Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bauen & Wohnen Gentzrode: Kreis will Denkmal nicht sichern
Thema Specials Bauen & Wohnen Gentzrode: Kreis will Denkmal nicht sichern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:17 19.02.2016
Seit den 90er Jahre steht die historische Anlage im maurischen Stil leer. Zuletzt wurde das Gut aus dem 19. Jahrhundert von der Sowjetarmee und dem Geheimdienst KGB genutzt Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Der Zustand des historischen Gutes Gentzrode bei Neuruppin bereitet auch den Stadtverordneten immer mehr Sorgen. Seit Jahren verfällt das Baudenkmal immer mehr und nichts scheint zu helfen. Keinem Eigentümer ist es bisher gelungen, das Areal dauerhaft zu sichern. Inzwischen sieht es aus, als wäre von dem Baudenkmal kaum noch etwas zu retten.

Neuruppins SPD-Fraktionschef Nico Ruhle erwartet, dass endlich die Behörden eingreifen, um den weitere Verfall wenigstens zu verlangsamen. Dass die Stadt da wenig tun kann, ist den Abgeordneten bewusst. „Es müsste eigentlich eine Ersatzvornahme geben, um dieses Gebäude zu sichern“, findet Ruhles Fraktionskollege Siegfried Pieper: „Aber das ist eine Sache des Kreises.“ Sprich: Die Kreisverwaltung müsste anordnen, dass das Denkmal auf Kosten des Landkreises zwangsweise gesichert wird, wenn die Eigentümer dazu nicht bereit oder in der Lage sind.

Kreisverwaltung: Ersatzvornahme ist das letzte Mittel

Eine solche Ersatzvornahme kommt für den Landkreis jetzt aber nicht infrage. „Zurzeit ist das kein Thema“, teilt Kreissprecherin Britta Avantario auf Nachfrage mit. „Sollte das Gebäude nicht mehr hinreichend gesichert sein“, dann würde der Landkreis zuerst eine besser Sicherung anweisen und notfalls mit einem Zwangsgeld drohen.

Ob es soweit kommen wird, ist offen. „Die Sache ist in der Tat sehr, sehr problematisch“, räumt Neuruppins Baudezernent Arne Krohn ein. Er hofft jedoch weiter, das Gut Gentzrode als Baudenkmal retten zu können und hat dazu erneut Kontakt zu den Eigentümern in der Türkei aufgenommen. Voraussichtlich im März soll es in Neuruppin ein Treffen zwischen Stadt und den potenziellen Investoren zu dem Gut geben. Krohn: „Abgeschrieben haben es die Investoren nicht. Sie sind nach wie vor sehr interessiert.“

Von Reyk Grunow

Wenn Penny aus dem Gebäude an der Berliner Allee in Fehrbellin auszieht und der Markt für den Neumieter Edeka vergrößert wird, dann entsteht dort auch eine neue Schallschutzwand. Gefordert haben diese die Nachbarn – aber auch ein neues Gutachten zu der Geräuschkulisse hat ergeben, dass die unmittelbaren Einwohner geschützt werden müssen.

22.02.2016
Bauen & Wohnen Sanieren, erweitern, neu bauen - Das sind Potsdams Schulbaustellen

Die Landeshauptstadt hat viel zu tun, um ihre Schulen, Turnhallen und Pausenhöfe in Schuss zu halten und zu modernisieren. Weil es immer mehr Schüler gibt, werden auch neue Schulhäuser und Sportanlagen gebaut. Wie aber sieht es auf den vielen Baustellen in Potsdam aus? Die MAZ stellt den aktuellen Stand im Überblick vor.

18.02.2016

Nach massiver Kritik an der Müllentsorgung in Potsdam – insbesondere nach Einführung der Biotonne – will die Stadtverwaltung nun für mehr Klarheit sorgen. Online sollen sich Bürger nun problemlos über Abholtermine informieren können. Außerdem plant die Stadt eine eigene Abfall-App fürs Handy. Doch das ist noch Zukunftsmusik.

18.02.2016
Anzeige