Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Neureuther gelingt Aufholjagd: Platz acht bei Hirscher-Sieg
Sportbuzzer Neureuther gelingt Aufholjagd: Platz acht bei Hirscher-Sieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 06.01.2019
Kommt nach langer Verletzung wieder in Fahrt: Felix Neureuther. Quelle: Giovanni Auletta/AP
Zagreb

Dank einer erneuten Aufholjagd ist Felix Neureuther beim Slalom von Zagreb in die Top Ten gerast und hat wie vor Weihnachten in Madonna di Campiglio einen achten Platz belegt.

Der lange verletzte Ski-Routinier machte nach einem verpatzten ersten Lauf im Finale noch 15 Plätze gut und geht optimistisch in die weiteren Weltcup-Klassiker im Januar in Adelboden, Wengen, Kitzbühel und Schladming. "Ich arbeite daran, Sicherheit zu bekommen, Fehler abzustellen. Das ist mir gut gelungen, es war nicht perfekt, aber auf alle Fälle ein Schritt in die richtige Richtung", sagte er im ZDF.

Der Sieg ging an Österreichs Weltcup-Führenden Marcel Hirscher, der Alexis Pinturault aus Frankreich (+0,60 Sekunden) und seinen Teamkollegen Manuel Feller (+0,62) auf die Plätze verwies. Der nach dem ersten Lauf führende Marco Schwarz aus Österreich schied im Finish aus. Aus dem Deutschen Skiverband war neben Neureuther nur Stefan Luitz in das Finale gefahren, in dem er dann aber einfädelte.

Neureuther hatte wie schon in Madonna im ersten Durchgang grobe Fehler gemacht. "Ich kann noch nicht umsetzen, dass ich einen oder zwei Läufe konstant ins Ziel bringe", erzählte der 34-Jährige, der wegen eines Kreuzbandrisses, einer Daumenverletzung und zuletzt einer Gehirnerschütterung lange ausgefallen war und in Kroatien erst den dritten Slalom nach dem Comeback bestritt. "Ich merke, dass die Sicherheit fehlt. Die Selbstverständlichkeit, die mich ausgezeichnet hat, ist durch die Verletzungen ein bisschen weggekommen", sagte er.

Tags zuvor hatte der Deutsche Skiverband (DSV) auf dem Bärenberg vor den Toren der kroatischen Hauptstadt noch eine Überraschung bejubelt, als Christina Geiger Fünfte wurde. Der 28-jährigen Allgäuerin gelang beim Sieg von Mikaela Shiffrin (USA) das beste Weltcup-Ergebnis seit mehr als sieben Jahren und souverän die WM-Qualifikationsnorm. Den deutschen Samstag aber schmälerte die Nachricht, dass Abfahrer Andreas Sander wegen eines Kreuzbandrisses monatelang ausfällt.

dpa

Allem Schneetreiben zum Trotz sind die deutschen Rodler mit drei Siegen am Königssee in das WM-Jahr gestartet. Bei Star Felix Loch läuft es jedoch noch nicht rund.

06.01.2019

Schnee, Schnee und noch mehr Schnee. Weil das Wetter am Samstag nicht mitspielte, sollen die Skispringer beim Tournee-Finale am Sonntag nicht nur ihre normalen Wettkampfsprünge, sondern auch Training und Quali absolvieren. Der Top-Favorit bleibt derselbe.

06.01.2019

Die Norwegerin Ingvild Flugstad Östberg hat erstmals die Tour de Ski der Langläufer gewonnen.

Auf der letzten von sieben Etappen zur Alpe Cermis baute die Staffel-Olympiasiegerin ihren Vorsprung in der Gesamtwertung noch einmal deutlich aus.

06.01.2019