Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportmix Historisches Abenteuer des JV Ludwigsfelde
Sportbuzzer Sportmix Historisches Abenteuer des JV Ludwigsfelde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 02.11.2018
Nach der Titelfeier wartet das große sportliche Abenteuer auf den Judo-Verein Ludwigsfelde. Quelle: Thomas Wetzel sportfotos24
Ludwigsfelde

Natürlich hatten sie sorgfältig überlegt, diskutiert und am Ende abgestimmt: Galt es doch, Risiken und Nebenwirkungen eines Judo-Abenteuers mit historischen Ausmaßen abzuwägen. „Wir haben nach dem Gewinn des Landesmeistertitels in der Landesliga im Verein mit Vorstand und Kämpfern schließlich mehrheitlich beschlossen“, sagt Sebastian Kittel vom JV Ludwigsfelde, „auch den Aufstieg in die zweite Bundesliga anzunehmen.“

Nach dem positiven Votum steht endgültig fest: Der Club aus der Autobauerstadt wird erstmals in seiner Geschichte in der zweithöchsten deutschen Mannschafts-Wettkampfklasse starten – der bisher größte Team-Erfolg in der Vereinshistorie.

In den kommenden Monaten gilt es nun, die Weichen für einen sportlichen Quantensprung zu stellen: „Einige Kämpfer müssen wir noch holen“, kündigt Sebastian Kittel an, „schon deshalb, weil es in der Bundesliga sieben Gewichtsklassen gibt, in der Landesliga dagegen nur fünf. Es gibt auch Geldstrafen für die Nichtbesetzung von Klassen, weshalb wir stark aufstocken müssen. Der Kader steht noch nicht fest – die Leistungsträger Klaus Perlet, Tom Schulz, Paul Gaffke, Adrian Kolberg und Julian Schindler werden aber fester Bestandteil sein.“

Auf das Quartett und das übrige Tatami-Ensemble aus der Autobauerstadt warten im kommenden Jahr neue Konkurrenten aus dem gesamten Nordosten der Bundesrepublik. Die Gegner heißen beispielsweise Kampfgemeinschaft der Judoka Mecklenburg-Vorpommerns mit Sitz in der Hafenstadt Rostock oder Hamburger JT. Starke Konkurrenten.

„Der größte Unterschied ist sicher, dass es kein Breitensport mehr ist, sondern ganz klar leistungssportorientiert“, sagt Kittel. Das Ludwigsfelder Grundgerüst ist allerdings ebenfalls solide – in der vergangenen Saison hatte sich der JVL mit einer starken Vorstellung für Liga zwei qualifiziert: Das Team sicherte sich mit 26:2 Punkten Rang eins vor der Kampfgemeinschaft PSV Frankfurt/Oder/RSV Eintracht (22:6), dem JC 90 Frankfurt/Oder (20:8), dem JC Bad Belzig (16:12) und der KG SV Motor Babelsberg/JV Königs Wusterhausen (10:18). Insgesamt waren in der brandenburgischen Landesliga acht Vertretungen gestartet.

Nun also kehrt der JVL auf die überregionale Bühne zurück, so wie in den sechziger Jahren beispielsweise, als die Betriebssport-Gemeinschaft (BSG) Motor, der Vorgängerverein, den FDJ-Pokal gewann. Von 1994 bis 2001 kämpfte der Club – bei dem unter anderem Olympiasiegerin Yvonne Bönisch, die erfolgreichste deutsche Judoka, ihre Laufbahn begann – ununterbrochen in der Regionalliga. Der bisher größte Erfolg waren die Aufstiegskämpfe zur zweiten Bundesliga im Jahr 1997.

Dort, in der zweithöchsten deutschen Liga, ist der Club nun gut zwanzig Jahre später angekommen. Das Abenteuer soll etwas länger dauern, hoffen Kittel und Co. – die Vorbereitungen laufen: „Bis zum ersten Kampftag im März liegt nun noch viel Arbeit vor uns, um die erhöhten Rahmenbedingungen erfüllen zu können und Spender und Sponsoren zu suchen“, sagt Sebastian Kittel, „um die finanziellen Strukturen zu schaffen. Wir hoffen natürlich auf einen Heimkampf zum Auftakt vor einer möglichst vollen Tribüne in unserer Stadtsporthalle und wollen den Klassenerhalt schaffen.“

Unabhängig vom sportlichen Erfolg hoffen sie beim JVL auf eine Sogwirkung des Zweitliga-Ensembles. „Wir würden uns freuen, wenn wir für ein erhöhtes Interesses für den Judosport in Ludwigsfelde sorgen könnten, vor allem auch bei Nachwuchssportlern.“

Von Lars Sittig

Erste neue Strecke unter Liberty Media: Die Formel 1 wird im Jahr 2020 ein Rennen in Vietnam austragen. Dies teilte das Volkskomitee der Hauptstadt Hanoi mit, eine offizielle Bestätigung der FIA steht noch aus.

01.11.2018

Der Ludwigsfelder HC hat in der Handball-Oberliga Ostsee-Spree gegen den souveränen Tabellenführer eine Überraschung verpasst. Der Club musste in der heimischen Stadtsporthalle eine 16:20-Niederlage gegen Stralsund hinnehmen. Angesichts der schwierigen Rahmenbedingungen lobte LHC-Trainerin Nicole Klante ihr Team trotz der Niederlage.

01.11.2018

Lewis Hamilton hat die Formel-1-WM 2018 vorzeitig gewonnen. Beim Rennen in Mexiko hat sich der Engländer den WM-Titel vor Konkurrent Sebastian Vettel gesichert. Ein vierter Platz beim Sieg von Red-Bull-Pilot Max Verstappen genügt Hamilton.

28.10.2018