Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Ricciardo weist Ferrari-Spekulation zurück
Sportbuzzer Ricciardo weist Ferrari-Spekulation zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 26.04.2018
Begehrt bei den Formel-1-Topteams: Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo. Quelle: Luca Bruno/AP/dpa
Anzeige
Baku

Der 28-Jährige, dessen Vertrag bei Red Bull Ende dieser Saison ausläuft, gilt als Kandidat für Mercedes und Ferrari.

"Ich würde nirgendwo hingehen, nur um des Wechselns willen. Ich würde sicher gehen, dass es etwas Besseres ist als jetzt", sagte Ricciardo, der nach eigener Aussage bisher nur mit Red Bull Gespräche über die Zukunft geführt hat. "Ich kann bis zum Sommer warten, wenn bis dahin nichts anderes passiert." Ricciardo fuhr 2014 in seiner ersten Saison für Red Bull an Vettels Seite.

In Baku tritt der Mann aus Perth mit besten Erinnerungen an, nachdem er in einem chaotischen Grand Prix am Kaspischen Meer 2017 gewann. Vor dem Rennen in Baku musste sich der China-Sieger allerdings einem kleinen Eingriff an seiner Lippe unterziehen. Ricciardo hatte sich nach eigenen Angaben rund um den zweiten Saisonlauf in Bahrain eine Entzündung eingehandelt, nachdem er immer wieder auf dieselbe Stelle gebissen hatte. Wie Ricciardo in einem Beitrag auf der Internetseite seines Formel-1-Rennstalls am Donnerstag weiter schrieb, ließ er sich gleich nach der Rückkehr aus China in London behandeln.

dpa

Die Zukunftsfrage der DTM ist das große Thema für Gerhard Berger. Der Boss der Rennserie muss nach dem angekündigten Abschied von Mercedes eine Lösung finden. Mit VW führte Berger schon Gespräche, und er bringt eine weitere Lösung ins Spiel.

26.04.2018

Die spannende Finalserie um die deutsche Eishockey-Meisterschaft wird im siebten Spiel entschieden. Wer ist vor dem Showdown in München im Vorteil? Einiges spricht für die Comeback-Spezialisten aus Berlin. Doch auch dem EHC ist alles zuzutrauen.

26.04.2018

Die Formel 1 macht in Aserbaidschan Station. Wird es ein ähnlich chaotisches Rennen wie 2017? Damals sorgte Sebastian Vettel im WM-Duell mit Lewis Hamilton für einen Eklat.

26.04.2018
Anzeige