quelle: Foto: privat
Luckenwalde

Geschafft, aber glücklich. Die Luckenwalder WM-Teilnehmer sind wieder zu Hause. Anfang der Woche kehrten die Rettungsschwimmer des Stadtverbandes aus Adelaide (Australien) zurück. Dort fand vom 16. November bis zum 2. Dezember die WM der Rettungssportler statt.

Masters Damen legen vor

Die Luckenwalder Masters Damen mit Franka Fischer sowie den drei Berlinerinnen Ute Bahro, Jeanette Libera-Körner und Petra Hildner legten sehr erfolgreich vor. Im Pool sicherten sie sich zwei Goldmedaillen (4x25m-Puppenstaffel und in der Einzeldisziplin 50m Retten einer Puppe). Libera-Körner schwamm einen neuen Weltrekord in ihrer Altersklasse. Dazu kamen vier Silber- und drei Bronzemedaillen.

Die Sportler der offenen Altersklasse und die Junioren des Luckenwalder Stadtverbandes knüpften an die Erfolge der Masters an. Insgesamt standen sie 25-mal im Finale. Die ersten WM-Punkte für das Team sammelten in der simulierten Rettungsübung die Junioren in der Besetzung Clara Krüger, Laura Roeßiger, Nils Winter und Nick Bessin als Zwölfte. In der offenen Altersklasse gewannen Kevin Lehr und Lars-Erik Wenger im Leine werfen das B-Finale.

Luckenwalder Paukenschläge im Pool

Ein Paukenschlag gelang den Herren am zweiten Tag der Poolwettkämpfe. Gleich vier Luckenwalder qualifizierten sich in 100m Lifesaver für das Finale. Lehr wurde Weltmeister, Maximilian Ulrich Fünfter, Pascal Walbrach Elfter und Canice Kleinert 14. „Eine Wahnsinnsleistung“, erklärte Daniel Kuhrmann, der Luckenwalder DLRG-Chef. Doch damit nicht genug. Im 100m Retten einer Puppe mit Flossen gewann Lehr seinen zweiten WM-Titel. Ulrich wurde hier Sechster. „Das zeigt das hohe Leistungsniveau der Sportler“, freute sich Kuhrmann. Auch in den Staffeldisziplinen gelang den Luckenwaldern eine Finalteilnahme in der 4x25m Puppenstaffel. Sie wurden Neunte. Das A-Finale der 4x50m Rettungsstaffel beendeten Lars-Erik Wenger, Kevin Lehr, Thomas Herrmann und Maximilian Ulrich als Sechste.

Am Strand bekamen es die Luckenwalder Junioren mit der internationalen Spitze zu tun. Nils Winter, Nick Bessin, Max Stern und Arne Wulf erreichten dennoch in der 4x90m Strandsprintstaffel das Finale (14.).

Im Pool schwamm Max Stern in der Disziplin 200m Hindernis ins Finale, wo er 15. wurde. Zwei Luckenwalder Teams schafften den Einzug ins Finale der 4x50m Hindernisstaffel. Die Jungen in der Besetzung Max Stern, Arne Wulf, Nils Winter und Nick Bessin wurden Zehnte. Die Mädchen mit Clara Krüger, Tami Wollanky, Laura Roeßiger und Lara Buchner schlugen als Neunte an und gewannen das B-Finale.

Finalteilnahmen von Luckenwaldern in weiteren Disziplinen

Am vorletzten Tag der Poolwettkämpfe gab es gleich in allen Disziplinen Finalteilnahmen. Tami Wollanky belegte den 12. Platz in der Disziplin 50m Retten einer Puppe und war somit die schnellste deutsche Starterin. Bei 100m Retten einer Puppe mit Gurtretter zog Tami Wollanky erneut ins Finale ein. Sie wurde 14. Auch Max Stern war in dieser Disziplin im B-Finale, wo ihm allerdings das Einklicken der Puppe nicht so gut gelang und er 15. wurde. In der 100m kombinierten Rettungsübung qualifizierte sich Lara Buchner als Elfte für das Finale. Dort verbesserte sie zwar ihre Zeit nochmals, musste aber schlussendlich mit dem 12. Platz zufrieden sein. Arne Wulf wurde in der gleichen Strecke 13. In der 4x25m Puppenstaffel schwammen die Mädchen auf einen souveränen sechsten Platz und die Jungen wurden Zehnte. Die gemischte Rettungsstaffel zog in der Besetzung Lara Buchner, Tami Wollanky, Max Stern und Arne Wulf als Siebte ins Finale ein. Diese Platzierung haben die Luckenwalder schließlich bestätigt.

Am letzten WM-Wettkampftag wurden von den Junioren weiter fleißig Punkte gesammelt. Zunächst wurde Max Stern in der Einzeldisziplin 100m Retten einer Puppe mit Flossen im Finale Neunter. Lara Buchner beendete den Wettbewerb als Zwölfte. Auch in der Staffelstrecke qualifizierten sich beide Luckenwalder Mannschaften für das Finale, wobei die Mädchen mit Clara Krüger, Tami Wollanky, Laura Roeßiger und Lara Buchner Siebte wurden und die Jungen mit Arne Wulf, Nick Bessin, Nils Winter und Max Stern Zehnte.

Dank an das Trainerteam

Insgesamt waren die Sportler des DLRG Stadtverbandes Luckenwalde sehr erfolgreich bei den diesjährigen Weltmeisterschaften. „Ein ganz besonderer Dank gilt dem Trainerteam“, sagte Kuhrmann. Björn Walbrach (offene Altersklasse), Ralf Müller, Kirsten Jahn, und Annabell Stachowiak, Ralph Thieme, Daniel Walter (Junioren) und Laura Ernicke (Masters) haben die Sportler auf die WM vorbereitet.

Die Luckenwalder Junioren beendeten die Vereinstitelkämpfe in Australien auf Rang 19. Die offene Altersklasse wurde 13. und ist damit zweitbestes deutsches Team hinter dem Halle-Saalekreis. Die Junioren des hiesigen DLRG-Stadtverbandes sind drittbestes deutsches Team hinter den Vertretungen aus dem Halle-Saalekreis und Verl.

Von Frank Neßler

Ukrainische Ringer überzeugen beim Nikolausturnier in Luckenwalde. Gastgeber 1. LSC belegt den 3. Platz der Vereinswertung und orientiert sich bereits auf die Aufgaben im neuen Jahr..

07.12.2018

Vor 25 Jahren erkämpfte die Deutsche Frauen-Handball-Nationalmannschaft den Weltmeistertiteltitel. Trainiert wurde das Ensemble vom aus Potsdam stammenden Trainer Lothar Doering. Im bisher einzigen WM-Titel eines gesamtdeutschen Frauen-Teams steckte allerdings noch viel mehr Brandenburg: Auch mehrere Spielerinnen hatten märkische Wurzeln.

04.12.2018
Sportbuzzer Luckenwalde / Sportlerehrung - Luckenwalder Spitzenmischung

Die TF-Kreisstadt zeichnet auch in diesem Jahr wieder ihre erfolgreichen Erwachsenensportler aus. Ringertrainer Heinrich Steinmeyer wird die Veranstaltung zudem nicht so schnell vergessen.

02.12.2018