Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Probleme mit dem Schlagarm: Djokovic droht längere Pause
Sportbuzzer Probleme mit dem Schlagarm: Djokovic droht längere Pause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 13.07.2017
Novak Djokovic konnte wegen Schmerzen im Schlagarm, vor allem beim Aufschlag und der Vorhand, nicht weiterspielen. Foto:Joe Toth
Anzeige
London

Beim Stand von 6:7 (2:7), 0:2 hatte er gegen den Tschechen Tomas Berdych aufgegeben. "Ich habe mit mehreren Spezialisten gesprochen, niemand hat etwas Genaues sagen können. Je mehr ich spiele, desto schlimmer wird es", sagte der dreimalige Wimbledon-Champion. Es habe auch Ärzte gegeben, die ihm jetzt zu einer Operation rieten.

Schon während der Partie gegen Berdych hatte sich Djokovic am rechten Schlagarm behandeln lassen, konnte wegen der Schmerzen vor allem beim Aufschlag und der Vorhand aber nicht weiterspielen. "So stark wie heute hat es noch nie weh getan. Das ist kein gutes Zeichen", sagte der frühere Schützling von Boris Becker.

Weil sein Achtelfinale gegen den Franzosen Adrian Mannarino am Montagabend wegen Dunkelheit nicht mehr gespielt werden konnte und auf Dienstag verschoben wurde, musste Djokovic an zwei aufeinanderfolgenden Tagen spielen. Auch Titelverteidiger Andy Murray war in seinem Viertelfinale gegen den Amerikaner Sam Querrey sichtbar angeschlagen und verlor in fünf Sätzen 6:3, 4:6, 7:6 (7:4), 1:6, 1:6.

dpa

Lewis Hamilton wird sich bei seinem Formel-1-Heimspiel zunächst kritische Fragen gefallen lassen müssen. Ausgerechnet der dreimalige Formel-1-Weltmeister und viermalige Großbritannien-Sieger fehlte beim Showevent in London zwei Tage vor dem ersten Freien Training.

13.07.2017

Johanna Konta gegen Venus Williams und Magdalena Rybarikova gegen Garbiñe Muguruza lauten die Damen-Halbfinals in Wimbledon. Ein Endspiel zweier ehemaliger Grand-Slam-Champions ist ebenso möglich wie ein Aufeinandertreffen zweier Debütantinnen.

13.07.2017

Die Sprinter - allen voran der unschlagbare Marcel Kittel - hatten ihre Show. Jetzt kommen die Pyrenäen. Im Fokus werden am Donnerstag wieder die Tourfavoriten stehen. Spitzenreiter Froome bezeichnete die erste Pyrenäen-Abschnitt als "eine Schlüsseletappe".

13.07.2017
Anzeige