Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Mehr Sport Starpilot am Neuheimer Weg
Sportbuzzer Sportmix Mehr Sport Starpilot am Neuheimer Weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 29.06.2018
Mit Marko Happich (MSC Teutschenthal, l.) war ein einstiger Star der deutschen Seitenwagencross-Szene beim diesjährigen Jüterboger Motocross am Start. Quelle: Steffen Mayer
Anzeige
Jüterbog

Die Generalprobe ist gelungen. Im nächsten Jahr feiert der MC Jüterbog seinen 60. Vereinsgeburtstag und der von ihm veranstaltete Motocross war am Wochenende ein voller Erfolg. Das macht Mut für 2019. „Wir sind sehr zufrieden“, erklärte Mathias Grahl vom MC Jüterbog.

Sorgenfalten aufgrund der Wetterprognosen

Sorgenfalten hatten die Veranstalter im Vorfeld der 47. Auflage des Motocross beim Blick aufs Wetter. Nach wochenlanger Trockenheit und Hitze waren Regen und kühle Temperaturen prognostiziert. Das Wetter erwies sich jedoch für die Jüterboger Motorsportler als Glücksfall. „Die Strecke wurde am Sonnabend ordentlich gewässert. Am Sonntagvormittag nieselte es noch leicht und am Nachmittag war das Wetter nahezu perfekt. Die Bewässerungsanlage kam in diesem Jahr nicht zum Einsatz“, sagte Grahl.

Den mehr als 1000 Zuschauern wurde rund um die Traditionsstrecke am Neuheimer Weg in Jüterbog Einiges geboten. Der Boden und der Kurs verlangten von den Fahrern sehr viel technisches Geschick und Konzentration. Im weichen Sand bildeten sich tiefe Spurrillen und Wellen. Die Rennen liefen trotzdem reibungslos, auch wenn sich der eine oder andere Fahrer verletzte.

Gelungene Wettkampfpremiere für Ole Dahl

Eine gelungene Wettkampfpremiere war es für Ole Dahl aus Kloster Zinna. Er fuhr in der 50 ccm-Kategorie sein erstes Rennen. Durchhalten und ankommen lautete für ihn das Motto. Sein 13. Platz fühlte sich an wie der Sieg. Den fuhr Lukas Sims aus Wiesenaue ein. Er dominierte das Geschehen in beiden Läufen. Zweiter wurde Tim Wieland vor Bibi-Finnja Bestmann.

Bei den Senioren ab 35 Jahren übernahm zunächst Michael Dittmann die Führung. Er stürzte allerdings im ersten Lauf hinter einem Sprung und fiel bis auf Rang 15 zurück. Anschließend kämpfte er sich wieder durchs Feld und beendete den Wertungslauf als Sechster. Im zweiten Durchgang fuhr Dittmann hinter Klassensieger Karsten Fiebing als Zweiter ins Ziel, was ihm Rang vier im Gesamtklassement hinter Stefan Schulzendorf und Oliver Simon einbrachte.

Lokalmatador Torsten Dahl, Vater von Motorcross-Debütant Ole Dahl aus Kloster Zinna, wurde von der Defekthexe erwischt. Seine KTM hatte im ersten Lauf technische Probleme. Die Bremse blockierte das Hinterrad. Im zweiten Lauf fuhr der Lokalmatador dann solide auf Platz 21.

Bei den MX1-Fahrern sah es lange nach einem Tagessieg für Marvin Beier aus. Er gewann den ersten Lauf und untermauerte seine Titelambitionen beim zweiten Start mit einem Holeshot. Dann bremste ihn ein Sturz aus. Beier fiel auf Rang fünf zurück. Er zeigte Biss und überholte den vor ihm liegenden Alexander Fiedler. Kurz vor Schluss knickte er allerdings ein und wurde im zweiten Wertungslauf bis auf Platz sieben durchgereicht. Den Gesamtsieg in der MX1-Kategorie holte sich Robert Riedel vor Marvin Beier und Andreas Weber.

Vize-Weltmeister von Defekthexe ausgebremst

Starbesetzt war die Seitenwagen-Konkurrenz. Mit dem 47-jährigen Marko Happich gab einer der besten deutschen Gespannfahrer auf der Jüterboger Strecke Gas. Der sechsfache deutsche Meister und Vize-Weltmeister von 2004 hatte jedoch ebenfalls Pech mit der Technik. Happich und sein Beifahrer Marcus Richter wurden von einem Getriebeschaden ausgebremst. Sie konnten nur noch im vierten Gang fahren. Nachdem sie im ersten Lauf mit Mühe das Ziel erreichten, gaben sie auf. Den Sieg sicherte sich Nikolaus Pietzer vor Karnatz Engelbrecht und Nicke Richter.

Von Frank Neßler

Das Zwölf-Stunden-Stepperbike-Rennen erlebt in Jüterbog am Sonnabend seine neunte Auflage. Ein neuer Rekord ist im Bereich des Möglichen.

21.06.2018

Auf der Traditionsstrecke am Neuheimer Weg erlebt der Jüterboger Motocross am Sonntag seine 47. Auflage. Namhafte Fahrer gehören wieder zu den Startern.

21.06.2018

Lennard Wickel vom Luckenwalder SC wird Gentleman 2018 des Magazins GQ. Dieser Titel in der Modewelt soll jedoch nicht der einzige bleiben. Der 27-Jährige greift bei den Deutschen Meisterschaften im Freistilringen wieder an.

17.06.2018
Anzeige