Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ausbildung & Beruf Gut geleitet in den Beruf
Thema Specials Ausbildung & Beruf Gut geleitet in den Beruf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:37 16.07.2015
Florian Franz (15) berichtet gern über seine Zeit an der Brücker Oberschule. Quelle: St. Specht
Anzeige
Brück/Bad Belzig

„Rückblickend kann ich sagen, dass mir die ganzen Praktika, Zukunftstage, Bewerbungstrainings und Jobbörsen echt geholfen haben“, sagt Florian Franz. Der Bad Belziger Oberschüler hat gerade die 10. Klasse an der Krause-Tschetschog-Oberschule beendet. Er ist einer der vielen Schüler, die nicht nur wissen, wie es nun weitergehen soll, sondern die bereits einen Ausbildungsvertrag in der Tasche haben. „Ich werde Mechatroniker im Märkischen Autohaus“, sagt der 15-Jährige. Das bedeutet zwar, dass er nach der Zeugnisausgabe nur zwei Wochen Ferien hat, ehe am 1. August die Lehre beginnt. Doch dafür geht für ihn damit ein Traum in Erfüllung.

Seit der 8.Klasse haben Florian Franz und seine Klassenkameraden jedes Jahr Zeit bekommen, um in Praktika unterschiedliche Unternehmen kennen zu lernen. Florian Franz entschied sich zuerst für die Verkehrsgesellschaft, in der 9. Klasse begleitete er einen Kfz-Sachverständigen und in diesem Schuljahr besuchte er zwei Wochen lang seinen künftigen Ausbildungsbetrieb in der Kur- und Kreisstadt. Dort gefiel es ihm so gut, dass er sich um einen Ausbildungsplatz bewarb.

Für die Oberschule Brück und die Krause-Tschetschog-Oberschule in Bad Belzig zeichnet sich das Engagement aus. Sie sind für ihre „hervorragende Berufs- und Studienorientierung“ gewürdigt worden. Vertreter beider Einrichtungen haben die Auszeichnung in der Staatskanzlei in Potsdam erhalten. Keine neue Erfahrung für Cornelia Scholla, Leiterin der Krause-Tschetschog-Oberschule, und ihren Kollegen Bernd Eschholz von der Brücker Oberschule. Haben sie die Ehrung doch bereits vor vier Jahren schon einmal erhalten. Auch dieses Mal gilt die Ehrung über diesen Zeitraum.

Besonderes Prädikat

Insgesamt ist jetzt im Land Brandenburg an 44 Schulen das Prädikat „hervorragende Berufs- und Studienorientierung“ vergeben worden.

Die meisten Bildungsstätten sind nicht das erste Mal dabei. 37 von den 44 konnten ihren Titel verteidigen.

Darunter sind die Oberschulen in Brück, Bad Belzig und Lehnin. Sieben Schulen haben den Titel zum ersten Mal errungen.

32 der insgesamt 44 Schulen kommen aus den Kammerbezirken Potsdam und Cottbus, sechs davon sind erstmalige Preisträger.

Veranstalter ist das gemeinnützige Netzwerk Zukunft Schule und Wirtschaft für Brandenburg.

So dürfen sich beide Bildungseinrichtungen bis zum Jahr 2019 mit dem Titel schmücken, was beim Ringen um die Gunst der Grundschüler durchaus von Zuspruch sein dürfte. Aus Florian Franz' Klasse hatten viele Jungs den Wunsch, Kraftfahrzeug-Mechatroniker zu werden. „Dank der guten Berufsvorbereitung hat es bei fast allen geklappt“, sagt der Noch-Oberschüler Franz.

Begleitend zu den Praktika stehen Lehrer an Oberschulen ihren Schützlingen mit Rat und Tat zur Seite. Im Fach Wirtschaft/Arbeit/Technik lernen die Mädchen und Jungen, Bewerbungen zu schreiben. Regelmäßig finden Projektwochen zur Berufsvorbereitung statt. Die Schüler trainieren Bewerbungsgespräche und immer wieder kommen Unternehmen aus der Region, um sich zu präsentieren und die Fragen der Jugendlichen zu beantworten.

Am Ende eine Situation, bei der alle gewinnen. Die Firmen bekommen die Möglichkeit, schon früh mit geeigneten Auszubildenden in Kontakt zu treten. Die wiederum finden leichter eine Lehrstelle und bleiben in der Region, anstatt auf Suche nach einer Perspektive ans andere Ende der Republik zu ziehen. Das findet auch Florian Franz. „Wenn ich hier in Bad Belzig arbeite, kann ich mich weiterhin mit meinen Freunden treffen und mit meiner Laufgruppe zusammen trainieren und an Wettkämpfen teilnehmen.“

Von Stefan Specht

Die Erwerbstätigen in Ostdeutschland arbeiten nach einem Zeitungsbericht durchschnittlich knapp zwei Wochen im Jahr länger als die in den alten Ländern. Im vergangenen Jahr waren es im Osten 1432 Stunden, im Westen 1358 - eine Differenz von 74 Arbeitsstunden.

13.07.2015

Brandenburgs Abiturienten sind 1a! Dieses Schuljahr haben 178 Schüler das Abitur mit der Traumnote 1,0 abgeschlossen. Soviele waren es zuletzt vor 10 Jahren. Alle Einser-Abiturienten haben vom Bildungsminister eine Urkunde bekommen. Darauf ein Zitat von einer Band, die man nicht unbedingt auf einer Abi-Urkunde erwartet hätte.

10.07.2015
Teltow-Fläming Kammerspitze besucht Handwerksbetriebe - Handwerker ärgern sich über zu viel Bürokratie

Spitzenvertreter der Handwerkskammer Potsdam bereisten am Donnerstag den Landkreis Teltow-Fläming. In den Mitgliedsbetrieben, die sie aufsuchten, ging es meist um dieselben Probleme: niedrige Preise, wenige Azubis und zu viel Bürokratie bei öffentlichen Ausschreibungen.

13.07.2015
Anzeige