Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Teilnehmer-Ansturm auf die Kiebitzberge
Sportbuzzer Teilnehmer-Ansturm auf die Kiebitzberge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 08.01.2019
2012 fanden zuletzt Deutsche Meisterschaften im Radcross in Kleinmachnow statt. Quelle: foto: Bernd Gartenschläger
Kleinmachnow

Kleinmachnow ruft und es kommen so viele wie noch nie. Walter Röseler, der Cheforganisator der Deutschen Meisterschaften im Radcross vom RSV Eintracht 1949 am Wochenende, verkündete am Dienstag über 600 Anmeldungen inklusive der Hobbyfahrer.

Der 2,9 Kilometer lange Rundkurs in den Kiebitzbergen gilt deutschlandweit als einmalig, die Radsportler lieben die besondere Herausforderung mit der Sanddüne als Scharfrichter. Philipp Walsleben, der in der Organisation mithilft, könnte ein Lied davon singen. Der ehemalige U23-Weltmeister und sechsmalige deutsche Meister, der im letzten Jahr seine Profikarriere im Radcross beendet hatte, meinte: „Wir werden tolle Rennen erleben. Die Strecke gibt einfach alles her, was Radcross ausmacht. Der Berg ist dabei nur eine Herausforderung.“ Auf den Straßenpassagen im Sportforum sind die Akteure bis zu 50 km/h schnell, in der besonderen technischen Herausforderung in Form einer Schnecke müssen sie eine 180-Grad-Wendung einlegen. Bei freiem Eintritt rechnet Röseler mit 3000 Zuschauern, die am Samstag und Sonntag den Kurs säumen werden.

Strecke in Form einer 8

Es wird auch extra eine Brücke eingebaut, damit die Strecke in Form einer 8 gestaltet werden kann und die Fahrer regelgemäß zweimal am sogenannten Depot vorbeikommen, wo notfalls ein Ersatzrad bereitsteht. Denn aufgrund des regnerischen Wetters der letzten Tage dürften sich die natürlichen Herausforderungen bei der Schlammschlacht zwischen Düne und Freibad noch steigern. Die charakteristische Sanddüne entstand übrigens nicht auf natürlichem Wege, sondern 1900 bis 1906 mit dem Aushub für den Teltowkanal. Schon 1971 wurde dort erstmals ein Radcross ausgetragen – Cheforganisator damals wie heute Walter Röseler (69), dem am Wochenende inklusive der Streckenposten über 50 ehrenamtliche Helfer zur Seite stehen. Schon vor Weihnachten hatte eine Gruppe den Wald regelrecht gefegt. Nun erleben die Kiebitzberge nach 2003, 2005 und 2012 bereits ihre vierten Deutschen Meisterschaften.

Titelverteidiger sind am Start

Favorit bei der Männer-Elite ist Titelverteidiger Marcel Meisen. Der gestern 30 Jahre alt gewordene Stolberger ist Radcross-Profi im belgischen Team Corendon-Circus. Mit Sascha Weber (Freiburg) und Manuel Müller (Wyhl) sind auch der Zweite und Dritte des Vorjahres dabei. Für die Besten geht es zugleich um die Qualifikation für die Weltmeisterschaften drei Wochen später in Bogense/Dänemark. Auch bei den Frauen ist mit Elisabeth Brandau (Schönaich) die Meisterin des Vorjahres wieder am Start.

Mit Hanka Kupfernagel (Gera) hat sich eine Ex-Weltmeisterin extra für Kleinmachnow zurückgemeldet. Sie konnte in der Vergangenheit schon mehrfach in den Kiebitzbergen triumphieren. Sie lockt ebenso die Einmaligkeit der Strecke wie Ex-Profi Paul Voß aus Potsdam bei den Männern. „Damit gibt es zwei sehr prominente Fahrer als zusätzliche Zugnummern“, stellte auch Philipp Walsleben heraus, der bereits als Jugendlicher seine ersten Meistermeriten auf der Hausstrecke in den Kiebitzbergen erringen konnte.

RSV Eintracht mit Sportlern dabei

Vielleicht kann ihm ja Phillip Unterberger vom gastgebenden RSV Eintracht nacheifern, der in der U17-Jugend antreten wird. Mutter Birgit Unterberger hat für die Frauen-Elite gemeldet. Mit Clea Seidel vom gleichnamigen Radteam aus Luckenwalde in der U23 stellt sich eine weitere aussichtsreiche Radsportlerin aus der Region vor. „Viele Sportler aus Sachsen, Niedersachsen, Berlin und Hamburg haben in den letzten Wochen schon auf der Strecke trainiert“, berichtete Röseler. „Alle sind heiß auf Kleinmachnow und wir sind bereit.“

Elf DM-Entscheidungen

Deutsche Meister im Radcross werden in elf Rennen ermittelt.

Samstag, 10 Uhr: Jugend weiblich U17. 10.02 Uhr: Schülerinnen U15.

11.10 Uhr: Schüler U15. 12.15 Uhr: Masters 3. 13.45 Uhr: Jugend männlich U17. 15 Uhr: Frauen Elite und Frauen U23.

Sonntag, 10 Uhr: Junioren U19. 11.20 Uhr: Männer U23.

13.10 Uhr: Masters 2. 15 Uhr: Männer Elite.

Rahmenwettbewerbe: Samstag, 9.10 Uhr: Schüler U11 und U13. 16.05 Uhr: Hobbyfahrer (ab 16 Jahre). Sonntag, 9 Uhr: Hobbyfahrer (ab 16 Jahre).

Die Deutschen Meisterschaften werden auf Sportdeutschland TV im Livestream übertragen.

Gastgeber RSV Eintracht ist vor allem mit Nachwuchsfahrern dabei. Phillip Unterberger hat in der U17 die größten Chancen.

Auch der OSC Potsdam ist dabei. Robert Wagener startet in der Männer-Elite.

Steven Schreiber vom Shop4Cross-Bioracer-Team aus Potsdam fährt ebenso in der Männer-Elite. Matteo Oberteicher will sich bei den Junioren im Vorderfeld platzieren.

Von Peter Stein

Auch ohne Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier wollen die deutschen Skijäger beim Heim-Weltcup in Oberhof glänzen. Vor allen die Männer um die Weltmeister Peiffer, Schempp, Doll und Lesser sind für Podestplätze gut.

08.01.2019

Der dreimalige Formel-1-Weltmeister Niki Lauda liegt weiter wegen einer Grippe im Krankenhaus und wird intensiv betreut.

Spekulationen in österreichischen Boulevardmedien, dass der 69-Jährige an einer Lungenentzündung leide, könne das Allgemeine Krankenhaus Wien (AKH) aber nicht bestätigen, sagte AKH-Sprecherin Karin Fehringer der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag.

08.01.2019

Rainer Schüttler hatte vor dieser Saison wohl niemand als neuen Trainer von Angelique Kerber auf dem Zettel. Dabei spricht aus Sicht der Experten vieles für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Nach den Siegen beim Hopman Cup startete Kerber auch in Sydney erfolgreich.

08.01.2019