Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Schlusslicht Trebbin vergibt zu viele Chancen
Sportbuzzer Schlusslicht Trebbin vergibt zu viele Chancen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:40 14.02.2019
Silvio Kahle war mit sechs Toren am Mittwochabend der erfolgreichste Luckenwalder Werfer. Quelle: Frank Nessler
Trebbin

Die Trebbiner Handballmänner haben ihr auf den Mittwochabend verlegtes Heimspiel gegen den Brandenburgliga-Zweiten HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf mit 23:29 verloren. Die mangelhafte Chancenverwertung seitens der SC-Sieben verhinderte eine engere Partie. Allerdings spielten die Gäste, die verdient gewannen, das Spiel nach einer Sieben-Tore-Führung Mitte der zweiten Hälfte souverän herunter.

Trebbiner Neuzugang kann überzeugen

In seinem ersten Einsatz für den SC Trebbin überzeugte in der Startformation und insbesondere im Abwehrverbund Robert Düsel (früher HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst), der gleich das erste seiner drei Treffer zum 1:1 erzielen sollte. Bereits in der Anfangsphase ließen seine Mitspieler aus der Clauertstadt allerdings einige Chancen liegen. Nach einem 2:4-Rückstand kämpften sich die Heimsieben, begünstigt von technischen Fehlern des Tabellenzweiten, trotzdem in das Spiel. Die Trebbiner durften sich nach zwölf Minuten über die erste Führung des Abends freuen (6:5). Die Freude währte jedoch nicht lange. Es war nämlich gleichzeitig auch die letzte Führung des Abends der Gastgeber.

Die etwa 100 Zuschauer im Sportkomplex sahen am Mittwochabend im Anschluss einen 8:2-Lauf der Gäste, die mit schnellem Kombinations- und Passspiel große Löcher in die Trebbiner Abwehr rissen. Allen voran der ehemalige Regionalligahandballer Sascha Klimczak, Topscorer seines Teams mit sieben Toren, nutzte auf Seiten der Teltower seine Erfahrung und brachte seine Nebenmänner zusätzlich in gute Wurfpositionen. Hinzu kamen einige vergebene Chancen der SC-Angreifer. Zwar erwischte Teltows routinierter Torhüter Rainer Bache keinen absoluten Sahnetag wie bei der 14:32-Pleite der Trebbiner im Hinspiel, aber er hielt sein Team mit einigen Paraden bei einer beruhigenden 14:9-Halbzeitführung.

Teltower Flügelzange gnadenlos effektiv

Zu Beginn der zweiten Hälfte schien sich die SC-Abwehrreihe besser auf das schnelle Aufbauspiel der Gäste eingestellt zu haben. Nach einigen Ballgewinnen verkürzten die Trebbiner den Abstand auf 12:15. Allerdings scheiterten in der Folge insbesondere die Trebbiner Außenspieler verstärkt und aus eigentlich vielversprechenden Positionen am Torerfolg, während die Teltower Flügelzange eine gnadenlose Effektivität walten ließ. Und gleich dreimal ließen sich die SC-Aufbauspieler den Ball vom vorgezogenen Gästeverteidiger stehlen. All dies mündete in einer komfortablen 23:15-Führung der Gäste (50.). In den letzten Minuten der Begegnung brachten die Teltower den Erfolg nach Hause. Sie gewannen letztlich verdient mit 29:23 – daran konnte auch SC-Toptorschütze Silvio Kahle (6 Tore), der einige gute Anspiele elegant verwandelte, nichts mehr ändern.

Die Clauertstädter zeigten eine deutliche Verbesserung als noch bei der hohen Niederlage im Hinspiel im September, bleiben allerdings auch im sechsten Heimspiel ohne Punkt. Gleich am Samstag steht eine nicht minder schwere Aufgabe mit dem Auswärtsspiel beim Tabellendritten HC Spreewald (18.15 Uhr, Luckau) auf dem Programm.

Heimspieltag für Trebbiner Nachwuchshandballer

In Trebbin wird an diesem Samstag erneut Handball gespielt. Zunächst wird der Nachwuchs Kostproben seines Könnens geben. Ab 11.30 Uhr absolviert die SC-E-Jugend einen Spieltag im Sportkomplex. Dabei treffen die jungen SC-Handballer zunächst um 12.30 Uhr auf eine Vertretung aus Ludwigsfelde, bevor es eine Stunde später zum Spiel der gastgebenden E-Jugend gegen Falkensee kommt. Am Samstagnachmittag sind dann die Trebbiner Kreisliga-Handballfrauen außerdem im Heimspiel ab 16 Uhr gegen den HSC Potsdam III im heimischen Sportkomplex gefragt.

Von Fabian Stollin

Die Siegesserie des FC Bayern München in der Basketball-Bundesliga ist gestoppt.

Nach 19 Siegen hintereinander verlor der Titelverteidiger in einem spannenden Topspiel beim Verfolger EWE Baskets Oldenburg mit 82:83 und musste die erste Saison-Niederlage hinnehmen. Die Bayern bleiben in der Tabelle dennoch sechs Punkte vor den Oldenburgern. Den Startrekord hält weiterhin ratiopharm Ulm (2016/17) mit 27 Erfolgen.

14.02.2019

Franziska Hildebrand musste in dieser Saison viel einstecken. Die Ergebnisse waren enttäuschend. Doch die Skijägerin steckte nicht auf und wird immer besser. Lohn: Der erste Podestplatz seit dem 9. März 2018. Auch Denise Herrmann fuhr ihr bestes Saisonergebnis ein.

15.02.2019

Viktoria Rebensburg ist bei der WM im Riesenslalom zur erlösenden ersten Medaille gefahren. Im Riesenslalom reichte es zu Silber - bis Sekunden vor dem Ziel hatte sogar alles nach Gold ausgesehen.

14.02.2019