Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportmix Jung und Alt setzen Hubertuslauf-Tradition fort
Sportbuzzer Sportmix Jung und Alt setzen Hubertuslauf-Tradition fort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 28.10.2018
Pünktlich um 10.15 Uhr wurden die ersten Läufer auf die Reise geschickt. André Ramisch (Nummer 69) startete sogar doppelt: Beim Firmenlauf und über die acht Kilometer. Quelle: Marius Böttcher
Neuruppin

„Ich bin jetzt heiser“, scherzte ein erleichterter Thomas Krieglstein, nachdem er auch die letzten Sieger ehrte. Der Geschäftsführer des Kreissportbundes Ostprignitz-Ruppin lud mit seinem Team am Sonntagvormittag zu einer der traditionsreichsten Veranstaltungen in der hiesigen Sportregion – und erneut war der Hubertuslauf, der die Wettkampfreihe „Grand mit Vieren“ abschließt und bereits zum 43. Mal stattfand, ein Erfolg.

Pünktlich um 10.15 Uhr erfolgte auf dem Gelände des Neuruppiner Oberstufenzentrums der erste Startschuss, mit welchem die Läufer über die längste Strecke von 27 Kilometer auf die Reise geschickt wurden. Zusätzlich setzten sich auch die Firmenteams, die drei Kilometer absolvieren mussten und als Trio gewertet wurden, in Bewegung. Der Neuruppiner André Ramisch, der für die Ruppiner Kliniken startete, überquerte nach nicht einmal zehn Minuten als Erster die Ziellinie.

Gefragter Mann: KSB-Geschäftsführer Thomas Krieglstein (l.) im Interview mit einem RBB-Reporter, der für das Magazin „Brandenburg Aktuell“ vor Ort war. Quelle: Marius Böttcher

Bei der späteren Siegerehrung fehlte der 20-Jährige jedoch, weil er schon wieder unterwegs war. Auch über die Acht-Kilometer-Distanz wusste Ramisch zu überzeugen und musste sich nur von Lance Franke geschlagen geben. Der 15-Jährige vom Potsdamer Laufclub besucht in der Landeshauptstadt die Sportschule und war bereits zum fünften Mal beim Hubertuslauf dabei: „Mir gefällt die Strecke. Es macht Spaß, hier mitzulaufen.“

Bei den Frauen hatte Dauergast Anja Grothe-Kraft allen Grund zur Freude. Die Läuferin vom LC Dosse Wittstock war über die Kurzdistanz Zweitschnellste und ließ nur Kathrin Koszessa von der LG Oberhavel den Vortritt. „Dafür habe ich in meiner Altersklasse gewonnen. Es war wieder toll, dabei zu sein und die ganzen bekannten Gesichter zu sehen“, so Grothe-Kraft.

Zwei schnelle Frauen: Die Wittstockerin Anja Grothe-Kraft (l.) und Kathrin Koszessa. Quelle: Marius Böttcher

Noch bevor die ersten Mittelstreckenläufer die Ziellinie überquerten, ballte Stefan Schulz die Siegerfaust. Der Triathlet aus der Fontanestadt dominierte auf der 27-Kilometer-Distanz und ließ die Konkurrenz hinter sich. Bei den Frauen krönte sich die Brandenburgerin Annette Sturm zur Königin auf der Langstrecke.

Auch die Nordic Walker und Walker kamen auf ihre Kosten, der Familienlauf, welcher nicht gewertet wird, erfreute sich ebenfalls großer Beliebtheit bei Jung und Alt und zauberte allen Beteiligten ein Lächeln ins Gesicht. „Die Beteiligung war super und lag über dem Durchschnitt. Organisatorisch hat alles bestens geklappt. Da gilt unser Dank den freiwilligen Helfern, ohne die wir das alles niemals stemmen könnten“, erklärte Krieglstein.

Die gesamten Ergebnisse zum 43. Hubertuslauf sind auf der Internetseite des Kreissportbundes Ostprignitz-Ruppin unter www.kreissportbund-opr.de zu finden.

Von Marius Böttcher

Michael Klotz organisiert in der Tischtennis-Landesklasse Dahmeland als Staffelleiter den Spielbetrieb und engagiert sich seit langem bei seinem Heimatverein. Im Laufe der vergangenen Jahrzehnte war der 42-Jährige bereits in vielen Ehrenämtern tätig. Einer der Gründe: Ein Perspektivwechsel – um den Aufwand genügend wertzuschätzen.

28.10.2018

Bernie Ecclestone gibt Ferrari die Schuld am Leistungsabfall von Sebastian Vettel. Der 87-Jährige Unternehmer bemängelt fehlenden Rückhalt im italienischen Team und nimmt den deutschen Fahrer in Schutz.

28.10.2018

An diesem Sonntag wird es keinen Ski-Weltcup im österreichischen Sölden geben. Das begründete der Skiweltverband am Sonntag mit zu viel Schnee. 

28.10.2018