Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bauen & Wohnen Baumsterben in Neuruppin
Thema Specials Bauen & Wohnen Baumsterben in Neuruppin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 19.02.2016
In der Fehrbelliner Straße wurden gerade 20 alte Bäume gefällt. Weitere Straßen folgen – Neuruppins Stadtbild verändert sich. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Der Anblick wirkt ernüchternd: Wo heute die Friedrich-Engels-Straße liegt, erstreckte sich vor gut hundert Jahren eine weite, öde Fläche. Nur am Rand sind auf einer Straßenseite einige kleinere Bäume zu erkennen, der Rest der Straße ist kahl. Die Weite wirkte schon damals so bedrückend, dass sich die Neuruppiner entschieden, ihre Straßen mit mehr Bäumen zu verschönern. Bäume spielen für das Stadtbild heute eine entscheidende Rolle. Das viele Grün macht einen wesentlichen Reiz der Stadt aus. Doch der ist jetzt in Gefahr.

Kahlschlag an der Friedrich-Engels-Straße

Am Wall mussten im vergangenen Jahr etliche Bäume gefällt werden: In einem Teil der Friedrich-Engels-Straße ließen die Stadtwerke alle Bäume abholzen, an der Schifferstraße wurden Ende 2015 etliche gefällt und zuletzt mussten 20 stattliche Straßenbäume an der Fehrbelliner Straße fallen. Vielen von ihnen waren krank, andere nach Ansicht von Gutachtern einfach zu alt. Schon jetzt ist absehbar, dass in den nächsten Jahren auch in anderen Straßen stattliche Bäume fallen. Das hat Folgen. „In der Fehrbelliner Straße hat das charakteristische Aussehen erheblich gelitten“, sagt Neuruppins Baudezernent Arne Krohn ein. In einigen Jahren werden die Folgen noch drastischer zu sehen sein.

Vor hundert Jahren standen in Neuruppin viel weniger Bäume – wie hier an der heutigen Friedrich-Engels-Straße. Quelle: privat

Bisher hat die Stadt keine Lösung, wie sie mit dieser Veränderung umgehen soll. Wie viel Grün braucht Neuruppin? Was für Bäume sollen künftig in der Stadt stehen: kleine, große, pflegeleichte Züchtungen oder eher Naturgewächse?

Zumindest für die Fehrbelliner Straße ist klar, dass dort, wo jetzt Bäume gefällt wurden, wieder neue gepflanzt werden sollen. Doch was für welche? „Das ist nicht leicht zu beantworten“, räumt Arne Krohn ein. Wie auch immer die Stadt jetzt entscheidet: Es hat Folgen für Generationen. Folgen für das Stadtbild, aber auch für die Stadtkasse. So schön die großen Bäume sind – ihre Pflege ist teuer und das für Jahrzehnte.

Neue Züchtungen gelten als resistenter

Ist es sinnvoll, einfach wieder eine Linde zu pflanzen, wo eine Linde gefällt werden musste? Arne Krohn hat da seine Zweifel. Viele alte Bäume kamen vor hundert oder mehr Jahren in die Erde. „Seitdem haben sich viele Bedingungen verändert“, sagt Neuruppins Baudezernent: Wege und Straße wurden gepflastert, der Unterbau der Straßen engt die Wurzeln ein, es gibt sehr viel mehr Verkehr rundherum, alten Baumarten machen Klimaveränderungen und eingewanderte Schädlinge zu schaffen. Etliche neuere Züchtungen sind resistenter. Aber passen die auch nach Neuruppin?

Bevor neue Bäume gepflanzt werden, will die Stadt jetzt ein Konzept ausarbeiten, wie Neuruppin künftig generell mit seinem Baumbestand umgehen soll. „Das ist allerdings eine Entscheidung, die die gesamte Stadtgesellschaft betrifft“, sagt der Baudezernent. Er hofft, dass sich die Neuruppiner an der Diskussion beteiligen, wie ihre Stadt in einigen Jahrzehnten aussehen soll.

Von Reyk Grunow

Brandenburg/Havel Investor erwirbt Grundstücke - Neue Eigenheime für Nord

Ein neues kleines Baugebiet hat der Immobilienentwickler Thorsten Schewski in Brandenburg an der Havel erworben. Der Hauptausschuss billigte nun den Verkauf des Grundstückes in der GutsMuthsstraße, auf dem früher ein kommunaler Kinder- und Jugendfreizeittreff beheimatet war. Das 5190 Quadratmeter große Areal wurde 2011 beräumt und ist seitdem ungenutzt.

19.02.2016
Bauen & Wohnen Eigentumswohnanlage im Plattenbauviertel Drewitz - Das letzte Großprojekt des WBK Potsdam

Im Potsdamer Plattenbauviertel Drewitz feierte die älteste Wohneigentumsanlage Ostdeutschlands ihr 25-jähriges Bestehen. Zustande kam das Projekt, weil der Stadt Potsdam nach dem Mauerfall das Geld für den Ankauf weiterer Wohnungen im Neubauviertel fehlte. Der Druck zum Handeln war enorm: 1990 gab es in der Stadt mehr als 20 000 Wohnungsuchende.

16.02.2016
Bauen & Wohnen Archäologen finden in der Altstadt Reste früherer Kulturen - Teltow gibt Geheimnisse preis

Bei Straßenausbauarbeiten in der Teltower Altstadt haben Archäologen Reste früherer Kulturen entdeckt. Die Funde stammen meist aus dem Mittelalter, werden aber auch früheren Epochen zugeordnet. Dadurch mussten die Bauarbeiten wiederholt unterbrochen werden. Bei den Funden machten die Altertumsforscher auch einige besonders interessante Entdeckungen.

15.02.2016
Anzeige