Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportmix VfL-A-Jugend: Jung und erfolgreich
Sportbuzzer Sportmix VfL-A-Jugend: Jung und erfolgreich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 16.04.2019
Josip Simic kam schon zu Einsätzen in der Männermannschaft des 1.VfL Potsdam. In der A-Jugend-Bundesliga wurde er Torschützenkönig der Staffel Nord-Ost. Quelle: Julius Frick
Potsdam

Riesenerfolg für die Handballer des 1. VfL Potsdam: Das A-Jugendteam hat die direkte Qualifikation für die kommende Spielzeit in der Jugend-Bundesliga geschafft. Der sechste Rang in der Staffel Nord-Ost berechtigt auch in der kommenden Spielzeit zum Start in der höchsten nationalen Nachwuchs-Spielklasse. „Das ist riesig und wegen der Reform der Bundesliga besonders wichtig“, sagt Trainer Axel Bornemann. Die Zahl der Teams in den vier BL-Staffeln wird von 48 auf 40 Teams reduziert.

Die Ursachen für den Erfolg? Vor allem die Defensive – der VfL kassierte die zweitwenigsten Gegentore (537 in 22 Partien) – stand stabil. Dazu gab es neben starkem Teamgeist exzellente Einzelleistungen: Josip Simic (176 Treffer) wurde Torschützenkönig, Keeper Jan Jochens schaffte sogar den Sprung in das Nachwuchs-Nationalteam und steht vor seinem ersten Länderspieleinsatz. Beide Talente gehörten bereits in der abgelaufenen Spielzeit zum VfL-Drittligakader. Die Jungadler treten damit im siebten Jahr in Folge in der höchsten Spielklasse an. Zu den spektakulärsten Erfolgen in der abgelaufenen Spielzeit gehörte der 27:24-Sieg vor Kurzem beim THW Kiel.

Von Lars Sittig

Nach anderthalb Jahren Wettkampfpause wurde Daniela Schultze bei den Deutschen Kleinboot-Meisterschaften Neunte. Nun kämpft die Skullerin um einen Platz in der Nationalmannschaft.

16.04.2019

Die Volleyballerinnen des SC Potsdam sind am Donnerstag im dritten Halbfinalspiel um die Deutsche Meisterschaft beim Schweriner SC zum Siegen verdammt. Eine dritte Niederlage würde das Saison-Aus bedeuten.

16.04.2019
Sportbuzzer Basketball, 1. Regionalliga - Down Under statt Dahmeland

Christoph Tetzner hat bei den Red Dragons Königs Wusterhausen nach dem Saisonfinale in der 1. Regionalliga Nord seine illustre Basketball-Laufbahn beendet. Seine langjährige Laufbahn als Bundesliga-Profi hielt viele besondere Erlebnisse auf der ganz großen Bühne bereit – unter anderem traf er im Europapokal auf einen NBA-Superstar.

16.04.2019