Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bauen & Wohnen Neues Wohnen in der Weißen Stadt
Thema Specials Bauen & Wohnen Neues Wohnen in der Weißen Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 20.06.2015
Christoph und Verena Mörkl und Laura Hannappel (v. l.) aus Wien zeigen ihr Modell von der Weißen Stadt. Quelle: Andrea Kathert
Anzeige
Oranienburg

Extra mit dem Auto waren die Planer aus Wien angereist, um am Dienstagabend dem Oranienburger Bauausschuss ihr Modell vom Wohnquartier Weiße Stadt unversehrt vorstellen zu können. Die Mitarbeiter des Büros Superblock hatten vor zwei Jahren den Städtebaulichen Wettbewerb zur Entwicklung eines neuen Wohnquartiers gewonnen. Zusammen mit der Stadt wurden die Ideen weiterentwickelt. „Jetzt sind wir an einem Punkt, wo wir etwas vorstellen können“, sagte Baustadtrat Frank Oltersdorf. Der Rahmenplan wird die Grundlage für das weitere Arbeiten darstellen. „Bis Ende des Jahres wollen wir Baureife erreichen“, meinte Olterdorf. Ein hehres Ziel, räumte er selbst ein.

Vom blauen Kanal bis zur Weißen Stadt haben die Planer ihre Ideen für das neue innerstädtische Wohnquartier überschrieben, das auf den unbebauten Flächen auf beiden Seiten entlang der Walther-Bothe-Straße entstehen könnte. 17 Hektar umfassen die Flächen zwischen der Kurt-Schuhmacher Straße im Westen, dem neuen Wohngebiet am Wolfsbusch im Norden, der Erzberger Straße im Westen und der Walther-Bothe-Straße beziehungsweise dem ehemaligen Bahndamm im Süden.

Service

Attraktive Wohnungen und Häuser im ganzen Land Brandenburg: MAZimmo.de

Die zentrumsnahe Lage könnte für junge Familien mit Kindern genau so attraktiv sein wie für ältere Menschen. Besonders viele Zielgruppen und Menschen mit unterschiedlichen Einkommen sollen sich im Quartier ansiedeln. Deshalb ist es Ziel der Planer, möglichst viele Bauformen zu verwirklichen. Die Palette könnte vom Vier- und Dreigeschosser über Reihenhäuser oder Stadthäuser bis hin zu Doppelhäusern reichen.

Bis zu 500 Wohnungen würden entstehen, allein 300 wären auf städtischen Flächen möglich. Dass eine städtische Gesellschaft als Bauherr auftritt, ist nicht ganz abwegig. Auch die OWG ist mit im Boot bei der Quartiersentwicklung. Im nördlichen Baufeld soll eine Kita vorgesehen werden. Auch ein Altersheim war mal im Gespräch.

Vom Kanal her zieht sich entlang der nördlichen Seite der Walther-Bothe-Straße eine „grüne Düne“ entlang, wie es Christoph Mörkl vom Büro Superblock formulierte. Dieser Parkstreifen könnte Erholungsfunktion und Spielmöglichkeiten miteinander verbinden. An der Parkkante stehen die höchsten Gebäude. In Richtung „Wolfsbusch“ werden die Häuser immer flacher. Im nördliche Baufeld müssten die Pappeln gerodet werden. Das Wohngebiet selbst soll kleinteilig werden, mit vielen Durchwegungen.

Der Bauausschuss befürwortete die Pläne mit einer Enthaltung.

Weitere Informationen: Die Vorlage zur „Quartiersentwicklung Weiße Stadt“ ist auf der Internetseite der Stadt unter den Sitzungsvorlagen zu finden. Als nächsten Gremien liegt der Beschluss im Hauptausschuss am 29. Juni sowie in der Stadtverordnetenversammlung am 13. Juli vor.

Von Andrea Kathert

Teltow-Fläming Bevölkerungsentwicklung in Ostdeutschland - Zwischen Wachstum und Niedergang

In den Ergebnissen einer Studie zur Bevölkerungsentwicklung in den Großstädten Ostdeutschlands vom Wirtschaftsforscher Albrecht Kauffmann aus Halle schneiden die drei größten Städte in Dahmeland-Fläming gut ab. Während sich Königs Wusterhausen und Ludwigsfelde im Aufwärtstrend sehen, hinkt Luckenwalde im Vergleich jedoch hinterher.

17.06.2015
Teltow-Fläming Grundstücksmarktbericht für den Landkreis Teltow-Fläming - Interesse an Immobilien steigt

Der Kreis Teltow-Fläming hat seinen jährlichen Grundstücksmarktbericht vorgelegt. Besonders die Preise für Baugrundstücke und Ein- und Zweifamilienhäuser klettern in die Höhe.

20.06.2015

Der Potsdamer Norden ist das einzige große Wohnungsbaugebiet der Stadt, vor allem das Bornstedter Feld. Dort hat das heimische Unternehmen Mila am Freitag Richtfest für 198 Wohnungen und acht Gewerbeeinheiten gefeiert. Insgesamt hat die Bauträgergesellschaft derzeit 500 Wohnungen in Arbeit; 500 weitere sind geplant.

15.06.2015
Anzeige