Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportmix Als „Handballstadt“ die Region begeistern
Sportbuzzer Sportmix Als „Handballstadt“ die Region begeistern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 18.05.2018
Auch Ex-HCN-Spieler Alex Krause wirkte beim Ehemaligen-Team mit. Seine Truppe verlor gegen die aktuelle Verbandsliga-Sieben mit 23:31. Quelle: Dirk Becker
Neuruppin

Wenn zwei Vereine aus der gleichen Stadt den selben Sport ausüben, dann ist das Verhältnis zueinander meist nicht das angenehmste. Zwischen den Handballern des HC Neuruppin und des SV Union ticken die Uhren aber anders. Zur zweiten Auflage des gemeinsamen Handball-Tags luden beide am Sonnabend zum Oberstufenzentrum – wo sowohl in, als auch außerhalb der Halle mächtig was los war – ein.

Dass man Konkurrent ist, aber nicht auf Kriegsfuß steht, sondern die Region zusammen für den Handballsport begeistern will, erkannte man auch bereits im Vorfeld, als die Vereine mit einem gemeinsamen Logo für ihr Highlight zum Saisonabschluss warben. Jeder Teilnehmer, ob groß ob klein, ob jung ob alt, bekam ein Erinnerungsshirt, auf dem nicht nur die Aufschrift „Neuruppiner Handballtag 2018“ prangerte, sondern auch das gemeinsame Wappen zu sehen war. „Wir sind eine Handballstadt und ich glaube, dass uns dieses Event im positiven Licht stehen lässt“, erklärt Rudolf Rienaß, der als Abteilungsleiter beim SV Union Neuruppin tätig ist und die Kooperation in höchsten Tönen lobt.

Jugendkoordinatoren beider Vereine setzen Idee um

Durch die Jugendkoordinatoren – Christian Schulz beim HCN, Maik Strecker bei den Unionern – kam die Idee, auch dank der Arbeitsgemeinschaften und den Aktionstagen an den Neuruppiner Grundschulen, etwas auf die Beine zu stellen. Nach der Premiere im vergangenen Jahr folgte diesmal ein noch größerer Aufwand, welcher sich aber vollends gelohnt hat. „Mit dem gesamten Ablauf und dem Drumherum können wir mehr als zufrieden sein. Die Teilnehmerzahl ist deutlich nach oben gestiegen“, berichtet Christian Schulz.

Die Kleinsten der beiden Vereine sowie die Arbeitsgemeinschaften der betreuenden Schulen starteten mit kleinen Spielen und einem Hindernisparcours in den Mammut-Tag. Bei den Stars von morgen erfreute sich auch der Außenbereich, welcher mit Hüpfburg, Torwand und Bubble-Feld einiges zu bieten hatte, großer Beliebtheit. Die C-, B- und A-Junioren eiferten danach in gemischten Teams im Turniermodus dem runden Leder nach. „Vor allem im Kinder- und Jugendbereich haben wir nicht mit so einer tollen Resonanz gerechnet. Es ist schön, dass die Veranstaltung angenommen wird“, so Schulz.

Rudolf Rienaß: „Werbung für den Handball und eine Alternative zum Joystick“

Anschließend zeigten zwei Teams der Volkssportgruppe und zwei Frauen-Mannschaften ihr Können, ehe gegen 17 Uhr das Highlight des Tages aufwartete. Die Verbandsliga-Truppe des HC Neuruppin musste sich gegen eine Ehemaligen-Auswahl behaupten – und tat dies in souveräner Manier. Letztlich behielten die aktuellen Fontanestädter mit 31:23 die Oberhand, tolle Spielzüge und sehenswerte Treffer zeigten aber beide Teams. Und die Laune bei allen Teilnehmern war eh super, wie Schulz berichtet: „Wahnsinn, dass so viele dabei gewesen sind.“

„Das war Werbung für den Handball und zeigt jungen Leuten eine Alternative zum Joystick“, hofft Rudolf Rienaß auf steigendes Interesse potenzieller Nachwuchstalente. Auch Christian Schulz ist bereits voller Vorfreude ob der dritten Auflage in 2019: „Unser aller Interesse soll im nächsten Jahr weitergeführt werden. Dieser Tag ist ja auch wie eine Auszeichnung für die Aktiven.“

Von Marius Böttcher

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft schafft bei der WM in Dänemark gegen Finnland den ersten Sieg seit 25 Jahren. Debütant Mathias Niederberegr spielt überragend.

13.05.2018

Alexander Zverev hat mit dem dritten Masters-Titel seiner Karriere seine derzeit starke Form unter Beweis gestellt. Nach dem Finalsieg über Nadal-Bezwinger Dominic Thiem bleibt dem Hamburger aber keine Zeit für große Feiern.

13.05.2018

Lewis Hamilton zieht im Formel-1-Titelrennen davon. In Spanien feiert Mercedes sogar einen Doppelerfolg, weil Sebastian Vettel und Ferrari sich bei der Taktik verzocken.

13.05.2018